Russische Blockade von unabhängigen Medien wie CNN und BBC

Ukrainekrieg

Wie Russland das Internet zensiert

Stand
AUTOR/IN
David Beck
Bild von David Beck, Reporter und Redakteur SWR Wissen aktuell sowie Redakteur bei SWR2 Impuls.
ONLINEFASSUNG
Leila Boucheligua

Vor einem Jahr marschierten russische Truppen völkerrechtswidrig in die Ukraine ein. Seit Kriegsbeginn blockiert die russische Regierung immer mehr Webseiten. Dabei soll vor allem eine freie Berichterstattung unterdrückt werden, während nur noch die staatlich regulierte Propaganda zugelassen wird.

Viele Informationen und Webseiten sind in Russland nicht zugänglich – die Menschen können sich nur schwer unabhängig über den Krieg gegen die Ukraine informieren. Und das Blockieren von Webseiten funktioniert, sagt Lev Gershenzon, ehemaliger Chef des russischen Nachrichtenportals Yandex News. Nach der Besetzung der Krim wanderte er nach Deutschland aus und beobachtet nun von hier aus über die Internetzensur in seinem Heimatland. 

Ich habe von einer Reihe unabhängiger Nachrichtenseiten gehört, die jahrelang frei gearbeitet haben, aber seit sie blockiert sind, haben sie 75 bis 80 Prozent ihres Publikums verloren.

Viele westliche und unabhängige russische Seiten sind gesperrt

Nach Kriegsbeginn gründet Gershenzon sein eigenes Nachrichtensammlerportal, thetruestory.news, mit dem er eine vielfältige, unabhängige Berichterstattung zugänglich machen will. Das passt natürlich nicht in das Konzept der staatlich kontrollierten russischen Propaganda. Bereits nach drei Tagen wird die Seite gesperrt – ein Rekord, was die Geschwindigkeit einer Blockade angeht, sagt Gershenzon.

Gesperrt sind in Russland viele Seiten westlicher Medien, zum Beispiel die der Deutschen Welle oder der BBC. Aber auch unabhängige russische Medien sind gesperrt, zum Beispiel das vom ehemaligen Schachweltmeister Garry Kasparov betriebene Nachrichtenportal kasparov.ru. Selbst die Webseite des in der Ukraine entwickelten Computerspiels Stalker 2 ist von Russland aus nicht erreichbar. 

Mit einem VPN-Tunnel kann die Blockade umgangen werden

Eigentlich ist das reine Blockieren von Webseiten ein relativ plumpes Werkzeug, um den Zugang zu einer Webseite zu unterbinden. Über ein sogenanntes VPN ("Virtual Private Network") kann eine solche Blockade in der Regel leicht umgangen werden – umgangssprachlich spricht man auch von einem VPN-Tunnel. Damit wird nicht direkt auf eine Webseite zugegriffen, sondern ein Umweg gegangen, meist über ein anderes Land. So erkennt der Internetanbieter nicht, welche Webseite aufgerufen wird und blockiert den Zugriff nicht. 

Wir glauben, alle wissen, was ein VPN ist, wie man es benutzt und warum. Viele machen es einfach nicht. Oder sie haben ein technisches Problem und lassen es dann gleich ganz bleiben.

Vielen Russinnen und Russen sei es auch egal, woher sie ihre Nachrichten bekämen, sagt Gershenzon. Über große Portale, die Nachrichten-Meldungen von anderen Medien sammeln und anbieten, werden in Russland täglich Millionen Klicks generiert.

Zwei große solcher Portale in Russland sind Yandex News und Google Discover. Während Yandex ausschließlich staatlich tolerierte Medien anbietet, findet sich in den Vorschlägen von Google auch unabhängige Berichterstattung – allerdings bietet auch Google zum Teil Inhalte von problematischen Webseiten an. 

VPN-Programm auf einem Smartphone
Der russische Angriffskrieg in der Ukraine ist auch ein Informationskrieg. Sowohl auf viele westliche Medien als auch auf unabhängig berichtende Medien aus Russland ist der Internetzugriff in Russland gesperrt. Mit einem sogenannten "Virtual Private Network", kurz VPN, können die Blockaden umgangen werden.

Einige der offensichtlichsten Propagandaseiten blockiert Google. Viele andere aber, wie dni.ru oder topwar.ru, sind vertreten. Nicht nur das, ich glaube, dass sie so Hunderttausende oder sogar Millionen von Klicks täglich über das Google-Publikum erhalten.

Google Discover will staatlich finanzierte russische Medien einschränken

Das Interview mit Lev Gershenzon stammt vom 19. Januar diesen Jahres. Auf eine schriftliche Anfrage, ob die von ihm genannten Seiten immer noch von Google Discover angeboten werden, antwortet ein Google-Sprecher am 22. Februar: 

“Discover spiegelt Nachrichteninhalte wider, die im offenen Web verfügbar sind. Seit dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine haben wir die Art und Weise, wie staatlich finanzierte russische Medien in den Google News- und Suchfunktionen und auf unseren Plattformen weltweit angezeigt werden, erheblich eingeschränkt. Wir arbeiten weiterhin daran, die Reichweite unzuverlässiger Informationen zu verringern und vertrauenswürdige Informationen leichter verfügbar zu machen.“ 

Laut Google wurden außerdem die meisten kommerziellen Tätigkeiten in Russland ausgesetzt, etwa das Schalten von Werbung russischer Unternehmen oder die Monetarisierung von Youtube-Videos. 

Der Krieg gegen die Ukraine ist auch ein Informationskrieg

Zurzeit ist es unmöglich, die staatlichen russischen Tech-Unternehmen wie VK und Yandex zu beeinflussen, sagt Lev Gershenzon. Aber es sei möglich, bei Google Aufmerksamkeit auf das Problem zu lenken und im Hinblick auf die Algorithmen, die die Ergebnisse liefern, um Hilfe zu bitten oder Änderungen zu erzwingen.

Der Krieg gegen die Ukraine ist also auch ein Informationskrieg, den Russland zu einem großen Teil im Internet führt. 

Technologie Das Internet – Zwischen freier Information und staatlicher Überwachung

Schlagzeilen von autoritären Regimes, die das Internet sperren, gibt es viele. Lässt sich das Internet einfach so abschalten? Und: wie wird der Internetzugang in Deutschland geregelt?

SWR2 Wissen SWR2

Meinungsfreiheit – Grundlage jeder Demokratie

Ohne verschiedene Meinungen zu kennen, kann sich niemand eine eigene Meinung bilden. Meinungsfreiheit gehört zum Fundament einer funktionierenden Demokratie. Wie weit darf die freie Äußerung eigener Standpunkte eigentlich gehen?

Meinungsfreiheit ist weit mehr, als das Recht zur freien politischen Meinungsäußerung. Sie beginnt bereits im scheinbar „nur“ privaten Kontext mit Kommentaren im Netz.
Das in Artikel 5 des Grundgesetzes verankerte Recht auf Meinungsfreiheit schließt die „Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film“ ausdrücklich mit ein. Und es heißt ganz klar: „Eine Zensur findet nicht statt.“

Das Gleichgewicht all dieser Faktoren wird auch in unserem Alltag immer wieder neu auf die Probe gestellt. Moderator Ramo Ali erkundet unterschiedliche Aspekte des Grundrechts „Meinungsfreiheit“. Als geflüchteter Syrer hat er erfahren, was es heißt, in einem Land zu leben, in dem freie Meinungsäußerung lebensgefährlich geworden ist. In Deutschland ist er nun mit Demonstrationen konfrontiert, die sich zum Teil gegen Geflüchtete richten – auf Basis des Grundrechts der freien Meinungsäußerung.

Bilder aus Tschernihiw  Ukraine

Ein Jahr Krieg in der Ukraine So erleben Menschen den Krieg

2.000 Kilometer fahren für die Liebe, Tagebücher aus Bunkern, Geflüchtete, die in Deutschland neu anfangen wollen – der Krieg bestimmt das Leben ganz unterschiedlicher Menschen. Hier mehr über ihre Geschichten lesen.

Stand
AUTOR/IN
David Beck
Bild von David Beck, Reporter und Redakteur SWR Wissen aktuell sowie Redakteur bei SWR2 Impuls.
ONLINEFASSUNG
Leila Boucheligua