STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Corona wird unser Leben noch lange prägen und belasten, sagen Harvard-Forscher in einer aktuellen Studie. Ohne einen Impfstoff drohten soziale Einschränkungen bis 2022.

Audio herunterladen (1,9 MB | MP3)

Politik und Wissenschaftler diskutieren die beste Exit-Strategie.
Forscher der renommierten US-amerikanischen Harvard-Universität haben in einer aktuellen Simulations--Studie den weiteren Verlauf der Corona-Pandemie nachgestellt. Die nicht gerade Mut machenden Ergebnisse wurden jetzt im Wissenschaftsmagazin „Science“. veröffentlicht.

 Düstere Prognose: Soziale Distanzierung bis 2022

Wer den Kollaps der Gesundheitssysteme vermeiden will, muss mit sozialer Distanzierung bis zum Jahr 2022 rechnen – es sei denn, es wird vorher ein Impfstoff oder ein wirksames Heilmittel entwickelt. Das sagen die Forscher allen Ländern in gemäßigten Klimazonen voraus, die Hochrechnungen betreffen also rund 60 Prozent der Weltbevölkerung.

Für ihre Simulation haben die Wissenschaftler verschiedene Corona-Szenarien für die nächsten fünf Jahre durchgespielt. Ein ernüchterndes Ergebnis: Nur eine einzige Phase intensiver Kontaktbeschränkungen könnte zu wenig sein – wenn die Maßnahmen plötzlich komplett aufgehoben werden, würde das den Berechnungen zufolge zu einem steilen Anstieg der Fälle führen. Wenn das zur Grippesaison im Herbst oder Winter passiert, wären die Folgen fatal.

Lange Phasen sozialer DIstanz auch keine Lösung

Aber auch langanhaltende sehr strikte Distanzregeln sind in der Simulation keine Lösung: dann kann sich die nötige „Herdenimmunität“ der Bevölkerung nicht entwickeln. Die Harvard-Forscher skizzieren deshalb einen dritten Weg: Phasen von strengen Einschränkungen wechseln sich mit Lockerungsphasen unter gründlicher Beobachtung ab.

Forscher prognostizieren, dass Kontaktverbote in Zeiten von Corona wohl noch längere Zeit notwendig sein werden, zumindest so lange, bis ein Impfstoff kommt. (Foto: Imago, imago images/Ralph Peters)
Forscher prognostizieren, dass Kontaktverbote in Zeiten von Corona wohl noch längere Zeit notwendig sein werden, zumindest so lange, bis ein Impfstoff kommt. Imago imago images/Ralph Peters

Erneute Ausbrüche der Pandemie bei Lockerungen möglich

Die Wissenschaftler betonen, das sei nicht ihr Wunsch-Szenario, denn die sozialen und ökonomischen Belastungen wären auch bei dieser Variante immens. Sie warnen, dass selbst Länder wie China, wo das Virus derzeit unter Kontrolle scheint, mit erneuten Ausbrüchen rechnen müssten.

Es gibt noch viele unbekannte Faktoren

Die Forscher weisen allerdings selbst auf mögliche Schwachpunkte ihrer Berechnungen hin: zum einen gehen sie davon aus, dass das neue Sars-Coronavirus sich ähnlich verhält wie verwandte Corona-Viren – andere Fachleute betonen, der neue Erreger sei sehr viel aggressiver. Zum anderen fehlen wichtige Daten: Noch weiß niemand, wie schnell die Bevölkerung immun wird und wie lange die Immunität anhält.

Was ist die beste Exit-Strategie aus der Corona-Pandemie? Darüber diskutieren Forscher und Politiker weltweit. (Foto: Imago, imago images/Future Image)
Was ist die beste Exit-Strategie aus der Corona-Pandemie? Darüber diskutieren Forscher und Politiker weltweit. Imago imago images/Future Image

Experten sehen Impfstoff als einzige Lösung

Deshalb fordern die Harvard-Wissenschaftler rasch Bluttests auf Antikörper; erste Studien dazu sind bereits angelaufen. Andere Forscher nennen die neuen Hochrechnungen sehr wichtig und seriös. Ein britischer Experte sagte in einem Kommentar: Ein Impfstoff sei die einzige Lösung, die Forschung daran müsse jetzt weiter beschleunigt werden.   

Die schnelle Entwicklung eines Impfstoffes gilt als wichtigster Schritt im Kampf gegen das neue Coronavirus. (Foto: Imago, imago images/Christian Ohde)
Die schnelle Entwicklung eines Impfstoffes gilt als wichtigster Schritt im Kampf gegen das neue Coronavirus. Imago imago images/Christian Ohde
STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG