Über das Wasser selbst können sich Coronaviren kaum verbreiten. Bei zugeringen Sicherheitsabstand könnte man sich dennoch auch über die Atemluft anstecken. (Foto: imago images, imago images/Westend61)

Lockerungen

Coronavirus im Freibad: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr?

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

In Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz öffnen die Freibäder. Nicht alle – und unter Auflagen. Doch wie sieht es im Wasser und auf der Liegewiese mit dem Infektionsrisiko aus?

Sommer ist Badezeit. Nach langersehntem Warten dürfen Badeseen und Freibäder ihre Tore öffnen – vorausgesetzt die Sieben-Tage-Inzidenz liegt an fünf Tagen infolge unter 100. In Rheinland-Pfalz gilt diese Regelung seit dem 2. Juni  –  in Baden-Württemberg schon seit Mitte Mai . Auch Hallen- und Spaßbäder dürfen in Baden-Württemberg vielerorts seit Anfang Juni wieder öffnen. In Rheinland-Pfalz soll es heute so weit sein.  Dabei ist einiges zu beachten:

Zwanzig Quadratmeter soll jeder Besucher zur Verfügung haben. Maximal die Hälfte der Besucherkapazität dürfen die Bäder daher empfangen. Besucher müssen außerdem einen negativen Schnelltest, Genesenen- oder Impfnachweis vorlegen.  Aber: Gibt es beim Baden überhaupt ein erhöhtes Infektionsrisiko für Covid-19? Und wenn ja, wo? 

Keine erhöhte Gefahr im Schwimmbecken

Georg-Christian Zinn, Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin, winkt ab. Das neuartige Coronavirus könne übers Schwimmbadwasser nicht übertragen werden – zum Beispiel wegen des Chlors im Wasser.

Georg-Christian Zinn, Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin, hält die Möglichkeit einer Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus im Wasser für äußerst gering. (Foto: SWR)
Georg-Christian Zinn, Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin, hält die Möglichkeit einer Ansteckung mit dem Coronavirus im Wasser für äußerst gering.

Das ist ein sehr bewährtes und auch ganz genau reglementiertes Desinfektionsverfahren, was ja genau dazu dient, dass man keine Infektionsrisiken hat – ob das Bakterien oder Viren sind. Und der zweite Punkt ist: Wir haben in einem Schwimmbad einen immensen Verdünnungseffekt.

Also selbst wenn da jemand Viren im Speichel hat und den Speichel in das Wasser abgibt, dann verdünnt sich das so sehr, dass ich selbst wenn ich einen Schluck Wasser trinke, extrem wenig Viren aufnehme. Das heißt, das Infektionsrisiko ist sehr, sehr gering.

Dieser Meinung ist auch der Arzt und SWR Journalist Lothar Zimmermann. Die Gefahr, sich im Wasser anzustecken, sei "praktisch null", so Zimmermann.

Coronaviren und andere Erreger werden in gechlortem Wasser normalerweise abgetötet. Die Gefahr lauert eher bei zu geringem Abstand im Becken, beim Plantschen oder außerhalb des Beckens. (Foto: imago images, imago images/Westend61)
Coronaviren und andere Erreger werden in gechlortem Wasser normalerweise abgetötet. Die Gefahr lauert eher bei zu geringem Abstand im Becken, beim Plantschen oder außerhalb des Beckens. imago images/Westend61

Worauf muss ich achten? 

Zur besseren Kontrolle der Besucherzahlen und um dichtes Gedränge vor den Toren der Bäder zu vermeiden, sind Reservierung und Ticketkauf vielerorts online möglich – teilweise sogar verpflichtend.

Ganz spontan baden gehen ist diesen Sommer also nicht drin. Schon allein, weil jeder Badegast einen Nachweis über Covid-19-Impfung, -Genesung oder  einen negativen Test mitbringen muss. Viele Freibäder haben deshalb vorübergehend Corona-Teststationen vor ihren Toren aufgestellt. Sollte trotzdem eine infizierte Person das Schwimmbad betreten, helfen die verpflichtenden Kontaktangaben dabei, Infektionsketten nachzuvollziehen.

Schwimmbäder müssen strenge Corona Regeln einhalten

Vorgeschriebene Besucherzahlen sorgen in Hallen- und Freibädern für ausreichend Platz. Den gilt es zu nutzen. Kontaktbeschränkungen und der Mindestabstand von 1,5 Metern gelten also auch in Freibädern. Diese Regeln gelten sowohl im Wasser als auch im Bereich des Eingangs  und auf den Liegewiesen.

Ein Schild mit der Aufschrift "Bitte Abstand halten" steht vor dem Schwimmbecken eines Freibads. (Foto: imago images, IMAGO / Rupert Oberhäuser)
Auch in Freibädern gilt: Der Mindestabstand von 1,5m zu Fremden soll sowohl an Land, als auch im Wasser eingehalten werden, um eine weitere Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. IMAGO / Rupert Oberhäuser

Eine Maskenpflicht herrscht überall da, wo Maskentragen möglich ist. Das soll dem größeren Infektionsriskio beim Anstehen an der Kasse oder im Umkleidebereich zusätzlich entgegenwirken. Die Bereiche, in denen eine Maske zu tragen ist, werden in der Regel von vielen Schwimmbädern ausgewiesen.

Innenduschen und Umkleidekabinen bleiben dennoch vielerorts gesperrt. Besucher werden dazu angehalten, zu Hause zu duschen.

Ansteckungsgefahr für Covid-19 im Spielbecken?

Möglicherweise lauert eine der größten Ansteckungsgefahren im wilden Plantschen und Herumbalgen der Kinder, sagt auch Georg-Christian Zinn: 

Wo wir tatsächlich – zumindest theoretisch – ein Infektionsrisiko mit Aerosolen sehen, ist – und das haben wir alle als Teenies oder als Kinder gemacht – wenn gebalgt wird. Wie man das so sagt. Ich nehme Wasser in den Mund und spritz das meinem Gegenüber rüber oder so. Da könnte es zumindest theoretisch ein Infektionsrisiko geben. 

  Auf Rutschspaß muss in den meisten Bädern zwar nicht nicht mehr verzichtet werden. Aber auch hier gilt: Sowohl beim Anstehen, als auch beim Rutschen ist der Sicherheitsabstand zu Fremden einzuhalten.

Ansteckungsrisiko ist auch in Hallenbädern nicht erhöht

Das Ansteckungsrisiko ist auch in Hallenbädern nicht größer als in anderen Räumen, solange die Hygieneregeln eingehalten werden. Einen Unterschied zum Freibad gibt es aber schon. Hallenbäder sind geschlossene Räume. Das bedeutet, wenn dort ein Infizierter hustet, können die Aerosole relativ lange herumschweben. Im Freibad wird das durch die Frischluft und den Wind rasch verdünnt.

Auch Baggerseen können wieder öffnen

In natürlichen Gewässern gibt es zwar kein Chlor, das das Virus abtötet. Aber die Virusmenge wird umso stärker verdünnt. Solange sich nicht zu viele Menschen tummeln, ist die Infektionsgefahr also auch hier gering. Und selbst in naturnahen Schwimmbecken gibt es laut Experten kein höheres Risiko als an Land. 

in natürlichen Gewässern wie Baggerseen gibt es zwar kein Chlor, das das Virus abtötet. Aber die Virusmenge wird umso stärker verdünnt. Die Ansteckungsgefahr über das Wasser ist sehr gering.  (Foto: SWR)
In natürlichen Gewässern wie Baggerseen gibt es zwar kein Chlor, das das Virus abtötet. Aber die Virusmenge wird umso stärker verdünnt. Die Ansteckungsgefahr über das Wasser ist sehr gering.

Jede Kommune entscheidet selbst, ob sie einen See zum Baden freigibt

Aber auch für das Baden in Flüssen oder Seen gelten die jeweils länderspezifischen Vorschriften, die in der jeweiligen Kommune vielleicht noch einmal anders gehandhabt werden. Im Zweifelsfall also lieber bei den zuständigen Behörden vor Ort erkundigen.

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG