Vogelgrippe H5N1: Das Virus in Kühen hat sich verändert

Infektiologie

Vogelgrippe H5N1: Das Virus in Kühen hat sich verändert

Stand
Autor/in
Veronika Simon
Portraitbild von Veronika Simon, Multimedia-Reporterin und Redakteurin SWR Wissen aktuell
Onlinefassung
Martina Janning

Die Vogelgrippe H5N1 kursiert unter Kühen in den USA. Eine neue Studie zeigt: Über die Milch kann das Virus auch andere Säugetiere infizieren. Außerdem zeigt das Virus Veränderungen, die eine Verbreitung unter Menschen erleichtern könnten.

Audio herunterladen (5,4 MB | MP3)

In der Studie hat ein Forschungsteam aus den USA und Japan untersucht, auf welchem Weg sich das Vogelgrippevirus H5N1 unter Säugetieren verbreiten kann. Die Ergebnisse wurden jetzt in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht.

Die Forschenden isolierten das Virus aus der Milch von infizierten Kühen und gaben sie Mäusen und Frettchen.

Das Ergebnis: Der Erreger verbreitete sich im Körper der Tiere bis in die Milchdrüsen. Die Mäuse gaben das Virus dann ebenfalls über die Milch an ihre Nachkommen weiter - auch die Mäusemilch war offenbar infektiös.

Ansteckung mit Vogelgrippe durch Rohmilch von infizierten Kühen

Um sich anzustecken, reichte es offenbar aus, die virushaltige Milch zu trinken. Das gelte höchstwahrscheinlich auch für Menschen, erklärt Stephan Ludwig, Direktor des Instituts für Virologie der Universität Münster. "Das heißt: Auch jemand, der keinen direkten Kontakt zu den Kühen hat, unterliegt einer Gefahr, wenn er diese Rohmilch zu sich nimmt." Das gelte allerdings nur für unbehandelte Milch, so Ludwig. "Die Gefahr durch pasteurisierte Supermarktmilch ist gleich Null."

Die tatsächliche Gefahr für Menschen sei bei einer solchen Ansteckung aber aktuell nicht sehr groß: Bisher sind nur wenige Fälle bekannt, in denen sich Menschen bei Rindern mit dem Virus infiziert haben und diese erkrankten nicht schwer.

Säugetiere und höchstwahrscheinlich auch Menschen können sich durch Rohmilch mit Vogelgrippe anstecken, wenn die Milch mit dem Virus H5N1 infiziert ist. Bei pasteurisierter Milch besteht keine Ansteckungsgefahr.
Säugetiere und höchstwahrscheinlich auch Menschen können sich durch Rohmilch mit Vogelgrippe anstecken, wenn die Milch mit dem Virus H5N1 infiziert ist. Bei pasteurisierter Milch besteht keine Ansteckungsgefahr.

H5N1: Geringe Gefahr in Deutschland - Rinder gut überwacht

Dass die Vogelgrippe sich in Deutschland auch so stark unter Milchkühen verbreite wie in den USA, sei aktuell unwahrscheinlich, sagt Ludwig. "Wir haben in Deutschland ein viel besseres Veterinärüberwachungssystem. Im Grunde haben wir eine `gläserne Kuh´: Da weiß jeder, wo sie herkommt, wo sie vorher war, wie sie von A nach B transportiert worden ist."

In den USA gebe es deutlich weniger Kontrollen. "Dort gehen die Behörden sehr nonchalant mit der Situation um", so der Virologe.

Auch Martin Beer, Fachtierarzt für Virologie am Friedrich-Löffler-Institut erklärte gegenüber dem Wissenschaftsmagazin Nano, es gebe aktuell keinerlei Hinweise auf ein ähnliches Geschehen wie in den USA.

Übertragung durch Aerosole schwer möglich

Neben der Milch untersuchte die Studie aus den USA und Japan auch, ob sich das Virus über Aerosole, also feinste Tröpfchen in der Luft zwischen Säugetieren verbreiten kann. Dafür wurde analysiert, wie effektiv Frettchen sich gegenseitig mit dem Virus anstecken können.

Frettchen gelten als gutes Modell für die Ansteckung zwischen Menschen. Wenn diese Tiere sich schnell über die Atemluft anstecken können, dann würde das vermutlich auch leicht zwischen Menschen gelingen.

"Die Studien zeigen, dass dieses Virus aus den Kühen es noch schwer hat, sich von einem Säuger zum anderen über Aerosole weiterzuverbreiten", sagt Stephan Ludwig von der Universität Münster. Bei den Frettchen wurde das Virus kaum über die Atemluft übertragen.

Auch Martin Schwemmle vom Institut für Virologie am Universitätsklinikum Freiburg betont: Diese Studie zeige deutlich, dass das Virus auf Kuhfarmen bisher nicht die Eigenschaften besitze, um für die Bevölkerung sehr gefährlich zu werden. "Das H5N1-Risiko für die Bevölkerung kann daher nach wie vor als gering eingestuft werden." Diese Einschätzung werde auch von den nordamerikanischen und europäischen Behörden geteilt.

Das Virus H5N1 aus den Kühen hat es noch schwer, sich über Aerosole zu verbreiten. Bei den Frettchen wurde das Virus kaum über die Atemluft übertragen. Die Tiere gelten als gutes Modell für die Ansteckung zwischen Menschen.
Das Virus H5N1 aus den Kühen hat es noch schwer, sich über Aerosole zu verbreiten. Bei den Frettchen wurde das Virus kaum über die Atemluft übertragen. Die Tiere gelten als gutes Modell für die Ansteckung zwischen Menschen.

Vogelgrippe-Virus hat sich weiterentwickelt

Eine vollständige Entwarnung sei das aber noch nicht, betont Virologe Ludwig: "Die Eigenschaften des Virus können sich durch Mutationen schnell verändern."

Das zeigt auch ein weiterer Versuch der aktuellen Studie: Dabei konnten die Forschenden zeigen, dass das Virus an Rezeptoren binden kann, die in den oberen Atemwegen von Menschen vorkommen.

Das sei neu, sagt Stephan Pleschka. Er leitet die Arbeitsgruppe Influenzavirusforschung am Institut für Medizinische Virologie an der Universität Gießen. "Die Studie zeigt deutlich, dass das H5N1-Virus sich, wie alle Influenzaviren, stetig weiterentwickelt. Mit der beschriebenen veränderten Rezeptorbindungseigenschaft, die man bei den bislang bekannten H5N1-Viren so nicht gesehen hat, scheint es einen weiteren Schritt hin zum Säuger gemacht zu haben."

Das Virus H5N1 hat sich weiterentwickelt und offenbar einen weiteren Schritt hin zu Säugetiere gemacht. Es kann an Rezeptoren binden, die auch in den oberen Atemwegen von Menschen vorkommen.
Das Virus H5N1 hat sich weiterentwickelt und offenbar einen weiteren Schritt hin zu Säugetiere gemacht. Es kann an Rezeptoren binden, die auch in den oberen Atemwegen von Menschen vorkommen.

Pandemie-Potenzial muss weiter abgeklärt werden

Eine solche Entwicklung konnte man auch bei Viren im Vorfeld von früheren Pandemien beobachten, sagt der Virologe Stephan Ludwig: "Das ist durchaus bedenklich, da offenbar ein erster Schritt getan wurde hinsichtlich eines pandemischen Potenzials."

Aber man dürfe die Ergebnisse auch nicht überbewerten. "Die Experimente waren wichtig und sind hochinteressant, aber das muss natürlich jetzt noch durch weitere Arbeiten ausgebaut und geklärt werden." Das betonen auch andere Fachleute wie Stephan Pleschka von der Universität Gießen.

Mehr zum Thema Vogelgrippe

H5N1 breitet sich aus Vogelgrippe bei Katzen entdeckt – Welche Risiken gibt es für uns?

In Polen sind schon mehr als 20 Katzen an einer Infektion mit dem Vogelgrippevirus gestorben. Auch die WHO hat jetzt darauf reagiert. Was bedeutet das für uns?

Virologie WHO besorgt: Vogelgrippe entwickelt sich zur Tierpandemie

Der Vogelgrippe-Erreger H5N1 breitet sich weltweit bei verschiedenen Tierarten aus, warnt die Weltgesundheitsorganisation. Jüngst seien vermehrt Fälle bei Säugetieren aufgefallen. Derzeit gibt es laut WHO aber keinen Nachweis, dass sich die Vogelgrippe unter Menschen ausbreitet.

Impuls SWR Kultur