Eine Hand im Gummihandschuh hält einen Zettel mit der Aufschrift "XBB.1.5" (Foto: IMAGO, IMAGO / Bihlmayerfotografie)

Neue Omikron-Variante

Kommt eine XBB.1.5 Corona-Welle?

STAND
AUTOR/IN
Lilly Zerbst, Pascal Kiss

In den USA dominiert XBB.1.5 Schätzungen zufolge bereits. Innerhalb weniger Wochen hat sich die Omikron-Variante dort rasant ausgebreitet. Laut WHO ist es die bisher ansteckendste Corona-Variante, sie wird mittlerweile als die Corona-"Krake" bezeichnet. Mittlerweile wurde sie in 38 Ländern nachgewiesen – auch in Deutschland. Was bedeutet das für das Infektionsgeschehen hierzulande?

Rasante Ausbreitung in den USA

Seit November 2022 verdoppelte sich der Anteil an Neuinfektionen mit XBB.1.5 in den USA fast wöchentlich, gleichzeitig werden wieder mehr Neuinfektionen gemeldet. Momentan stammen über 80 Prozent aller XBB.1.5 Sequenzierungen weltweit aus den USA. Fast alles, was über XBB.1.5 bekannt ist, basiert auf diesen Fällen. Sie zeigen: XBB.1.5 hat wohl einen Wachstumsvorteil und könnte damit auch zu einem Anstieg der Neuinfektionen führen. Das gibt die WHO in einer ersten Risikoabschätzung bekannt. Da diese Abschätzung allerdings auf noch wenigen Fällen und Beobachtungen aus nur einem Land basieren, bestehen weiterhin große Unsicherheiten, so die WHO.

XBB.1.5. Infektionsgeschehen in Europa

Auch global lassen die großen Unsicherheiten nur Spekulationen zu, wie sich das Infektionsgeschehen weltweit entwickeln wird. Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) warnt zwar davor, dass XBB.1.5 auch in Europa einen zunehmenden Einfluss auf das Infektionsgeschehen haben könnte. Allerdings sei auch diese Einschätzung aufgrund der Unsicherheiten zur Wachstumsrate mit einer hohen Unsicherheit behaftet.

Immer mehr Fälle gibt es aber bereits Medienberichten zufolge in Großbritannien. Fast jede zehnte der weltweit Sequenzierten XBB.1.5 Varianten kommt von dort. In welchen Ländern sich die Virus-Variante aktuell noch ausbreitet und wie schnell, sei schwer einzuschätzen, warnt Epidemiologin Maria Van Kerkhove, Covid-19 Fachleiterin der WHO. Denn global gebe es immer weniger Sequenzierungen.

Eine Frau sequenziert Corona-Proben im Labor. (Foto: IMAGO, IMAGO / ZUMA Wire)
Durch eine Sequenzierung einer Covid-Probe kann erfasst werden, welche Virus-Variante vorliegt. So können auch neue Mutationen erfasst werden. IMAGO / ZUMA Wire

Hoher XBB.1.5-Anteil bedeutet nicht gleich hohe Infektionswelle in Deutschland

In Deutschland ist der Virus-Subtyp erstmals Ende November 2022 nachgewiesen worden. Zum Jahresende machte XBB.1.5 bundesweit einen Anteil von einem Prozent aus, so das Robert Koch-Institut im aktuellen Wochenbericht. Dass dieser Anteil steigt und der Omikron Subtyp hier zur dominierenden Variante aufsteigen könnte, sei aufgrund der hohen Übertragbarkeit sehr wahrscheinlich, schätzt der Virologe Christian Drosten im NDR Podcast "Corona Virus Update".

Das ECDC drückt sich dahingehend noch etwas vorsichtiger aus, denn in den USA und der EU sind während der Pandemie mehrfach große Unterschiede in der Verbreitung von Varianten beobachtet worden. Anders als in den USA haben sich in Deutschland in der vergangenen Sommer- und Herbstwelle viele Menschen mit Corona angesteckt. Aufgrund der jetzigen Bevölkerungsimmunität sei daher nicht zwingend mit einer hohen Infektionswelle zu rechnen, so Drosten.

Empirische Daten weisen nicht auf schwereren Verlauf hin

Die neue Subvariante ist zwar ansteckender, bislang gebe es jedoch keine Hinweise darauf, dass sie auch zu schwereren Krankheitsverläufen führen würde, gibt die WHO bekannt. XBB.1.5 trage keine Mutation, von der bekannt sei, dass sie zu einer Veränderung der Krankheitsschwere führen würde, heißt es in der aktuellen Risikobewertung der WHO. Eine konkrete Bewertung des Schweregrads stehe noch aus. Und auch in Deutschland wird die Ausbreitung von XBB.1.5 überwacht, erklärt Bundesgesundheitsminister Lauterbach auf Twitter.

In den USA steigen neben den Infektionszahlen zwar auch die Krankenhauseinweisungen. Doch im Nordosten des Landes, wo XBB.1.5 mit bis zu 70 Prozent Anteil zur dominierenden Variante aufgestiegen ist, gebe es keinen überproportional hohen Anstieg.

Ärzt:innen behandeln einen Covid-Patienten im Krankenhaus. (Foto: IMAGO, IMAGO / Everett Collection)
In den USA steigen zwar die Krankenhauseinweisungen. Das könne man jedoch momentan nicht auf die Verbreitung von XBB.1.5 zurückführen, so Drosten. IMAGO / Everett Collection

Mehr zu Corona

Long Covid nach Impfung Corona-Impfung: Wie verbreitet ist das Post-Vac-Syndrom?

Krank durch Corona-Impfung: Wer unter dem seltenen „Post-Vac-Syndrom“ leidet, erlebt Kopfschmerzen, Atemnot und zum Teil auch schwerwiegendere Nebenwirkungen. Was weiß man darüber?

Kommentar Ist eine gefährliche Corona-Varianten aus China wahrscheinlich?

Die EU will den Schutz gegen die Coronawelle in China ausbauen. Viele Länder befürchten eine gefährlichere Virusvariante. Wie wahrscheinlich ist das Szenario? Eine Einschätzung.

Medizingeschichte Medizinhistoriker: Haben Pandemie vergleichsweise gut beherrscht

Corona begleitet den Alltag seit 2020. Die Pandemie wird sich aber wohl nicht so tief ins kulturelle Gedächtnis einschreiben, wie andere Seuchen, erklärt ein Medizinhistoriker.

Corona Studie: Long Covid betrifft alle Altersklassen

Weltweit berichten Millionen Menschen von Spätfolgen einer Corona-Infektion und schildern unterschiedlichste Symptome. Eine neue Studie ergab, dass Long Covid in allen Altersgruppen auftreten kann.

STAND
AUTOR/IN
Lilly Zerbst, Pascal Kiss