Menschen in Baden-Württemberg sind nach den Daten seltener krank als beispielsweise Menschen im Osten oder Norden der Republik. (Foto: IMAGO, IMAGO/Westend61)

Gesundheit

Barmer Morbiditäts-Studie: Menschen in BW sind gesünder

STAND
AUTOR/IN
David Beck
Ralf Kölbel

Die Bürgerinnen und Bürger in Baden-Württemberg gehören bundesweit zu den gesündesten. Das geht aus dem Morbiditäts- und Sozialatlas des Barmer Instituts für Gesundheitssystemforschung hervor.

Audio herunterladen (795 kB | MP3)

Gemeinsam mit den Stadtstaaten Bremen und Hamburg belegt Baden-Württemberg die Spitzenplätze. Der jetzt vorgestellte Barmer Morbitäts- und Sozialatlas gibt einen Überblick über die Belastung durch bestimmte Krankheiten in bestimmten Alters- und Berufsgruppen, aufgeschlüsselt nach Bundesländern und Landkreisen.

Große regionale Unterschiede

Wie häufig eine bestimmte Krankheit in Deutschland vorkommt, ist demnach je nach Bundesland sehr unterschiedlich. Herzkrankheiten kommen zum Beispiel in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt beinahe eineinhalbmal so häufig vor, wie im Bundesdurchschnitt. In Baden-Württemberg dagegen sind es 15 Prozent weniger und in Hamburg sogar 25 Prozent weniger.

Beispielsweise lässt sich zeigen, dass der Anteil der Herzkranken in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt um bis zu 40 Prozent über dem Bundesdurchschnitt liegt. Die gesündesten Herzen dagegen finden wir wiederum in Hamburg, in Bremen, in Baden-Württemberg, aber auch in Bayern.

In Baden-Württemberg sind Herzkrankheiten im Landkreis Tübingen am seltensten und im Neckar-Odenwald-Kreis am häufigsten. Dagegen ist der Missbrauch von Alkohol und Drogen im Landkreis Freudenstadt am höchsten und im Ostalbkreis am niedrigsten. Herzerkrankungen sind bei jungen Menschen relativ selten, steigen dann bei über 65-Jährigen.

Menschen in Baden-Württemberg sind nach den Daten seltener krank als beispielsweise Menschen im Osten oder Norden der Republik. (Foto: IMAGO, Pressestelle, BARMER Institut für Gesundheitssystemforschung (bifg))
Menschen in Baden-Württemberg sind nach den Daten seltener krank als beispielsweise Menschen im Osten oder Norden der Republik. Pressestelle BARMER Institut für Gesundheitssystemforschung (bifg)

Daten dienen auch der besseren Versorgung von Patientinnen und Patienten

Der Morbiditäts- und Sozialatlas des Barmer Instituts für Gesundheitssystemforschung schafft nach der Einschätzung von Prof. Dr. med. Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der BARMER, eine ganz wichtige Basis, um das Gesundheitswesen und die Krankheitslast besser verstehen zu können und damit die Versorgung von Patientinnen und Patienten verbessern zu können.

Versorgungslücken oder Defizite werden, so Straub, durch diese Daten transparent und können dabei helfen, das Gesundheitswesen nach vorne zu entwickeln. Mit dem Atlas könne man zum ersten Mal bundesweit auf der Basis von anonymisierten Versicherten-Daten die Krankheitslast in der Bevölkerung abbilden.

Letztendlich beantwortet der Gesundheits- und Sozialatlas, wie gesund oder wie krank die Bevölkerung in Deutschland ist. Diese Daten lassen sich in interaktiven Grafiken recherchieren.

Der soziale Status scheint auch ein wesentlicher Faktor im Hinblick auf die Krankheitslast in der Bevölkerung zu sein. Stress gibt es allerdings auch bei Besserverdienenden mit hohem Bildungsabschluss. (Foto: IMAGO,  IMAGO/YAY Images)
Der soziale Status scheint auch ein wesentlicher Faktor im Hinblick auf die Krankheitslast in der Bevölkerung zu sein. Stress gibt es allerdings auch bei Besserverdienenden mit hohem Bildungsabschluss. IMAGO/YAY Images

Haushaltseinkommen und Bildung beeinflussen Gesundheit

Die Morbidität hängt auch vom Einkommen ab. Die höchste Morbidität gibt es bei der Gruppe der Sozialhilfeempfänger, die niedrigsten bei den Studierenden, dicht gefolgt von den Auszubildenden. Aber sie ist auch klar bildungsabhängig. So lässt sich an den Daten ablesen, dass bei Menschen ohne Schulabschluss die Morbidität mehr als doppelt so hoch ist, wie mit Abitur oder Fachabitur.

Aus epidemiologischen Studien wissen wir, dass der soziale Status der Menschen starken Einfluss auf Gesundheit und Lebenserwartung hat.

Studie dient als Grundlage für betriebliche Gesundheitsprogramme

Erfasst werden in der Studie auch die jeweiligen Berufsgruppen. So kann man beispielsweise recherchieren, dass in keiner Branche eine größere Krankheitslast an Kopfschmerzen oder Migräne zu sehen ist als im Gesundheits- und Sozialwesen.

Diese Erkenntnisse, so Straub, dienen als Basis, um passgenaue Angebote für das betriebliche Gesundheitsmanagement zu entwickeln. Und diese beziehen sich nicht nur auf Faktoren wie Ernährung oder Bewegung, Kraft, Beweglichkeit, Koordination. Immer wichtiger werden dabei, so Straub, auch Entspannungstechniken. Das zielgerichtete Training könne dabei helfen, Stress zu reduzieren und damit auch die Krankheitslast an Kopfschmerzen und Migräne.

Von Kopfschmerzen und Migräne sind vor allem Frauen betroffen, auffallend häufig Frauen im Gesundheits- und Sozialwesen. (Foto: IMAGO, IMAGO/YAY Images)
Von Kopfschmerzen und Migräne sind vor allem Frauen betroffen, auffallend häufig Frauen im Gesundheits- und Sozialwesen. IMAGO/YAY Images

Stessabbau als wichtiger Faktor der Gesundheitsvorsorge

Bei Frauen ist der Anteil der von Migränekopfschmerz Betroffenen dreimal höher als bei Männern und nimmt die Zahl mit zunehmendem Alter zu, hat ihren Höhepunkt in der Altersgruppe der 50 bis 59-jährigen Frauen und nimmt dann sukzessive wieder ab. Das dürfte nach Einschätzung von Christoph Straub mit der Belastung im Berufsleben zu tun haben, auch in der Familienphase mit Kindern. Die Stressoren würden eben zu mehr Kopfschmerz und mehr Migräne führen.

Entspannungsübungen können dabei helfen, Stress zu reduzieren. Das ist ein wichtiger Faktor für die Erhaltung der Gesundheit. (Foto: IMAGO, IMAGO/Westend61)
Entspannungsübungen können dabei helfen, Stress zu reduzieren. Das ist ein wichtiger Faktor für die Erhaltung der Gesundheit. IMAGO/Westend61

Die Corona-Pandemie habe gezeigt, so Straub, wie wichtig es sei, genügend Daten zu haben. So würden wir „zwar sehr viele Ressourcen im Gesundheitswesen einsetzen, aber ziemlich wenig darüber wissen, ob es einen guten Match gibt zwischen eingesetzter Ressource und Krankheitslast. Um das aufzulösen, brauchen wir mehr Daten.“

Mehr zum Thema

Unterschätztes Risiko Warum Schlafstörungen das Herz krank machen

Chronischer Schlafmangel erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Was führt zu schlechtem Schlaf? Und was hilft beim Einschlafen?

odysso - Wissen im SWR SWR Fernsehen

DAK Gesundheitsreport DAK-Gesundheitsreport - jeder fünfte Arbeitnehmer leidet unter psychischen Risikofaktoren

Fast ein Fünftel leidet unter Stress, Ängsten oder Depressionen und hat ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zu diesem Ergebnis kommt der neue Gesundheitsreport der DAK.

Cluster Cluster: Der schlimmste Kopfschmerz der Welt

Die Attacken treten in Intervallen auf, besonders nachts. Was dabei genau im Gehirn passiert ist noch unbekannt. Nur ganz spezielle Therapien machen die Qual erträglich.

Therapie Therapie: Schmerz-Odyssee

Patienten mit chronischen Schmerzen suchen oft jahrelang nach einem Arzt, der sie von den Schmerzen befreit. Dabei gibt es eigenständige Schmerzzentren und Kliniken mit Schmerzambulanzen.

Migräne Migräne: Kopfschmerz bei Jugendlichen

Alarmiert durch die starke Zunahme von Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen, wollen Schmerztherapeuten erforschen, was dagegen getan werden kann.

STAND
AUTOR/IN
David Beck
Ralf Kölbel