Bypass

Umleitung für verstopfte Gefäße

STAND
AUTOR/IN

Hohes Übergewicht und wenig Bewegung, da macht irgendwann selbst die beste Pumpe schlapp. Wenn das Herz nur noch mit halber Kraft schlägt, ist eine Operation unumgänglich.

Zwei Ärzte führen eine Operation durch (Foto: Getty Images, Thinkstock -)
Thinkstock -

Oft beginnt es mit einem Enge-Gefühl im Brustkorb, in schlimmeren Fällen kommt es zu einem Infarkt: Das Herz wird nicht mehr richtig durchblutet, weil die Kranzgefäße verkalkt sind. Die Patienten stehen vor der Frage: Stent oder Bypass? Kardiologen empfehlen häufig den Stent, ein winziges Röhrchen, dass über einen kleinen Schnitt in der Leiste in die Herzarterien geschoben wird, um sie offen zu halten. Herzchirurgen dagegen setzen eher auf einen Bypass, der zwar eine Operation am offenen Herzen erfordert, aber in ihren Augen eine dauerhaftere Lösung der Probleme verspricht.

STAND
AUTOR/IN