Das Bild zeigt die Silhouette von drei Personen mit Hexenhut auf. (Foto: IMAGO, CTK Photo)

Übersinnliches

Studie: Glaube an Hexerei noch weit verbreitet

STAND
AUTOR/IN
Ulrike Till
ONLINEFASSUNG
Lena Schmidt

Böse Hexen gibt es nur im Märchen? Nicht, wenn es nach 43 Prozent der Befragten einer aktuellen weltweiten Studie geht. Doch beim Glauben an Hexerei zeigen sich regional deutliche Unterschiede.

Audio herunterladen (2,9 MB | MP3)

Ob Harry Potter, Hänsel und Gretel oder Bibi Blocksberg – in der Märchen- und Fantasiewelt nehmen Hexerei und Zauberei weiterhin viel Raum ein und verzaubern ihr Publikum. Wenn man an augenscheinlich reale Begegnungen mit Hexen denkt, denkt man jedoch eher an finstere Zeiten des Mittelalters zurück.

Doch für viele Menschen sind böse Hexen ganz real – auch heute noch. Das zeigt jetzt eine internationale Studie im Wissenschaftsfachblatt PLOS One.

Mehr als 40 Prozent glauben an Hexerei

Das amerikanische Forschungsteam hat mehr als 140.000 Menschen hat in 95 Ländern befragt. Das Ergebnis: Mehr als 40 Prozent glauben demnach, dass Hexen mit übernatürlichen Fähigkeiten anderen schaden können.

Die meisten Befragungen fanden persönlich statt, nur in den USA und Westeuropa wurden die Teilnehmer telefonisch interviewt. Insgesamt befragte das Forschungsteam über neun Jahre lang alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer. So gründlich wurde das Thema global noch nie untersucht.

Das Bild zeigt Frauen, die als Hexen verkleidet protestieren. (Foto: IMAGO, ZUMA Wire)
Dieses Foto zeigt zwei als Hexen verkleidete Frauen auf einer Demo gegen sexualisierte Gewalt in den Niederlanden. ZUMA Wire

Hexen sind seit jeher schillernde Gestalten: mal gelten sie als Inkarnation des Bösen, mal werden sie feministisch als besonders autarke, starke Frauen gefeiert. Die aktuelle Studie der American University in Washington geht auf diese unterschiedlichen Deutungen aber nicht näher ein.

Das Forschungsteam um den Wirtschaftswissenschaftler Boris Gershman konzentriert sich nur auf den bedrohlichen Aspekt von Hexerei und fragt: „Glauben Sie, dass bestimmte Menschen Flüche oder Zaubersprüche aussprechen können, die dazu führen, dass jemandem Schlimmes widerfährt“?

43 Prozent der Teilnehmenden antworteten darauf mit „Ja“. Sie glaubten demnach auch an den bösen Blick.

Das Foto zeigt einen blauen, augenfürmigen Anhänger. (Foto: IMAGO, imagebroker)
Die sogenannten Nazar-Amulette sind vor allem in der Türkei und in Griechenland weit verbreitet und sollen den Bösen Blick abwenden. imagebroker

Große regionale Unterschiede

Regional zeigten sich in der Studie extreme Unterschiede: In Schweden ist der Hexenglaube mit etwa neun Prozent sehr niedrig – in Tunesien dagegen mit 90 Prozent am oberen Ende der Skala.

Auch in Deutschland glaubt jede:r Zehnte an böse Hexerei. Im weltweiten Vergleich ist das aber ein relativ niedriger Wert.

Besonders hohe Werte zeigten sich unter anderem in Marokko, Tansania und Kamerun. Die Studie beleuchtet nicht, ob die Befragten sich eher vor Frauen oder Männern mit Zauberkraft fürchten.

Korrelation mit gesellschaftlichem Zusammenhalt und Wirtschaft

Auch Details zur persönlichen, politischen und wirtschaftlichen Lage gehörten zum Fragebogen. Bei der Auswertung bemerkten die Forschenden einen klaren Trend: Vor allem in Staaten mit vergleichsweise schwachen Institutionen ist der Glaube an Hexerei verbreitet.

Gershman und sein Team stellen die Daten zudem in Bezug zu Wirtschaft und Gesellschaft – und da zeigen sich interessante Zusammenhänge: in Kulturen mit ausgeprägtem Hexenglauben ist der soziale Zusammenhalt gering, die Menschen misstrauen und fürchten einander. Auch die Innovationskraft ist niedrig – Gershman hatte das bereits in einer früheren Studie damit erklärt, dass ein Klima der Angst wirtschaftlichen Fortschritt und Wohlstand behindert.

Das Bild zeigt eine Weltkarte, auf der die ehemaligen deutschen Kolonien markiert sind. (Foto: IMAGO, imagebroker)
Gerade das heutige Tansania und Kamerun, wo ein Hexenglauben der Studie zufolge weit verbeitet ist, waren deutsche Kolonien. Rückschlüsse auf die wirtschaftliche Situation von ehemals kolonialisierten Ländern sollten also mit diesem Bewusstsein betrachtet werden. imagebroker

Offen bleibt allerdings, was hier Ursache und was Wirkung ist. Bremst der Hexenglauben die wirtschaftliche Entwicklung? Oder sind Armut und mangelnde Bildung einfach der ideale Nährboden für Aberglauben aller Art? Außerdem wurden einige Länder nicht abgedeckt: Befragungen aus China, Indien und einigen afrikanischen Länder fehlen in der Studie. Auch, inwiefern anderer Glaube mit den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Beobachtungen korreliert, wurde nicht untersucht.

Möglich ist auch eine dritte Variante: nämlich eine komplexe Wechselwirkung zwischen ökonomischem Erfolg, sozialem Zusammenhalt und dem Glauben an Hexerei.

Hexen sind also weder Kinderkram noch gehören sie der staubigen Vergangenheit an. Im Gegenteil, es stellen sich viele Fragen für weitere Forschungen.

Mehr zum Thema

Sendung am 18.11.2022 Ich sehe was, was du nicht siehst – von Magie und Übersinnlichem

Ob Magie, Geister oder Hexerei – das Übersinnliche übt eine große Faszination auf viele Menschen aus. Doch was reizt uns an paranormalen Phänomenen so sehr?  mehr...

SWR2 Glauben Hexen heute – Zwischen Heidentum, Magie und Feminismus

Sie nennen sich Neue Hexen und praktizieren neuheidnische oder magische Rituale. Mehrere tausend sollen es in Deutschland sein. Einblicke in eine vielgestaltige Szene.   mehr...

SWR2 Glauben SWR2

SWR2 Wissen: Aula Das Unvorhersehbare - Wenn das Schicksal zuschlägt

Der moderne Mensch versteht sich als Macher, als Meister seines Schicksals. Umso dramatischer, wenn das Unvorhersehbare zuschlägt. Das Ende einer Liebe, ein Unfall oder der plötzliche Tod eines lieben Menschen kann uns völlig aus der Bahn werfen. Und doch müssen wir lernen, mit dem Schicksal umgehen.
Von Tilman Allert  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

Ratzenried

Alte Bräuche, Aberglaube und sagenumwobene Orte Heimatforscher Berthold Büchele über magische Orte und Bräuche im Allgäu

Magisches Allgäu, so heißt ein neues Buch des Ratzenrieder Heimatforschers Berthold Büchele. Darin geht es um Übernatürliches, um Aberglaube und was dran ist an den überlieferten Geschichten.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Horb

Großes Interesse an Einweihung Gedenken an Hexenverfolgung in Horb mit Mahnmal und Lehrpfad

Man sagte ihnen Teufelsnähe und Giftmischerei nach und nannte sie Hexen. Auch in Horb am Neckar, wo es schaurige Hexenprozesse gab. Seit dem Wochenende erinnert die Stadt daran.  mehr...

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Glauben Die Geschichte des Christentums

Machtgier, Mord, Hexenverfolgung - die Geschichte des Christentums scheint voller Skandale. Der Theologe, Psychiater und Buchautor Manfred Lütz präsentiert eine ganz andere Sicht.  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

STAND
AUTOR/IN
Ulrike Till
ONLINEFASSUNG
Lena Schmidt