Bitte warten...

Gesundheitsvorsorge Kassen laden zur Darmkrebs-Früherkennung ein

Ab dem 1. Juli werden alle gesetzlich krankenversicherten Männer ab 50 und Frauen ab 55 Jahren zur Darmkrebs-Früherkennung eingeladen. Ziel ist es, viele Menschen über die Chancen der Früherkennung zu informieren. Denn Darmkrebs kann man gut verhindern, wenn die Vorstufen entdeckt werden.

Jährlich erkranken ca. 61.000 Frauen und Männer an Darmkrebs, so Zahlen des Krebsinformationsdienstes. Viele dieser Erkrankungen lassen sich verhindern oder zumindest frühzeitig diagnostizieren, wenn mehr Menschen das Früherkennungsprogramm für Darmkrebs nutzen. Deshalb werden die gesetzlichen Kassen nun alle Versicherten ab 50 Jahren zur Früherkennung einladen. Die Untersuchungen sind kostenlos.

Warum die Darmkrebs-Früherkennung wichtig ist

Darmkrebs lässt sich früh erkennen und auch wirksam vorbeugen. Er entsteht oft aus zunächst gutartigen Wucherungen der Darmwand. Sie können bei einer Darmspiegelung entfernt werden, bevor sie sich möglicherweise zu bösartigem Darmkrebs entwickeln.

Warum Männern schon ab 50 Jahren eine Darmspiegelung angetragen wird

Untersuchungen haben gezeigt, dass Männer früher und auch häufiger an Darmkrebs erkranken als Frauen. Bisher war eine Darmspiegelung als Darmkrebsvorsorge bei Männern erst ab einem Alter von 55 Jahren vorgesehen. Doch die Gastroenterologen stellten fest, dass das Erkrankungsrisiko bei Männern bereits ab 50 deutlich ansteigt.

Bei Frauen bleibt die Schwelle bei 55 Jahren

Bei besonderen Risiken oder Beschwerden können bei beiden Geschlechter aber nach wie vor unabhängig davon Darmspiegelungen erfolgen. Nach zehn Jahren besteht Anspruch auf eine zweite Darmspiegelung. Laut Robert-Koch-Institut liegt das durchschnittliche Erkrankungsalter für Männern bei 69 Jahren, für Frauen bei 75 Jahren. Doch erste Anzeichen treten häufig schon viel früher auf. Deshalb wird eine regelmäßige Vorsorge ab dem 50. Lebensjahr empfohlen. Ab diesem Alter übernimmt die Krankenkasse die Kosten für einen jährlichen Stuhltest.

Neue Stuhltests können Darmspiegelung nicht ersetzen

Die Ergebnisse sind immer noch nicht so treffsicher wie eine Darmspiegelung. Doch auch die Stuhltests werden immer besser. Mittlerweile werden durch Stuhltests vier von fünf Darmkrebsfällen erkannt. Bei den Krebsvorstufen können sie aber nicht mithalten: sie spüren nur ein Viertel der gefährlichen Vorstufen auf. Bei einer Darmspiegelung dagegen werden die meisten Vorstufen erkannt und auch direkt entfernt.

Was wird bei der Darmspiegelung gemacht?

Nach einer gründlichen Darmentleerung wird der gesamte Dickdarm mit einem etwa 1,5 m langen, flexiblen Schlauch von etwa 1 cm Durchmesser untersucht. An der Spitze befinden sich eine kleine Lichtquelle und eine hochauflösende Minikamera. Über einen Arbeitskanal können Hilfsgeräte wie Zangen oder Schlingen in den Darm vorgeschoben werden, um Wucherungen und mögliche Krebsvorstufen zu entfernen.

Junge Menschen erkranken immer häufiger an Darmkrebs

Die Fälle von Darmkrebs sind in den letzten Jahren bei relativ jungen Menschen deutlich gestiegen. Besonders groß ist der Zuwachs bei den ganz jungen Erwachsenen von 20 bis 29 Jahren, bestätigt eine aktuelle Studie der Internationalen Agentur für Krebsforschung, die 21 Krebsregister aus sieben westlichen Ländern für die letzten zehn Jahre ausgewertet hat. Woher dieser Anstieg gerade bei jüngeren Menschen kommt, das wissen die Forscher noch nicht.

Da die meisten Tumorerkrankungen bei älteren Personen auftreten, ist die Datenlage bei den jüngeren Patientengruppen noch recht dünn. Die Kombination Junkfood und viel Sitzen bereits in der Kindheit sehen Experten jedoch als idealen Nährboden für Darmkrebs bereits in jungen Jahren.

Pommes, Currywurst und Bier auf einem Tisch

Auch die Ernährung spielt eine Rolle beim individuelle Darmkrebsrisiko

Wenn es darum geht, das eigene Darmkrebs-Risiko zu senken, kann jeder selbst aktiv werden. Die bekanntesten Faktoren, die Darmkrebs fördern, sind:

  • Übergewicht
  • Zu wenig Bewegung
  • Falsche Ernährung, z.B. zu viel rotes Fleisch und zu wenig Frisches
  • Rauchen