Wenn Kleinkinder Antibiotika bekommen, kann dies möglicherweise die Schutzwirkung von Impfungen verringern. (Foto: IMAGO, imago images/Shotshop)

Neue Studie

Antibiotika können Impfschutz bei Kleinkindern schwächen

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Bei Kindern, die Antibiotika bekommen haben, verringert sich nach einer neuen Studie wohl die Bildung von Antikörpern und damit auch der Impfschutz vor Erkrankungen.

Audio herunterladen (4,9 MB | MP3)

Offenbar haben Impfungen bei Kleinkindern, die Antibiotika eingenommen haben, eine geringere Schutzwirkung entwickelt. Das berichten Forschende aus den USA, die 560 Kinder in einem Zeitraum von 6 bis 24 Lebensmonaten regelmäßig untersucht und beobachtet haben.

Ihre Ergebnisse haben sie im Fachjournal „Pediatrics“ veröffentlicht. Tatsächlich wurde in einer Studie von 2019 bereits beschrieben, dass Antibiotika die Wirkung von Impfungen bei Erwachsenen verringern können.

Die Studie, für die Kinder aus Rochester im US-Bundesstaat New York untersucht wurden, ist die erste Studie, die den Zusammenhang nun bei Kleinkindern zeigt – und zwar in einem Alter, in dem die meisten Schutzimpfungen gegeben werden.

Impfungen sorgen im Idealfall nicht nur für einen individuellen Schutz, sondern verhindern auch die weitere Verbreitung einer Krankheit. (Foto: IMAGO, imago images/Shotshop)
Impfungen sorgen im Idealfall nicht nur für einen individuellen Schutz, sondern verhindern auch die weitere Verbreitung einer Krankheit. imago images/Shotshop

Was haben die US-Forschenden genau herausgefunden?

Im Serum der Blutproben der 560 Kinder haben die Forschenden den Antikörperlevel für die Impfungen gegen Diphtherie, Tetanus, Polio, Keuchhusten, Influenza und Pneumokokken gecheckt. Darunter waren 342 Kleinkinder, die in dem Zeitraum Antibiotika bekommen haben – sie hatten deutlich geringere Antikörperlevel als die 218 Kinder ohne Anntibiotika-Einnahme.

Die Antikörperwerte lagen unter den Konzentrationen, die generell für einen Immunschutz als relevant angesehen werden. Damit erhöht sich theoretisch das Risiko, an den Infektionen zu erkranken, gegen die sie eigentlich geimpft wurden.

Wenn Kleinkinder Antibiotika bekommen, kann dies möglicherweise die Schutzwirkung von Impfungen verringern. (Foto: IMAGO, imago images/photothek)
Wenn Kleinkinder Antibiotika bekommen, kann dies möglicherweise die Schutzwirkung von Impfungen verringern. imago images/photothek

Die Antikörperwerte waren besonders niedrig, wenn die Kinder im Alter zwischen 9 und 12 Monaten eine Antibiotikabehandlung erhalten hatten, oder wenn mehrmalig Antibiotika gegeben wurde.

Die vermutete Ursache: Antibiotika verändern das Darmmikrobiom und töten Bakterien, die sonst das Immunsystem stärken. Deshalb ist die Immunantwort auf die Impfung dann schwächer.

Was bedeutet das? Ist mein Kind nicht ausreichend geschützt, wenn es während der Kleinkindzeit mit Antibiotika behandelt wurde?

Dass nach einer Antibiotikabehandlung kein ausreichender Immunschutz mehr besteht, ist nicht bewiesen, denn eine Impfung regt nicht nur die Bildung von Antikörpern an, sondern auch die Bildung von sogenannten Gedächtniszellen.

Antikörper sind nur ein Teil der immunologischen Antwort auf einen Impfstoff. Die Bildung von Gedächtniszellen wurde nicht untersucht. Expertinnen und Experten gehen davon aus, dass alle geimpften Kinder daher über einen gewissen Schutz durch das Immungedächtnis verfügen.

Und es kommt offenbar auch darauf an, ob eine Kombination von Antibiotika gegeben wurde oder nicht. Interessant ist, dass das häufig genutzte Breitband-Antibiotikum Amoxicillin alleine keinen Effekt hatte, jedoch Amoxocillin zusammen mit Clavunat zu einer verringerten Zahl an Antikörpern nach einer Impfung führen kann. Dazu ist relevant, ob das Antibiotikum 5 Tage oder länger verabreicht wird.

Kinderhände halten bunte Medikamentenpillen. (Foto: IMAGO, IMAGO / Imaginechina-Tuchong)
Antibiotika sollten gerade bei kleineren Kindern möglichst nicht zu lange verabreicht werden. Und es sollte darauf geachtet werden, dass die Darmoflora danach wieder aufgebaut wird. IMAGO / Imaginechina-Tuchong

Was sollte man in Zukunft stärker beachten?

Die Forscherinnen und Forscher regen an, bei Kleinkindern über eine kürzere Behandlungsdauer mit Antibiotika nachzudenken.

Um die Wirkung der Antiobiotika auf das Immunsystem auszugleichen, könnten auch Probiotika getestet werden, die das Mikrobiom schneller wiederherstellen. Denn Antibiotika greifen auch die nützlichen Bakterien des Darmmikrobioms an. Das ist gerade bei Kleinkindern schwierig, denn die Entwicklung der Darmflora ist erst im Alter zwischen drei und fünf Jahren abgeschlossen.

Durch die Gabe von Probiotika – also Bakterien, welche für die Darmflora förderlich sind – kann versucht werden, die Erholung der Darmflora positiv zu beeinflussen. Denn wenn die Darmflora im Gleichgewicht ist, dann können auch die Impfungen besser wirken.

Das Mikrobiom kann durch Antibiotika aus dem Gleichgewicht geraten. Probiotika könnten dabei helfen, das ursprüngliche Gleichgewicht wieder herzustellen.  (Foto: IMAGO, imago/CHROMORANGE)
Das Mikrobiom kann durch Antibiotika aus dem Gleichgewicht geraten. Probiotika könnten dabei helfen, das ursprüngliche Gleichgewicht wieder herzustellen. imago/CHROMORANGE

Außerdem könnten die Impfungen während der Antibiotikagabe ausgesetzt und dann nach Therapieende nachgeholt werden. Um eine direkte Wechselwirkung auszuschließen.

Eine Zweitimpfung kann natürlich die Immunantwort erhöhen – möglicherweise wäre eine Nachkontrolle zum dritten oder fünften Lebensjahr hilfreich, sagen Experten. Aber in den meisten Ländern werden die untersuchten Impfstoffe ohnehin im Laufe der Kindheit aufgefrischt.

Gesundheitsrisiko: Deshalb sollten wir unsere Darmbakterien nicht überfüttern!

Bei einem Überangebot an Nahrung werden unsere Bakterien überfüttert. Das könnte Darmentzündungen und andere Erkrankungen verursachen. Die Wissenschaft sucht nach Beweisen für diese These - im Darm und außerhalb.  mehr...

odysso - Wissen im SWR SWR Fernsehen

Analyse von Stuhlproben: Was Selbsttests über unser Mikrobiom verraten - und was nicht!

Bei Problemen mit der Verdauung setzen manche auf Selbsttests. Über eine Analyse von Stuhlproben soll sich bestimmen lassen, welche Bakterien sich im Darm befinden und welche Unverträglichkeiten sie auslösen könnten.  mehr...

odysso - Wissen im SWR SWR Fernsehen

Medizin Antibiotika bringen Darmmikrobiom aus dem Gleichgewicht

Antibiotika können das empfindliche Zusammenspiel von Bakterien und Pilzen im Darm aus dem Gleichgewicht bringen. Das zeigt eine neue Studie aus Jena.  mehr...

Ernährungstyp bestimmen Welcher Nutrityp bin ich?

Individualisierte Ernährung ist im Trend. Fettleibigkeit und Diabetes sollen so verhindert werden. odysso zeigt, wie das mit Hilfe eines Stoffwechselreports funktioniert.  mehr...

odysso - Wissen im SWR SWR Fernsehen

Medizin Kein Erfolg im Kampf gegen multiresistente Bakterien

Der Einsatz von Antibiotika in Medizin und Nahrungsmittelindustrie fördert die Entstehung von immer mehr multiresistenten Keimen. Selbst sogenannte "Reserveantibiotika" helfen nicht immer.  mehr...

Medizin Antibiotikaresistenzen: Wo ist das Problem am größten?

Die Antibiotikaresistenzen sind immer dort am schlimmsten, wo die meisten Antibiotika gebraucht werden. Von Hajo Grundmann  mehr...

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG