Geruchsverlust nach einer Covid-19-Erkrankung. (Foto: IMAGO, imago)

Spätfolgen nach Corona-Infektion

Was tun gegen Geruchsverlust nach Covid?

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Nichts mehr schmecken, nichts mehr riechen – das war lange Zeit ein typisches Begleitsymptom von Covid-19. Welche Erkenntnisse gibt es zu den Ursachen? Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Audio herunterladen (2,6 MB | MP3)

Vor allem während der Infektionswellen mit den Varianten Alpha und Delta traten bei viele Patient*innen Geschmacks- und Geruchsverlust auf. Seitdem Omikron vorherrscht, treten diese Symptome sehr viel seltener auf. Allerdings leiden darunter immer noch zahlreiche Menschen, die sich mit den früheren Varianten infiziert haben. Nach wie vor sind viele Fragen offen – aber es gibt neue Erkenntnisse zu Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten.

Geruchs- und Geschmacksverlust nach Corona-Infektion hält oft länger an

Erdbeereis löffeln und nichts schmecken, Kaffee kochen und nichts riechen – das klingt erstmal nicht so dramatisch. Und am Anfang dürfte es für Betroffene tatsächlich vor allem lästig sein. Wenn Nase und Gaumen aber weiter nicht funktionieren wie gewohnt, verursacht das Stress, die Lebensqualität sinkt. Gefährlich kann es auch werden: Man riecht nicht mehr, wenn es brennt oder wenn das Essen verdorben ist. Fast die Hälfte der Covid-Patienten mit Geruchs- und Geschmacksstörungen hatte laut einer Studie auch nach einem Jahr noch Probleme damit. Sieben Prozent der Infizierten konnten ein Jahr nach der Infektion sogar überhaupt nichts mehr mit Nase und Zunge wahrnehmen.

Ein Erdbeereis schmecken und riechen ist für einige Menschen auch lange nach einer überstandenen Coronainfektion nicht mehr möglich.   (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / dpa Themendienst/Christin Klose)
Ein Erdbeereis schmecken und riechen ist für einige Menschen auch lange nach einer überstandenen Coronainfektion nicht mehr möglich. picture alliance / dpa Themendienst/Christin Klose

Sars-Cov2-Virus kann Nervenzellen in der Nase schädigen

Der medizinische Fachbegriff dafür heißt „Anosmie“. Gravierende Folgen einer nur milden Covid-Erkrankung – keiner der Probanden hatte einen schweren Verlauf gehabt. Forscherteams aus der ganzen Welt sind den Ursachen auf der Spur: Offenbar schädigt Sars-Cov2 genau die Nervenzellen in der Nase, über die wir Gerüche wahrnehmen. Dass das Virus die Unterstützerzellen dieser Neurone attackiert, war schon länger bekannt. Daher mangelt es den Geruchszellen an Nährstoffen, sie sind nicht mehr optimal versorgt.

Das passt zu einem zweiten, neueren Befund: Forschende an der Columbia University in New York haben entdeckt, dass der Kern der Riech-Neurone beschädigt ist: Ihr Inneres sieht chaotisch zusammengewürfelt aus – im Gegensatz zu gesunden Sinneszellen. Im März 2022 hat dann ein britisches Forscherteam gezeigt, dass Geruchsverlust nach Covid zu dauerhaften Veränderungen im Gehirn führen kann: bei Aufnahmen im Kernspin zeigten sich Gewebeschäden in der Nähe des Geruchszentrums.

Menschliche Riechschleimhaut - die Nervenzellen in der Nase sind sehr empfindlich und können durch Viren möglicherweise zerstört werden. (Foto: IMAGO,  imago/blickwinkel)
Menschliche Riechschleimhaut - die Nervenzellen in der Nase sind sehr empfindlich und können durch Viren möglicherweise zerstört werden. imago/blickwinkel

Riechtraining hilft nur einem Drittel der Betroffenen

Was aber hilft betroffenen Menschen, endlich wieder normal zu riechen und zu schmecken? Da sind noch viele Fragen offen. Wenn sie täglich mit intensiven Düften üben, funktionieren Nase und Gaumen allmählich wieder besser – allerdings nur dann, wenn wenigstens noch ein bisschen Geruchssinn übrig ist. Riechtraining hilft daher nur rund einem Drittel der Patientinnen und Patienten.

Als aussichtsreich galten Nasensprays mit Steroiden zur Entzündungshemmung – in Studien brachte die Behandlung dann aber doch nichts. Derzeit werden weitere Ansätze erforscht: unter anderem mit Vitamin A und mit thrombozytenreichem Plasma aus dem eigenen Blut. Die Blutplättchen in den Plasma-Injektionen könnten Heilungsprozesse in den Riech-Neuronen anstoßen. Es gibt erste, vielversprechende Ergebnisse. Jetzt heißt es abwarten, ob sich diese Plasma-Therapie in einer gerade anlaufenden größeren Studie in den USA bewährt.

Spezielles Riechtraining nach Geruchsverlust hilft nur rund einem Drittel der Betroffenen. (Foto: IMAGO,  IMAGO/YAY Images)
Spezielles Riechtraining nach Geruchsverlust hilft nur rund einem Drittel der Betroffenen. IMAGO/YAY Images

Mehr zum Thema

"Long Covid" Corona und seine Spätfolgen

In der Corona-Berichterstattung geht es meist um Neuinfektionen und Verstorbene. Seltener wird noch über Genesene gesprochen, aber immer mehr Menschen klagen auch noch Wochen und Monate nach einer Infektion über Symptome.  mehr...

Neurologie Entzündete Zellen im Gehirn bei schwerer Covid-19 Erkrankung

Viele schwer an Covid-19 Erkrankte haben neurologische Symptome wie Geruchs- und Geschmacksverlust. Forschende haben nun entzündete Zellen im Gehirn entdeckt, die dafür verantwortlich sein könnten.  mehr...

Medizin Das Chronische Fatigue Syndrom - mehr als nur Erschöpfung

Betroffene des Chronischen Fatigue Syndroms haben oft mit Vorurteilen zu kämpfen. Der Grund: Mangelnde Medikamenten-Studien und fehlende Ursachenbehandlung – das soll sich ändern.  mehr...

Corona Warum steigen die Inzidenzen trotz hoher Temperaturen?

Steigende Temperaturen, steigende Inzidenzen – eigentlich kennen wir das andersherum. Wir beantworten die dringendsten Fragen zur Corona-Sommerwelle.  mehr...

Ende der Corona-Maßnahmen Können sich Genesene wieder mit dem Coronavirus reinfizieren?

Die Corona-Maßnahmen fallen. Gleichzeitig warnen Forschende vor einer neuen Welle, die auch Genesene treffen könnte. Wie hoch ist das Risiko, sich ein zweites Mal zu infizieren?  mehr...

Pandemie Corona-ExpertInnenrat legt Vorschläge für den Herbst vor

Besser auf den Herbst vorbereitet sein als in den vergangen Jahren, das wünschen sich viele. Der Corona-ExpertInnenrat der Bundesregierung hat Vorschläge entwickelt, wie das gehen kann.  mehr...

Coronavirus Funktionieren Corona-Schnelltests auch bei Virusmutationen?

Die neuen Coronavirus-Mutationen machen Anpassungen von Impfstoffen notwendig. Aber wie ist es bei Schnelltests? Haben wir ein Sicherheitsproblem oder erkennen die alle Varianten? Muss man sie auch anpassen?   mehr...

Medizin Riechstörung als frühes Symptom bei Corona

Nicht mehr so gut riechen und schmecken können - das könnten erste Anzeichen für eine Infektion mit dem neuen Coronavirus sein. Und zwar noch vor Husten und Halskratzen.  mehr...

Corona Warum steigen die Inzidenzen trotz hoher Temperaturen?

Steigende Temperaturen, steigende Inzidenzen – eigentlich kennen wir das andersherum. Wir beantworten die dringendsten Fragen zur Corona-Sommerwelle.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG