Blutproben (Foto: IMAGO, IMAGO / Science Photo Library)

Medizin

Fortschritte in der Früherkennung von Krebs

STAND
AUTOR/IN
Ulrike Till
ONLINEFASSUNG
Leila Boucheligua

Je früher Krebs erkannt wird, desto besser lässt er sich behandeln. Bluttests sollen dabei helfen. Eine neue Studie zeigt vielversprechende Ergebnisse – doch für Jubel ist es zu früh.

Audio herunterladen (2,7 MB | MP3)

Bluttest zur Früherkennung von 14 Tumorarten

Die größte Chance auf eine erfolgreiche Behandlung von Krebs besteht, wenn er frühzeitig entdeckt wird. Bisher sind die meisten Vorsorgeuntersuchungen aufwendig und oft auch unangenehm – ob es um ein Röntgen der Brust oder um eine Darmspiegelung geht. Ist der Tumorverdacht schon konkret, bringt eine Biopsie Klarheit. Hierfür muss allerdings erstmal mit einer Nadel eine Probe des verdächtigen Gewebes entnommen werden.

Einfacher wäre es, wenn Krebs sich im Blut oder Urin nachweisen ließe. Diese Vision könnte jetzt ein Stück näher gerückt sein: Im Fachblatt Proceedings of the National Academy of Science (PNAS) stellte eine Forschungsgruppe kürzlich eine Methode für die Früherkennung von 14 Tumorarten vor. Darunter Brustkrebs, Lungenkrebs und Prostatakrebs. Zum Jubeln ist es allerdings noch zu früh.

Kombi aus Blut- und Urintest mit hoher Trefferquote

Immer wieder sorgen mögliche Bluttests auf Krebs für Schlagzeilen – bislang ist jedoch kei Ansatz zuverlässig genug für den breiten Einsatz. Auch die von der schwedischen Firma Elypta entwickelte Methode, die in der Veröffentlichung angewandt wurde, ist längst noch nicht marktreif. Aber es gibt Grund für vorsichtigen Optimismus.

Das internationale Forschungsteam hat das neuartige Verfahren an 1260 Probandinnen und Probanden untersucht. Ein Teil von ihnen hatte Krebs, ein anderer war gesund. Mit Bluttests alleine konnten immerhin 41 Prozent der Tumore im Frühstadium entdeckt werden. Nach einem zusätzlichen Urintest stieg die Trefferquote dann auf 62 Prozent – im Vergleich zu anderen Krebstests, die Körperflüssigkeiten untersuchen, ein hoher Wert.

Blutprobe unter der Lupe (Foto: IMAGO, IMAGO / YAY Images)
Mithilfe des Bluttests konnten bei den 1260 Probandinnen und Probanden 41 Prozent der Tumore im Frühstadium entdeckt werden. IMAGO / YAY Images

Biopsie bleibt am zuverlässigsten

Allerdings ist die klassische Biopsie von verdächtigem Gewebe immer noch sehr viel aussagekräftiger. Die Ergebnisse unterschieden sich auch deutlich je nach Tumorart: Blasenkrebs ließ sich im Blut nur sehr schlecht nachweisen, bei Darmkrebs sowie bestimmten Leukämien und Lymphomen schlug der Test dagegen besonders gut an.

Die sogenannte Spezifität lag insgesamt bei rund 95 Prozent. Das heißt, fünf von hundert Probandinnen und Probanden bekamen eine Krebswarnung, obwohl sie gesund waren.

Der Krebsspezialist Professor Edgar Dahl von der Universitätsklinik Aachen hält deshalb einen anderen kürzlich vorgestellten Bluttest für aussichtsreicher: Den Galleri-Test der US-Firma Grail. Hier liegt die Spezifität mit 99 Prozent deutlich höher. Aber auch dieser Test ist noch lange nicht marktreif.

Methode von Elypta kostengünstiger

Grundsätzlich gibt es einige Punkte, die den Ansatz von Elypta attraktiver machen. So nutzen die Schweden eine deutlich einfachere und damit kostengünstigere Methode. Statt nach Spuren von Tumor-DNA fahnden sie nach bestimmten Zuckerverbindungen, die sich bei einer Krebserkrankung verändern. Schon für unter fünfzig Dollar könnte man solche Tests anbieten. Andere Verfahren hingegen sollen fünf- bis zehnmal teurer sein.

Der Elypta-Test konnte in der Studie auch einige Gliome entdecken, eine bestimmte Form von Hirntumoren – das war anhand von Blutuntersuchungen bisher nicht möglich.

Almut Schulze, Professorin am Deutschen Krebsforschungszentrum, hält den Ansatz aus Schweden für vielversprechend. Aber sie nennt auch eine entscheidende Schwäche: Nicht nur Tumore, sondern auch Entzündungen im Körper verändern die getesteten Zuckerverbindungen und können zu einem falschem Krebsalarm führen.

Es sind also noch weitere Studien nötig, ehe klar ist, ob die neue Methode zur Früherkennung von Krebs auf breiter Basis taugt.

Mehr zum Thema

Gesundheit Wie kann die Ernährung bei Krebs helfen?

Je nachdem, welche Krebserkrankung man hat, setzt man unterschiedliche Schwerpunkte. Aber prinzipiell würde man immer – wenn man nicht gerade eine Erkrankung hat, die den Magen sehr stark in Mitleidenschaft zieht – eine Kost wählen, die aus sehr viel Gemüse und Obst besteht. Die Aktion "5 a Day", also fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag, ist da sehr wichtig. Von Jürgen Herbers | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

SWR2 Impuls SWR2

Gesundheit Hilft Ingwer gegen Krebs?

In der Vergangenheit gab es Berichte darüber, dass Ingwer auch gegen Krebszellen direkt wirkt. Zumindest hat man im Labor bei Experimenten beobachtet, dass Ingwerextrakt krebshemmend wirkt bei Krebszellen, die man im Reagenzglas züchtet. Man kennt das auch von Vitamin C und anderen Naturstoffen. Jedoch lassen sich leider Experimente vom Reagenzglas nicht einfach eins zu eins auf den Menschen übertragen. Von Jürgen Herbers | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

SWR2 Impuls SWR2

Ernährung Ist Zuckerkonsum bei einer Krebserkrankung schädlich?

Beim Zucker muss man immer schauen, um welchen Zucker es sich handelt. Natürlich sind industrialisierte Zucker wie der Haushaltszucker nicht so sinnvoll, wenn man Zuckerhunger hat. In dem Fall sollte man versuchen, natürliche Zucker zu essen, die nicht so hoch verarbeitet sind, etwa Fruchtzucker in der Marmelade oder Honig. Von Jürgen Herbers | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

SWR2 Impuls SWR2

Medizin Warum fallen bei einer Chemotherapie die Haare aus?

Die Medikamente bei einer Chemotherapie haben ein klares Angriffsziel: Sie sollen all diejenigen Zellen im Körper töten, die sich schnell teilen. Dazu gehören allerdings auch die Haarwurzelzellen. Von Helena Salamun / Gábor Paál. | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

Spontanremissionen bei Krebs Welche Ursachen gibt es für spontane Heilung von Krebs?

Ohne Behandlung war ihr Hodgkin Lymphom plötzlich weg. Käthe Golücke hatte eine sogenannte Spontanremission. Doch warum? Ist die radikale Umstellung des Lebenswandels der Grund?

odysso - Wissen im SWR SWR Fernsehen

Armut durch Krebs Krebskranke fallen häufig durchs soziale Raster

Krebspatienten sind häufig doppelt bedroht: Von ihrer existentiellen Erkrankung und oft von regelrechten finanziellen Abstürzen.

odysso - Wissen im SWR SWR Fernsehen

AOK zu Krebsvorsorge Krebsvorsorge: "Dramatischer Rückgang"

Die Zahl der Krebsvorsorgeuntersuchungen sind auch in Rheinland-Pfalz stark rückläufig. Die Zahlen dafür hat jetzt die AOK vorgelegt. Wir haben mit Jan Rössler von der AOK Rheinland-Pfalz über mögliche Gründe gesprochen.

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
Ulrike Till
ONLINEFASSUNG
Leila Boucheligua