Kind lehnt kopf auf Schreibtisch und schreibt. (Foto: IMAGO, IMAGO / Shotshop)

Corona-Lockdown

Warum Kinder nicht zurück ins Home-Schooling sollten

STAND
AUTOR/IN
Christine Langer
ONLINEFASSUNG
Lilly Zerbst

Die Corona-Infektionszahlen steigen deutschlandweit, auch bei Kindern. Sollen Kinder also wieder zu Hause betreut werden? Oder ist das gesundheitliche Risiko sozialer Distanz bei Kindern sogar höher, als das einer Coronainfektion?

Die vierte Corona-Welle ist da, und sie ist nicht nur heftiger sondern könnte auch länger andauern als die vergangenen Wellen, auch weil zu viele noch nicht geimpft sind. Die Infektionszahlen sind auch bei Kindern zurzeit hoch. Kinder erkrankten zwar meistens nicht schwer an Covid-19, aber sie können das Virus ebenso in die Familien weitertragen und das oft sogar unbemerkt.

Gleichzeitig ist aus der Politik zu hören: Pauschal sollen Schulen und Kitas nicht mehr geschlossen werden. Es wird also gerade wieder wichtiger, persönlich abzuwägen: Wie sollten sich Eltern oder Großeltern am besten verhalten, um mit der Familie einigermaßen sicher durch den Corona-Winter zu kommen? Ein Gespräch mit dem Kinderarzt Jakob Maske, Sprecher des Berufsverbands der Kinder und Jugendärzte.

Klassenzimmer mit aufgestuhlten Tischen, auf der Tafel steht "vierte Welle". (Foto: IMAGO, IMAGO / Michael Weber)
Trotz vierter Welle: umfassende Schulschließungen soll es nicht mehr geben. IMAGO / Michael Weber

Keinen weiteren Lockdown für Kinder und Jugendliche

Dass die Folgen aus den Lockdown-Maßnahmen gravierend sind, spiegelt sich laut Maske im massiven Anstieg psychischer Störungen wider. Das Spektrum der Erkrankungen reicht dabei von Depressionen über Angst- und Zwangsstörung bis hin zu Essstörung. Maske beobachtet, dass während der Pandemie viele Kinder und Jugendliche psychisch erkranken.

„Ganz klar: Lockdown-Maßnahmen würden die Situation für unsere Kinder und Jugendlichen noch einmal deutlich verschlimmern.“

Wenn es um Kinder und Jugendliche geht, überwiegen für Jakob Maske die Folgen der Lockdown-Maßnahmen, also der fehlenden sozialen Kontakte, den Folgen durch die Infektion mit Corona. Ist es also gerechtfertigt, Kinder in Schulen, Kitas und co. einem erhöhten Infektionsrisiko aussetzen, um ihre Psyche zu schützen?

Corona-Krakheitslast bei Kindern gering

Zwar steigt die Coronainzidenz auch bei Kindern, jedoch falle die Krankheitslast in den meisten Fällen geringer aus, so Jakob Maske. Sehr schwere Verläufe oder Todesfälle gebe es kaum.

Junges Mädchen mit rosaner FFP2 Maske. (Foto: IMAGO, IMAGO / CTK Photo)
Die Krankheitslast bei einer Covid-19 Infektion fällt bei Kindern geringer aus und sie stecken in der Regel weniger Menschen an. IMAGO / CTK Photo

Impfung der Erwachsenen statt Lockdown für Kinder

Ist ein Kind infiziert, könnte es die Infektionen zwar weitertragen, das geschehe aber weitaus seltener als bei Erwachsenen, so Maske. Ihm zufolge können sich Erwachsene aber durch die Impfung gut vor einer Übertragung durch Kinder schützen. Selbst bei Impfdurchbrüchen verlaufe die Erkrankung in der Regel vergleichsweise mild. Für Maske ist es demzufolge nicht gerechtfertigt, das Infektionsgeschehen durch weitere Lockdowns zulasten von Kinder und Jugendlichen zu minimieren. Stattdessen sei es an den Erwachsenen, sich impfen zu lassen.

Frustriertes Kind lehnt sich an Schreibtisch mit Schreibutensilien und Laptop. (Foto: IMAGO, IMAGO / CHROMORANGE)
Kinder und Jugendlichen leiden unter fehlenden sozialen Kontakten während der Pandemie. IMAGO / CHROMORANGE

Und wie sieht es mit der Impfung von Kindern aus?

Zulassungsstudien kamen zu dem Ergebnis, dass der Nutzen der Impfung von Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren deutlich größer ist als das Risiko. Dementsprechend empfiehlt die Ständigen Impfkommission das Impfen ab zwölf Jahren.

Eine Zulassung für die Fünf- bis Elfjährigen steht noch aus. Denn die jeweiligen Impfstoffe wurden bisher noch nicht an genügend jungen Probanden getestet. Damit könnten stand jetzt selbst häufig auftretende Nebenwirkungen noch unerkannt bleiben, so Maske. Sobald ausreichend Informationen über die Wirkung und Risiken des Impfstoffs für Fünf- bis Elfjährige bekannt ist, wird die Ständige Impfkommission auf Basis der Daten eine Empehlung aussprechen, welcher sich auch Jakob Maske anschließen wird. In Einzelfällen impft er auch heute schon Elfjährige.

Eine Jugendliche wird geimpft. (Foto: IMAGO, IMAGO / Penta Press)
Bisher empfiehlt die Ständige Impfkommission die Impfung von Minderjährigen ab zwölf Jahren. IMAGO / Penta Press

Fazit: Der beste Schutz sei die Impfung der Erwachsenen

Für Jakob Maske steht fest: Der beste Schutz ist die Impfung der Erwachsenen. Darüber hinaus sollen Abstands- und Hygieneregeln das Restrisiko einer Infektion minimieren. Dabei sei darauf zu achten, dass diese nicht nur zu Hause, sondern auch in der Kita, Schule und co. eingehalten werden.

„Der beste Schutz ist die Impfungen der Erwachsenen, und man sollte das auch versuchen, im Umfeld zu klären, ob die Erwachsenen, die mit den Kindern zu tun haben, geimpft sind.“

STAND
AUTOR/IN
Christine Langer
ONLINEFASSUNG
Lilly Zerbst