Eine neue Studie zeigt: Die Omikron-Variante des Coronavirus hat sich möglicherweise bei Mäusen weiterentwickelt. (Foto: IMAGO, imago/Reiner Bernhardt)

Forschung zur Entstehung von Corona-Variante

Hat sich Omikron in Mäusen entwickelt?

STAND
AUTOR/IN
Ulrike Till
ONLINEFASSUNG
Elisabeth Theodoropoulos
Ralf Kölbel

Omikron ist der bei uns dominierende Corona-Virustyp. Laut einer aktuellen Studie verdichten sich die Hinweise, dass die entscheidenden Mutationen vermutlich in Mäusen entstanden sind.

Audio herunterladen (2,3 MB | MP3)

Ende letzten Jahres kamen aus Südafrika erste Meldungen einer neuen Corona-Variante: Omikron. Schon ein paar Wochen später war der neue Virustyp dann auch bei uns dominant – und ist es immer noch. Auf Omikron BA.1 folgten BA.2 und nun schon eine ganze Weile BA.5.

Auf Stammbäumen des SarsCov2-Virus sieht der Ursprung von Omikron wie ein Sprung in der Evolution des Virus aus. Es gibt viele Vermutungen, wie es zu diesem Sprung gekommen sein könnte. Jetzt verdichten sich die Hinweise, dass die entscheidenden Mutationen vermutlich in Mäusen entstanden sind. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie im Fachmagazin „Proceedings of the National Academy of Sciences“.

Omikron unterscheidet sich deutlich von allen früheren Varianten

Schon kurz nach der Entdeckung von Omikron staunten Forscherteams weltweit über die neue Variante: Auffällig waren mehr als 30 Mutationen im Spike-Protein, der stacheligen Hülle des Virus. Darunter waren Veränderungen, die Omikron besonders ansteckend machen – und die unsere Immunabwehr besonders erfolgreich austricksen können. Schnell war klar: das ist keine Tochter von Alpha oder Delta und auch kein Enkel von Beta. Omikron hat sich nicht aus den früheren Varianten entwickelt, sondern parallel dazu – im Verborgenen.

Die Omikron-Variante des Coronavirus zeigt einige Veränderungen im Spike-Protein. (Foto: IMAGO, IMAGO/Christian Ohde)
Die Omikron-Variante des Coronavirus zeigt einige Veränderungen im Spike-Protein. IMAGO/Christian Ohde

Wahrscheinlich haben Mäuse eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung von Omikron gespielt

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität von Minnesota haben untersucht, wie gut Omikron an Wirtszellen andocken kann. Das verblüffende Ergebnis: Gleich vier zentrale Mutationen sind perfekt an Mäuse angepasst. Eine dieser Genveränderungen macht es dem Virus auch leichter, an menschliche Zellen zu binden – der erste und entscheidende Schritt zur Infektion.

Die Omikron-Variante des Coronavirus gilt als besonders ansteckend.  (Foto: IMAGO, IMAGO/Rene Traut)
Die Omikron-Variante des Coronavirus gilt als besonders ansteckend. IMAGO/Rene Traut

Im Fachmagazin „Proceedings of the National Academy of Sciences“ erklären die Autoren der Studie, wie Omikron entstanden sein könnte: Vermutlich ist das Virus mehrfach zwischen Maus und Mensch hin- und hergesprungen. Dieser Austausch wurde und wird höchstwahrscheinlich erleichtert durch eine Mutation namens N501Y: Sie hilft dem Virus bei der Ansteckung von Maus und Mensch. Auch bei weiteren Tierarten scheint die Mutation die Verbreitung zu erleichtern. Daher dürfte N501Y in der Evolution von SarsCov2 eine besondere Rolle spielen. Auch einige frühere Virusvarianten tragen diese Veränderung.

Das amerikanische Forscherteam geht davon aus, dass es bei der Entstehung von Omikron noch weitere tierische Zwischenwirte gab. Schon länger ist bekannt, dass neben Fledermäusen unter anderem auch Ratten, Nerze und bestimmte Hirscharten für SarsCov2 empfänglich sind. Mäuse und auch Ratten halten die Autoren der Studie für besonders problematisch: Sie raten dringend dazu, Coronaviren in Nagetieren systematisch zu beobachten – um so neue, gefährliche Mutationen frühzeitig zu entdecken.

Experten raten dazu, die Verbreitung von Coronaviren bei Mäusen und Ratten weiter zu beobachten. (Foto: IMAGO, imago images/Reiner Bernhardt)
Experten raten dazu, die Verbreitung von Coronaviren bei Mäusen und Ratten weiter zu beobachten. imago images/Reiner Bernhardt

Mehr zum Thema

Coronavirus-Varianten Reinfektion mit Omikron: wie gefährlich ist das?

Immer mehr Menschen infizieren sich ein zweites Mal mit dem Coronavirus. Warum ist das so? Wie gefährlich ist das? Und wie sehr schützt die vierte Impfung?

Corona-Pandemie STIKO empfiehlt an Omikron angepasste Impfstoffe

Die Ständige Impfkommission (STIKO) rät zu Auffrischungsimpfungen mit den neuen, an die Omikron-Varianten angepassten Vakzinen.

Corona-Pandemie Omikron-Variante erreicht Deutschland: Was wir über BA.2.75 wissen

In Indien treibt sie die Infektionszahlen nach oben und auch in Deutschland ist die Omikron-Subvariante BA.2.75 schon angekommen. Sie sollte gut beobachtet werden, warnen Experten.

Medizin Long Covid – Langfristige Folgen einer Corona-Infektion

Seltsam schlapp, Schwindelgefühl und Konzentrationsschwäche. Einige Patienten genesen zwar von Covid-19, sind aber immer noch nicht gesund. Sie fragen sich, was sie haben. Ärzte sind oft ratlos.

SWR2 Wissen SWR2

Medizin Studie zu Covid-19-Impfstoffen – zu wenig Daten zu Nebenwirkungen

Eine aktuelle Meta-Studie bemängelt, dass die Impfstoff-Unternehmen nicht genügend Daten zu ihren Studien freigeben. Nur mit der Gesamtheit der Daten könne abgeschätzt werden, wer schließlich von der Impfung profitiere. Was steckt dahinter? Antworten von Anja Braun aus der SWR Wissenschaftsredaktion.

Long Covid nach Impfung Corona-Impfung: Wie verbreitet ist das Post-Vac-Syndrom?

Krank durch Corona-Impfung: Wer unter dem seltenen „Post-Vac-Syndrom“ leidet, erlebt Kopfschmerzen, Atemnot und zum Teil auch schwerwiegendere Nebenwirkungen. Was weiß man darüber?

STAND
AUTOR/IN
Ulrike Till
ONLINEFASSUNG
Elisabeth Theodoropoulos
Ralf Kölbel