Gräber für Sternenkinder (Foto: IMAGO, IMAGO / Norbert Neetz)

Sternenkinder

Was trauernden Eltern nach einer Fehlgeburt helfen kann

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Jedes Jahr verlieren tausende Frauen ihr ungeborenes Kind während der Schwangerschaft. Über das Thema wird nicht oft gesprochen. Wie können Eltern mit ihrer Trauer umgehen?

Audio herunterladen (5,7 MB | MP3)

Eine Fehlgeburt ist für viele Paare extrem schwer zu verkraften, die wenigsten sprechen offen darüber. Etwa 12 bis 24 Prozent aller Schwangerschaften enden mit einer Fehlgeburt, meist in den ersten drei Monaten. Und auch danach versterben Kinder noch im Bauch der Mutter, bei der Geburt oder kurz danach.

Schätzungen gehen von jährlich 8.000 bis 9.000 so genannten stillen Geburten hierzulande nach der 12. Schwangerschaftswoche aus. Offizielle Zahlen gibt es nur für Totgeburten ab der 24. Woche – und das waren im vergangenen Jahr laut Statistischem Bundesamt  rund 3.400 Kinder. Unbewältigte Trauer kann - das ist nachgewiesen - die körperliche und seelische Gesundheit dauerhaft schädigen.

Die Geschichte von Alyia

Auch Alyia D. gehört zu den betroffenen Frauen. Im Januar, in ihrer 15. Schwangerschaftswoche, brachte sie ihr Kind in der Freiburger Uniklinik zur Welt. Es war nur so groß wie ihre Hand.

Seine Diagnose war das so genannte Syndrom der kurzen Nabelschnur. Die Bauchdecke war offen, ein Beinchen und der Unterkörper fehlten, das Geschlecht war nicht eindeutig erkennbar. In ein Körbchen gebettet, eingewickelt in ein Strampelsäckchen, das die Fehlbildungen verhüllte – so bekam Aliya D. ihr Kind nach der Geburt in den Arm.

"Die Ohren waren da. Die kleine Mininase, mit sogar schon einem Hauch von Nasenlöchern. Lippen, die sich entwickelt hatten, aber noch nicht so ausgeprägt sind… Und die Hände – also: zwei ganz normale Hände mit fünf Fingern."

Aliya D. wird all diese Details nie vergessen, denn sie hat ihr Baby kurz nach der Geburt von einem Fotografen der Initiative „Dein Sternenkind“ kostenlos fotografieren lassen. Im Jahr 2021 wurden die Fotografen 4.255 Mal zu stillen Geburten gerufen, quer durch Deutschland – fast dreizehn Mal häufiger als noch vor fünf Jahren.

Eltern mit ihrem Sternenkind (Foto: IMAGO, Oliver Wendlandt)
Fotografien von Sternenkindern können den Eltern helfen besser mit ihrem Verlust umzugehen. Oliver Wendlandt

Erinnerungsschätze helfen bei der Trauerbewältigung

Trauer-Forscherin Kerstin Lammer überrascht die wachsende Nachfrage nicht. Für verwaiste Eltern, sagt sie, sei es nämlich sehr wichtig, dass das gewesene Leben und der Verlust des Kindes bestätigt und gewürdigt wird. Und das kann man auf verschiedene Weisen tun.

Zum einen mit Sternenkind-Fotos. Aber auch durch Hand- und Fußabdrücke des verstorbenen Babys etwa. Das helfe Eltern, den Tod ihres Kindes zu begreifen – und sich seiner zu erinnern, sagt Lammer, Professorin für Praktische Theologie mit dem Schwerpunkt Seelsorge, früher an der Evangelischen Hochschule Freiburg, heute an der Uni Münster. Beides – das Begreifen und das Erinnern – seien wesentliche Aufgaben während eines Trauerprozesses.

"Die Trauer gilt dann als bewältigt, wenn man sich ohne stechenden Schmerz, mit Wärme an die Verstorbenen erinnern kann. Darum geht es auch in dieser Erinnerungsarbeit und bei diesen Erinnerungshilfen: dass man auch das Schöne dieses kurzen, aber doch gewesenen Lebens sich bewahrt."

Auch ein Mützchen, eine Decke oder das Armbändchen aus dem Krankenhaus können solche Erinnerungsschätze sein. Ebenso eine Trauerfeier – und natürlich ein Grab. Meist werden Sternenkinder in speziellen Sammelbestattungen beigesetzt. Ein solches Gemeinschaftsgrab sei ihnen in Freiburg angeboten worden, erzählt Aliya D. - aber das habe sich nicht stimmig angefühlt. Schnell sei für sie klar gewesen, dass sie das nicht so machen möchte, sondern ihr Kind lieber in ihrer Gemeinde beerdigen möchte. Ziel ist es, dass die Familie immer dort hingehen kann und auch zukünftige Geschwister das Grab besuchen können.

Elternhand mit Sternenkind (Foto: IMAGO, Oliver Wendlandt)
Ein Bild kann ein Erinnerungsschatz sein, genauso wie ein Mützchen oder eine Decke. Oliver Wendlandt

Kommunikation mit den Eltern sei wichtig

Beistand von Freunden und Verwandten – auch das ist für trauernde Eltern wichtig. Dass Menschen da sind und die Situation mit aushalten anstatt sich abzuwenden und zu verstummen. Oft aber sei das soziale Umfeld nach dem Tod eines Babys völlig überfordert, sagt Lammer und sage dann Dinge, die gut gemeint, aber verletzend seien. Wie "Naja, du hast ja noch andere Kinder" oder " Du kannst ja noch viele Kinder haben".

"Das stimmt zwar vielleicht. Aber das versucht ja, darüber hinwegzutäuschen oder mit falschem Trost darüber hinwegzutäuschen, dass man einen echten Verlust gehabt hat. Dieser Verlust will gewürdigt sein. Der Schmerz der Eltern will gewürdigt sein und nicht verdrängt sein.“

Sein Beileid zu bekunden, empfiehlt Kerstin Lammer – genau wie bei älteren Verstorbenen. Und wenn man einfach keine passenden Worte findet, dann empfiehlt die Expertin das auch auszusprechen.

"Es ist besser zu sagen: „Du, ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Es tut mir leid.“ – als so zu tun, als wäre nix gewesen. Besser, Sie sagen: „Ich bin sprachlos. Was brauchst du jetzt?“ Dann fragt man eben, wie man sich verhalten soll."

Stille Geburt?

Gerade Sternenkind-Fotos einer kleinen Hand oder eines Füßchens könnten dem sozialen Umfeld eine Brücke zu den verwaisten Eltern bauen: Das beobachtet Oliver Wendlandt, Sprecher der Fotografen-Initiative „Dein Sternenkind“, immer wieder. Oft hätten Freunde, Kollegen oder Verwandte nämlich keinerlei Vorstellung davon, was eine stille Geburt für die Eltern tatsächlich bedeute.

Der abstrakte Begriff wird dann mit dem Bild von diesem Kind verständlich gemacht. Das Umfeld gehe dann anders um mit den Eltern. Das Umfeld verstehe dann auch, warum die Eltern trauerten, sagt Wendlandt.

Aliya D. ist sehr dankbar für ihre Sternenkindfotos. Täglich, sagt sie, schaue sie die Bilder an – auch wenn das jedes Mal wieder weh tue. Es braucht Zeit den Tod ihres Kindes zu verarbeiten. Und irgendwann will sie die Bilder auch Freunden und Verwandten zeigen. Denn ihr Sternenkind bleibe für immer ihr erstes Kind.

Berlin Reinickendorf, Friedhof an der Holländer Straße, Grabfeld für Kindergräber und Sternenkinder (Foto: IMAGO, IMAGO / Jürgen Ritter)
In Berlin gibt es einen extra Friedhof nur für Sternenkinder. IMAGO / Jürgen Ritter

Mehr zum Thema

Tabuthema Fehlgeburt

Als Alexandra ihre Fehlgeburt hatte, fühlte sie sich allein. Sie kannte niemanden, der schonmal ein Kind verloren hatte. Sternenkinder und Totgeburten sind immer noch ein Tabu.  mehr...

Fehlgeburten und Sternenkinder Was Eltern hilft, die Trauer zu verarbeiten

Wenn das Kind unerwartet verstirbt, fühlen sich Eltern verlassen und fallen in ein tiefes Loch. Wichtig ist, sie wieder aufzufangen.  mehr...

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Ulm-Donaustetten

Totgeburten und früher Kindstod: Wohin mit der Trauer? Gedenkstätte für Sternenkinder in Ulm-Donaustetten

An der katholischen Kirche in Ulm-Donaustetten ist eine Gedenkstätte für Sternenkinder eingerichtet worden. Für trauernde Familien ist das ein wichtiger Ort es Erinnerns.  mehr...

Audio zur Sendung | 4.11.2021 Christina Diehl und Dr. Sheila de Liz

Als Christina Diehl mit Mitte 30 bereit für eine Familie ist, wird sie sofort schwanger. Voller Vorfreude startet sie gemeinsam mit ihrem Partner in ein neues Leben – bis zur niederschmetternden Diagnose der Fehlgeburt. Sie fällt in ein Loch, verliert aber nicht den Mut. Doch es folgen weitere. Nach insgesamt sechs Fehlgeburten findet sie aus der Leere kaum noch heraus. Der Druck der biologischen Uhr, Schuld- und Schamgefühle überrollen sie. Das Thema "Fehlgeburt" ist kaum präsent. Christina Diehl hat über ihre Erfahrungen geschrieben in „Netter Versuch, Schicksal“.  mehr...

Leute SWR1 Baden-Württemberg

Buchkritik Tina Brenneisen - Das Licht, das Schatten leert

Den Tod des eigenen Kindes künstlerisch verarbeiten – geht das? Tina Brenneisen hat es getan. In ihrem Comic „Das Licht, das Schatten leert“ setzt sie sich mit der Totgeburt ihres Sohnes auseinander.
Rezension von Silke Merten.

Edition Moderne
ISBN 978-3-03731-192-9
240 Seiten
29 Euro  mehr...

SWR2 lesenswert Kritik SWR2

Schorndorf

Fechten | Monika Sozanska Weltklasse-Fechterin Monika Sozanska: "Ich habe mein Baby verloren"

Im März 2020 strandete Monika Sozanska in Corona-Zeiten auf Bali. Die ehemalige Fechterin krempelte ihr komplettes Leben um. Dann erlitt sie eine Fehlgeburt - und kehrte in ihre schwäbische Heimat zurück.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG