Stempel: Notstand Gas, Gasherd mit Zahlen  (Foto: Colourbox)

Energiekrise

Fracking als Lösung für die Energieknappheit?

STAND
AUTOR/IN
Elena Weidt
Bild von Elena Weidt, Multimedia-Reporterin und Redakteurin SWR Wissen aktuell (Foto: SWR, Elena Weidt)
ONLINEFASSUNG
Leonie Kalscheuer

Mithilfe des Fracking-Verfahrens könnten Gasreserven aus Deutschland genutzt und so die Energieknappheit gemindert werden. Aber die Methode ist umwelttechnisch sehr umstritten.

Audio herunterladen (5,3 MB | MP3)

Gas könnte als eine Folge des Ukraine-Krieges und den damit verbundenen Sanktionen in Deutschland bald knapp werden. Auch in Deutschland gibt es im Gestein gebundene Gasreserven. Das sogenannte Fracking-Verfahren bietet eine Chance, Erdgas-Ressourcen zu fördern. Es geht jedoch auch aber auch mit Risiken für Umwelt und Gesundheit einher.

Um bei der Fracking-Methode an das Gas zu kommen, muss unter enormem Druck und einem Gemisch aus Chemikalien aus tief liegenden Gesteinsschichten herausgepresst werden. So liegen auch unter dem Bodensee, in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen Gasreserven, die wir nutzen und so auf den langen Importweg aus den USA verzichten könnten.

Mit der Methode angefangen hatte man schon in den 60er-Jahren. Deutschland kehrte 2017 Fracking den Rücken zu und verbot das Verfahren. Jetzt soll künftig jedoch Flüssiggas, LNG, aus den USA importiert werden, dass dort ebenfalls per Fracking gewonnen wird.

Frank Schilling ist Professor für Technische Petrophysik am KIT und macht auf den Widerspruch dieses Vorhabens aufmerksam:

„Wir wollen in Deutschland keine Umweltschäden, uns sind aber Umweltschäden woanders völlig egal, die sind uns völlig gleichgültig“

Die Gas-Reserven im eigenen Land nutzen

Es wäre möglich, innerhalb von drei bis vier Jahren rund 20 bis 30 Prozent unseres Energiebedarfs durch landesinternes Fracking zu decken. Auch wenn dies eine ergiebigere Methode wäre als beispielsweise Wind-Energie, stellt Fracking keine perfekte Lösung für die Versorgungssicherheit dar.

Wenn die Gaslieferungen aus dem Ausland stoppen würden, dann müssten 200 bis 400 Terawattstunden aus anderen Quellen ersetzen werden. Für solch eine Menge würde auch Fracking an seine Grenzen stoßen, aber ein Teil könnte damit aufgefangen werden.

Erdgas-Ressourcen so nah und doch so fern

„Wir wissen, wie viel Gas da ist. Aber wie man das effektiv aus dem Untergrund rausbekommen, da haben wir noch nicht viel Erfahrungen in Deutschland.“

Aktuell verfügt Deutschland nicht über entsprechende Anlagen, die ohne weiteres starten könnten, das Gas zu fördern. Die notwendigen Versuche dafür stehen noch aus. Auch der rechtliche Rahmen und das damit verbundene Fracking-Verbot verhindert derzeit die Methode.

Der erste, zeitaufwendige Schritt wäre demnach, die Gesetzgebung wieder zu ändern und die Rahmenbedingung so zu bearbeiten, dass die Möglichkeiten für zukünftige Fracking-Verfahren gegeben sind.

Verbotsschild Fracking  (Foto: Colourbox)
Seit 2017 ist Fracking in Deutschland verboten.

Sorge vor Chemikalien und Umweltrisiken

Doch die formale, gesetzliche Lage ist nicht die einzige Schwierigkeit. Die Akzeptanz gegenüber der Technologie ist in Deutschland nicht sehr groß. In vielen Menschen löst die Vorstellung von Chemie, die in den Untergrund gepumpt wird, ein unwohles Gefühl aus. Einige der genutzten Chemikalien sollen krebserregend sein und das schreckt ab. Die Chemie werden beim Fracken vor allem dazu genutzt, das Gemisch aus Wasser und Quarzsand homogen zu halten und Keime abzutöten.

Über eine genaue Anzahl und Art der eingesetzten Substanzen gibt es widersprüchliche Angaben. Einige Wissenschaftler halten jedoch fest, dass viele der Stoffe weniger giftig sind als gedacht. Früher wurde das Fracking-Abwasser auch tatsächlich in Flüsse geleitet, so Schilling. Dieser Weg wäre heute undenkbar.

Umweltaktivisten verschiedener Organisationen demonstrieren vor der Staatskanzlei Niedersachen gegen Fracking (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa)
Flüssiggas aus den USA wird überwiegend durch Fracking gewonnen. Besonders umweltfreundlich ist das nicht, nicht zuletzt auch wegen der langen Transportwege per Schiff. picture alliance/dpa

Wie risikoreich ist das Fracking?

Die Erdschicht, an die man gelangen möchte, befindet sich 1,5 Kilometer unter der Oberfläche und weist so einen großen Abstand zum Grundwasser auf. Frank Schilling macht deutliche, dass man die Risiken nicht so einseitig beachten kann. Wie soll Deutschland in der Zukunft mit ausreichend Energie versorgt werden? Die Antwort ist unter anderem mit LNG, also Flüssigerdgas aus den USA. LNG ist sehr ähnlich wie Fracking-Gas ist und muss zudem aufwendig heruntergekühlt werden muss. Auch hier gibt es mit Blick auf den Umweltschutz kritische Punkte.

Etwa 25 Prozent mehr Energie, wie wenn wir das direkt zum Beispiel Strom Nordsee bezieht, so Schilling. Diese zusätzliche Energie führt ebenfalls zu CO₂ Emission. Das Problem wird also nur in einen anderen Teil der Welt verschoben, was der gesummten Erde und dem Klima also wenig hilft.

„Und es ist unserem Klima egal, ob die Emissionen in den USA passieren oder in Deutschland“.

Deutschland schaut weg, wenn Methan in den USA ausströmt

Eine große Menge an Methan gelangt bei den amerikanischen Fracking-Feldern in die Atmosphäre, ein Gas, das ein viel stärkeres Klimagas ist wie CO₂. Hier zeigt sich der Widerspruch. Im Ausland strömt so ein stärkeres Klimagas ist wie CO₂ aus, obwohl es in Deutschland mit eigener Technologie möglich wäre deutlich weniger Methan austreten zu lassen.

Schillig betont hier seinen Wunsch, richtig hinzuschauen! Man sollte ehrlich sein und wenn mehr Energie notwendig ist nach Weg im eigenen Land in Angriff nehmen. Technologie und Politische Voraussetzungen müssen geklärt werden.

Fracking in USA (Foto: IMAGO, imago images/imagebroker)
Frackinganlage in den USA. imago images/imagebroker

Fracking könnte Teil unserer künftigen Energiegewinnung werden

Wenn die Umweltauflagen streng beachtet werden würden, was bis jetzt in einigen Ländern nicht der Fall war, dann könnte Fracking einen passenden Weg darstellen. Laut Schilling ist die Methode dann gut zu verantworten. Die heutige Technologie und das Wissen würden eine deutlich genauere Berechnung und Steuerung ermöglichen.

So könnte beispielsweise errechnet werden, wie weit die Risse beim Fracking im Untergrund tatsächlich reichten und was sie dort auslösten. So könnte man möglicherweise die Sorge mindern, dass ungewollt Risse in das Gesteinsschichten gesprengt werden, und so giftige Flüssigkeiten oder Methangas ins Grundwasser gelangen.

Steinboden fracking USA (Foto: IMAGO, IMAGO/imagebroker)
Im Schiefergestein befindet sich gebundenes Gas. Es zu fördern ist allerdings aufwändig und mit Risiken für die Umwelt verbunden. IMAGO/imagebroker

Technische Voraussetzungen wären demnach die kleineren Hindernisse. Politische Entscheidungen stellen hier die komplexen Entscheidungswege dar. Es gibt wenig wirtschaftliche Anreize, in Förderanlagen für Fracking-Gas zu investieren. Und auch das Ziel, Deutschland bis 2045 klimaneutral zu machen, stellt Deutschland bezügliche Energiebedarf für den Winter vor neue Herausforderungen.

Fracking in Deutschland bleibt ein umstrittenes Thema, welchem man sich bezüglich des wachsenden Energieverbrauchs und der schrumpfenden Energiereserven stellen muss.

Weg vom russischen Gas - wer profitiert

Wir importieren weniger Gas aus Russland – und das setzt den Energiemarkt unter Druck. Kommende Woche soll auch noch die Pipeline Nord Stream 1 gewartet werden. Die Sorge ist groß, dass Wladimir Putin den Gashahn danach gar nicht wieder aufdreht. Alternativen müssen also her. Wer wittert Chancen, als Gaslieferant? Moderatorin Joana Jäschke ist dieses Mal selbst unterwegs, mitten in Argentinien, wo das zweitgrößte Schiefergasfeld der Welt liegt. Mit ihrer Kollegin Anne Herrberg, ARD-Hörfunk-Korrespondentin für Südamerika, spricht sie darüber, welche große Chance dieses Gas-Funde für das krisengebeutelte Argentinien bedeuten könnte. Ramin Sina, ARD-Korrespondent in Kairo, erklärt, wie lange es dauert, bis Gas aus Nahost – genauer aus Ägypten und Katar – exportiert werden kann und Professor Andreas Löschel gibt einen Überblick, wo kurzfristig neues Gas herkommen könnte.  mehr...

Flüssiggas: Infrastruktur schneller ausbauen?

Der Bundestag diskutiert, wie Planung und Bau von Terminals verkürzt werden können ++
Außerdem: Wer ist der neue EnBW-Chef? ++
Telekom wagt erste Präsenz-Hauptversammlung nach Corona  mehr...

Rheinland-Pfalz

Debatte neu entbrannt Fracking in RLP als Lösung für aktuelle Energiekrise?

Zuletzt wurden wegen des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine immer wieder Forderungen laut, mit Hilfe von Fracking in Deutschland Gas zu fördern. So steht's in Rheinland-Pfalz um das Thema Fracking.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Elena Weidt
Bild von Elena Weidt, Multimedia-Reporterin und Redakteurin SWR Wissen aktuell (Foto: SWR, Elena Weidt)
ONLINEFASSUNG
Leonie Kalscheuer