STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Vier medizinische Fachgesellschaften wollen durchsetzen, dass Kitas und Grundschulen schnell und ohne größere Einschränkungen wieder geöffnet werden. Hat dieser Vorstoß Aussicht auf Erfolg?

Audio herunterladen (5,4 MB | MP3)

Auf welche Zahlen berufen sich die Autoren dieses Appells?

In ihrer Stellungnahme berufen sich die Fachgesellschaften nicht auf neue Zahlen oder Studien, sondern auf zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen und Länderberichte aus Deutschland, Frankreich, Island, Großbritannien, der Schweiz, Norwegen, den Niederlanden und Australien.

Sie folgern aus dieser Übersicht, Kinder und Jugendliche seien nicht die treibende Kraft der Pandemie. Sie sagen, das Übertragungsrisiko scheint nicht höher zu sein wie bei Erwachsenen - vermutlich sogar niedriger. Und zwar gilt das vor allem für Kinder unter 10 Jahren.

Medizinische Fachverbände fordern, Kitas und Grundschulen möglichst bald wieder zu öffnen.  (Foto: Imago, imago images/Martin Müller)
Medizinische Fachverbände fordern, Kitas und Grundschulen möglichst bald wieder zu öffnen. Imago imago images/Martin Müller

Deswegen müsse man das jetzt abwägen und dagegen die Folgen der Schließungen von Kitas und Grundschulen setzen. So halten die Experten die Isolierung der Kinder, den Ausschluss von Bildung für so gravierend, dass sie jetzt die Öffnung von Kitas und Grundschulen fordern.

Ich habe das Gefühl, die vier Fachverbände agieren ein Stück weit als Lobby der Kinder und suchen nach Möglichkeiten, wie die Kinder wieder ins soziale Leben integriert werden können, jetzt wo bereits Biergärten öffnen und touristische Reisen ins Ausland ermöglicht werden. 

Anja Braun, SWR Wissenschaftredaktion

Aber die Verbände sagen auch, wenn es neue Erkenntnisse dazu gibt, müsse auch das neu bewertet werden.

Unter den Menschen, die deutschlandweit positiv auf das neue Coroanvirus getestet wurden, liegt der Anteil von Kindern unter 10 Jahren bei gerade mal 2 Prozent. Die Dunkelziffer dürfte allerdings sehr hoch sein, denn da Covid-19 bei Kindern oft ohne Symptome verläuft, werden die Kinder ja auch nicht zum Kinderarzt gebracht und auch nicht getestet.

Fachverbände fordern, Kinder bis zu 10 Jahren möglichst bald wieder Zugang zu Kitas oder Grundschulen zu ermöglichen. (Foto: Imago, imago images/Sven Simon)
Fachverbände fordern, Kinder bis zu 10 Jahren möglichst bald wieder Zugang zu Kitas oder Grundschulen zu ermöglichen. Imago imago images/Sven Simon

Welche Fachgesellschaften sind da beteiligt?

An dem Aufruf sind vier durchaus seriöse und große Fachgesellschaften beteiligt:

Das Papier widerspricht dem, was einige Experten bis jetzt geraten hatte - der bekannte Virologe Christian Drosten von der Charité zum Beispiel - Wem soll man denn nun glauben?

Das ist wirklich verzwickt, Virologe Christian Drosten hat die Viruskonzentration im Rachen von Kindern untersucht, mit der von Erwachsenen verglichen und festgestellt, dass es da kaum Unterschiede gibt. Die vier Fachgesellschaften sagen, dass man daraus aber nicht zweifelsfrei schließen könne, dass Kinder und Erwachsene ein gleich hohes Infektionsrisiko darstellten.

Das Problem ist, dass es dazu sehr widersprüchliche Studien gibt, die alle aber auch Mängel haben – einmal waren es zu wenig Kinder, dann waren es nur Kinder, die sowieso schon im Lockdown ohne Kontakt zu anderen waren usw. Jetzt hofft man auf neue Ergebnisse, da in Baden-Württemberg gerade eine Studie mit 2000 Kindern läuft, die herausfinden will, wie ansteckend die Kleinen tatsächlich sind.

Erste Ergebnisse werden in Kürze erwartet. Die Landesregierung in Baden-Württemberg hofft darauf, dann klarer zu sehen, wann die Kitas und Grundschulen wieder ganz geöffnet werden können.

Ob Kinder wirklich ein so wichtige Rolle bei der Verbreitung der Corona-Pandemie haben, wird derzeit noch erforscht. (Foto: Imago, imago images/Hans Lucas)
Ob Kinder wirklich ein so wichtige Rolle bei der Verbreitung der Corona-Pandemie haben, wird derzeit noch erforscht. Imago imago images/Hans Lucas

Wie soll die Betreuung nach Ansicht der Fachgesellschaften dann aussehen? Welche Schutzmaßnahmen sollten nach dem Papier gelten?

In der Kita reicht es nach Ansicht der vier Fachgesellschaften aus, wenn die Gruppen konstant sind und sich nicht vermischen. Auch nicht beim Abgeben oder Bringen der Kinder. Die Kleinen selbst könnten in normal großen Gruppen, ohne Abstandsregeln und ohne Masken betreut werden. Hygieneregeln wie Händewaschen sollte man ihnen aber schon vermitteln.

Aber die Lehrkräfte und Erzieherinnen sollten sich schützen durch Masken, Abstand untereinander und eigene Hygienemaßnahmen. Meines Erachtens kann das in der Grundschule funktionieren, aber wie das in der Kita geht,  wenn ein Kind gewickelt werden soll oder ich ihm die Nase putzen muss - das wird vermutlich schwierig. Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di ist besorgt und fürchtet, dass der Arbeits- und Gesundheitsschutzes für die Beschäftigten zu kurz kommt. Außerdem fordert verdi regelmäßige Viren- und Antikörpertests für Beschäftigte und Kinder.

Abstand halten ist gerade für jüngere KInder oft schwierig.  (Foto: Imago, imago images/MiS)
Abstand halten ist gerade für jüngere KInder oft schwierig. Doch das spricht nach der Ansicht von vier medizinischen Fachgesellschaften nicht gegen eine baldige Öffnung der Kitas und Grundschulen. Imago imago images/MiS

Was sagen Virologen, was die Politik zu den Forderungen, Kitas und Grundschulen wieder zu öffnen?

Die Virologen halten sich bisher bedeckt. Führende Grünen- und FDP-Politiker fordern eine baldige Öffnung der Kitas und Grundschulen unter Einhaltung von Hygienvorschriften. SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach ist da anderer Meinung: Er sagt, die Öffnung der Schulen könne ein großes Problem werden, denn es fehle an geeigneten Hygienekonzepten. Virusausbrüche in Schulen seien daher nicht ausgeschlossen.

Der Landeselternausschuss der Kindertagesstätten in Rheinland-Pfalz sagt: Natürlich müssen wir weiter öffnen, weil die aktuelle Situation für Familien mittlerweile unerträglich ist. Aber es braucht nun dringend ein abgestimmtes Konzept.

Für Familien und Kinder sind die Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie eine große Herausforderung. Fachverbände fordern jetzt eine baldige Öffnung der Kitas und Grundschulen. (Foto: Imago, imago images/MiS)
Für Familien und Kinder sind die Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie eine große Herausforderung. Fachverbände fordern jetzt eine baldige Öffnung der Kitas und Grundschulen. Imago imago images/MiS
STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG