Der russische Kosmonaut Oleg Kononenko untersucht bei einem Außeneinsatz einen Teil des angedockten Raumschiffs Sojus MS-09.  (Foto: dpa Bildfunk, NASA/AP/dpa)

Raumfahrt

Leck an russischer Raumkapsel: Gute Zusammenarbeit auf ISS

STAND
AUTOR/IN
Uwe Gradwohl
Uwe Gradwohl, Leiter der Redaktion SWR Wissen Aktuell. (Foto: SWR, Christian Koch)
ONLINEFASSUNG
Ralf Kölbel

Russland hat derzeit auf der ISS ein technisches Problem, das nur in friedvoller, ruhiger Zusammenarbeit gelöst werden kann.

Audio herunterladen (3,2 MB | MP3)

Seit bald 25 Jahren kreist die ISS um die Erde, aber nie waren die Neuigkeiten, die man über sie lesen, hören und sehen konnte, politisch so aufgeladen wie im vergangenen Frühjahr. Russland war in die Ukraine einmarschiert, die Zusammenarbeit von West und Ost bei vielen Raumfahrtprojekten wurde aufgekündigt.

Russen drohten mit Absturz der ISS

Und der Chef der russischen staatlichen Raumfahrtorganisation Roskosmos, Dimitri Rogosin, machte in wüsten Tweets die ISS zu einer Art Faustpfand: Wenn die westlichen Sanktionen im technischen Bereich nicht gelockert würden, dann werde man die ISS eben leider abstürzen lassen müssen, aber den russischen Teil der Station natürlich vorher abkoppeln. Rogosin ist mittlerweile nicht mehr russischer Raumfahrtchef. Definitiv besser so, denn im Augenblick hat Russland auf der ISS ein technisches Problem, das nur in friedvoller, ruhiger Zusammenarbeit gelöst werden kann.

Der Bildschirm des russischen Missionskontrollzentrums zeigt das Abdocken des Raumschiffs Sojus MS-21 von der Internationalen Raumstation ISS.  (Foto: IMAGO, imago/Maksim Blinov)
Der Bildschirm des russischen Missionskontrollzentrums zeigt das Abdocken des Raumschiffs Sojus MS-21 von der Internationalen Raumstation ISS. imago/Maksim Blinov

Leck an der russischen Sojus-Kapsel

Eigentlich waren die beiden Kosmonauten Sergej Prokopjev und Dimitri Petelin am 14. Dezember bereits kurz davor, aus der Luftschleuse der ISS herauszuschweben und ihren Außeneinsatz im All zu beginnen – da teilte ihnen die Bodenkontrolle aus Moskau mit, dass es mit der Arbeit im freien Weltall nichts werden würde. Denn außenbords sprühte offensichtlich aus einem Leck eine Flüssigkeit von der ISS weg und unkontrolliert hinaus in den Weltraum.

Giftige Chemikalie ausgetreten

Es war Ammoniak, eine Chemikalie, die als Kühlflüssigkeit eingesetzt wird. Ammoniak ist giftig und deshalb möchte man es auf keinen Fall auf dem Raumanzug haben, wenn man vom Außeneinsatz ins Innere der ISS zurückkehrt.

Das Ammoniak-Leck wurde aber nicht an der ISS selbst vermutet, sondern an einem der dort angedockten Raumschiffe. Genauer: Das Raumschiff, mit dem die russischen Kosmonauten und ihr amerikanischer Kollege Frank Rubio die ISS im Oktober erreicht hatten.

Zwei Kosmonauten inspizieren bei einem ISS-Außeneinsatz ein mysteriöses Loch. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/ESA)
Zwei Kosmonauten inspizieren bei ISS-Außeneinsatz ein mysteriöses Loch. picture alliance/dpa/ESA

Der Flüssigkeitsaustritt stoppte nach mehreren Stunden, der betroffene Kühlkreislauf des Raumschiffs war leer und die Bodenkontrolle in Moskau stand vor der großen Frage, ob das Raumschiff überhaupt benutzt werden kann, um die Kosmonauten wie geplant im März zur Erde zurückzubringen. Um das zu klären, musste aber zunächst herausgefunden werden: Wo sitzt das Leck genau? Wie groß ist es und wie sieht es aus?

Inspektion in internationaler Zusammenarbeit

Dafür musste die schwer zugängliche Stelle, an der das Ammoniak austrat, genauestens inspiziert werden. Das ist nun trotz der politischen Spannungen zwischen Russland und den USA in sehr friedlicher, kooperativer Weise geschehen. Der einzige Weg, um detaillierte Aufnahmen vom Leck zu erhalten, war es, den fast 18 Meter langen Roboterarm der ISS mit den an seiner Spitze montierten Kameras so ausschwenken zu lassen, dass er die Kühlleitung in den Blick nehmen konnte. So wurde es auch gemacht: Der kanadische Roboterarm wurde von einem amerikanischen Astronauten genutzt, um am russischen Raumschiff nach dem Rechten zu sehen.

Am 15. Dezember 2022 steuerte die Kosmonautin Anna Kikina einen europäischen Roboterarm und untersuchte damit das Sojus-MS-22-Besatzungsschiff, nachdem ein Leck entdeckt wurde. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/NASA TV)
Am 15. Dezember 2022 steuerte die Kosmonautin Anna Kikina einen europäischen Roboterarm und untersuchte damit das Sojus-MS-22-Besatzungsschiff, nachdem ein Leck entdeckt wurde. picture alliance/dpa/NASA TV

Einschlag eines Mikrometeoriten ist wahrscheinlich die Ursache

Ein Mikrometeorit ist ein klitzekleines Steinchen, vielleicht einen Millimeter groß, das aus dem All mit hoher Geschwindigkeit angeschossen kam, und die aus Aluminium gefertigte Leitung des Kühlsystems glatt durchschlagen hat. Dass es Weltraumschrott war, kann die russische Raumfahrtorganisation Roskosmos ziemlich sicher ausschließen, da Weltraumschrott auf einer sehr stabilen, klar definierten Umlaufbahn um die Erde fliegt, auf der er eine gewisse, klar definierte Geschwindigkeit hat - sonst könnte er dort nicht fliegen. Diese Geschwindigkeit würde aber nicht ausreichen, um beim Einschlag ein Loch von der Größe und Form zu hinterlassen – das haben Beschusstests gezeigt, die in Laboren durchgeführt wurden.

Sichere Rückkehr mit neuer Sojus möglich

Die Sojus kann wohl nicht mehr benutzt werden, um zur Erde zurückzukehren. Weitere Untersuchungen in den vergangenen Wochen haben das gezeigt. Für die sichere Rückkehr der Raumfahrer von der ISS schicken die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos und die amerikanische NASA am 20. Februar ein neues Raumschiff. Das leck geschlagene Raumschiff wird abgekoppelt und ohne Besatzung gelandet, dabei soll die Wärmeentwicklung gemessen werden. Die Ergebnisse werden mit Simulationen verglichen, um zu überprüfen, ob es ohne die Kühlflüssigkeit wirklich zu heiß darin wird. Die Crew kehrt mit dem neuen Raumschiff aber erst einige Monate später auf die Erde zurück.

Audio herunterladen (7,4 MB | MP3)

Aufenthalt auf ISS verlängert sich für die beiden Russen und den Amerikaner

Die beiden russischen Kosmonauten und ihr amerikanischer Kollege haben die Nachricht, dass sich ihr Aufenthalt auf der ISS verlängert, laut Aussagen des Vertreters der NASA und von Roskosmos klaglos und durchaus motiviert angenommen. So haben sie noch etwas mehr Zeit, sich den Experimenten in diesem fliegenden, einzigartigen Labor zu widmen. Außerdem hat die NASA versprochen, als Trost für den ungeplanten längeren Aufenthalt im All Eiscreme auf die ISS zu schicken.

Die weiteren vier ISS-Bewohner aus den USA, Russland und Japan werden im Frühjahr ausgetauscht. Der Routinewechsel der Mannschaft ist alle halbe Jahre.

Die russische Raumfahrtorganisation, deren Chef im Frühjahr noch damit drohte dem amerikanischen Astronauten Mark van der Hei den Rückflug in einer Sojus zu verwehren und mit dieser Drohung dessen Familie in den USA in Angst und Schrecken versetzte, ist wohl unter neuer Führung inzwischen wieder auf einen vernünftigeren Kurs eingeschwenkt. Die westlichen ISS-Partner – neben der NASA auch die europäische, die kanadische und die japanische Raumfahrtagentur – werden das nach einem aufreibenden ISS-Jahr mit Erleichterung zur Kenntnis nehmen.

Lecks sind in der Geschichte der ISS nichts Neues: Bereits 2018 gab es Probleme mit der Sojus MS-09, mit der der deutsche Astronaut Alexander Gerst und zwei weitere Raumfahrer aus dem All zurückkehren sollten.  (Foto: dpa Bildfunk, ESA/Alexander Gerst/dpa)
Lecks sind in der Geschichte der ISS nichts Neues: Bereits 2018 gab es Probleme mit der Sojus MS-09, mit der der deutsche Astronaut Alexander Gerst und zwei weitere Raumfahrer aus dem All zurückkehren sollten. ESA/Alexander Gerst/dpa

Mehr zum Thema

Astronaut Maurer berichtet Astronaut Matthias Maurer: Das geschah zu Kriegsbeginn auf der ISS

Als die russischen Soldaten im Februar 2022 in die Ukraine einfallen, ist der deutsche Astronaut Matthias Maurer gerade mit drei US-Amerikanern und zwei Russen auf der Internationalen Raumstation ISS.

Internationale Raumstation Matthias Maurer: Außeneinsatz auf der ISS

Der Deutsche ESA-Astronaut Matthias Maurer war im Weltraum unterwegs, um im Außenbereich der ISS Reparaturen durchzuführen.

Raumfahrt Astronaut Maurer kehrt von der ISS zurück zur Erde

Im November 2021 war Matthias Maurer mit einer SpaceX-Rakete von Cape Canaveral aus zur ISS gestartet. Jetzt kehrt er nach fast sechs Monaten zurück - eine Bilanz.

Raumfahrt ISS musste Weltraumschrott ausweichen

Die ISS-Besatzungsmitglieder mussten sich vor herumfliegenden Trümmerteilen eines Satelliten in Sicherheit bringen, den das russische Militär kurz zuvor abgeschossen hatte.

Raumfahrt Samantha Christoforetti ist erste europäische ISS-Kommandantin

Die Italienerin Samantha Cristoforetti übernimmt das Kommando auf der Internationalen Raumstation (ISS). Sie ist damit die erste europäische Frau in dieser Funktion.

Internationale Raumstation Russland steigt 2024 aus ISS-Projekt aus

Die ISS ist ein Exempel für multinationale Zusammenarbeit zwischen West und Ost. Doch jetzt kündigt Russland den Ausstieg an. Was bedeutet das für die internationale Raumstation?

Raummission trotz Ukraine-Krieg Russland und Europa bauen gemeinsam an der ISS

Oleg Artemyev von Roskosmos und die Flugingenieurin Samantha Cristoforetti der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) führten am Donnerstag, den 21. Juli 2022, einen Außeneinsatz an der ISS durch.

Bemannte Raumfahrt Historischer Start der "CrewDragon" zur ISS

Mit dem Start der Raumkapsel "CrewDragon" beginnt eine neue Ära der US-amerikanischen Raumfahrt. Neun Jahre lang mussten amerikanische Astronauten in russischen Sojus-Kapseln mitfliegen.

Raumfahrt Seit 20 Jahren dauerbewohnt - die ISS

Vor genau 20 Jahren kamen die ersten Astronauten auf die ISS. Seither ist die teuerste WG der Welt dauerbewohnt. Doch mit dem Alter sind auch immer häufiger Reparaturen nötig.

STAND
AUTOR/IN
Uwe Gradwohl
Uwe Gradwohl, Leiter der Redaktion SWR Wissen Aktuell. (Foto: SWR, Christian Koch)
ONLINEFASSUNG
Ralf Kölbel