Astronomie Knall im All - wird Beteigeuze bald zur Supernova?

AUTOR/IN

Beteigeuze ist einer der hellsten Sterne am Nachthimmel und leicht zu finden. Das Lebensende dieses Sterns verspricht spektakulär zu werden. Es steht möglicherweise kurz bevor.

Dauer

Das Sternbild Orion ist eines der bekannteste Wintersternbilder. Orion bedeutet so viel wie „Der Jäger“. Der Jäger am Himmel besteht aus drei eng bei einander stehenden Sternen, die den Gürtel des Jägers bilden, und je zwei Sternen für die Füße und für die Schultern des Jägers. Beteigeuze ist der rötliche Stern, der die linke Schulter des Jägers darstellt.

Illustration des Sternbildes Orion. Wenn Beteigeuze stirbt, sehen wir das erst mit 640 Jahren Verspätung. (Foto: Imago, imago/Science Photo Library)
Illustration des Sternbildes Orion. Wenn Beteigeuze (der rote Stern oben im Bild) stirbt, sehen wir das erst mit 640 Jahren Verspätung. Imago imago/Science Photo Library

Beteigeuze ist ein Riesenstern

Beteigeuzes Masse beträgt etwa das 20-fache der Sonnenmasse. Damit zählt er zu den Riesensternen im All. Beteigeuzes Materie ist aber nicht dicht gepackt, sondern über ein enorm großes Volumen sehr fein verteilt: Ins Innere von Beteigeuze könnte unsere Sonne ungefähr 1 Milliarde mal hineingepackt werden. Beteigeuzes Materie ist durch die Verteilung auf diesen enorm großen Raum sehr dünn, sogar viel dünner als unsere Erdatmosphäre.

Wegen seiner enormen Größe ist Beteigeuze einer jener wenigen Sterne, die in den Teleskopen der Astronomen nicht nur als Punkt, sondern als Scheibchen zu sehen sind und deren Oberfläche so zumindest grob untersucht werden kann.

Die Oberfläche von Beteigeuze ist von Astronomen bereits gut erforscht. (Foto: Pressestelle, NASA)
Die Oberfläche von Beteigeuze ist von Astronomen bereits gut erforscht. Pressestelle NASA

Rote Farbe deutet auf baldiges Ende

Beteigeuze zählt unter den Riesensternen zu den „Roten Überriesen“. Denn seine rötliche Farbe ist ein Hinweis darauf, dass er schon bald das Ende ihres Sternlebens erreicht haben wird. Wie das Ausknipsen von Beteigeuze Ablaufen wird, können Astrophysiker berechnen und so ist bereits jetzt klar, was auf Beteigeuze und uns in nicht allzu ferner Zeit zukommt.

Sobald Beteigeuze seinen Brennstoff verfeuert hat, wird er seine enorme Größe nicht aufrechterhalten können. Denn dazu wird ihm dann der Strahlungsdruck aus dem Sterninnern fehlen. Ohne Strahlungsdruck aus dem Innern gewinnt die Schwerkraft die Oberhand über den Stern.

Der Rote Überriese Beteigeuze im Sternbild Orion schwächelt.  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Foto: Pierre Kervella/NaCo/VLT/ESO/NAsa/dpa)
Der Rote Überriese Beteigeuze im Sternbild Orion schwächelt. Foto: Pierre Kervella/NaCo/VLT/ESO/NAsa/dpa

Sternkollaps hinterlässt dunklen Neutronenstern

Unter seiner eigenen, enormen Schwerkraft wird Beteigeuze innerhalb kürzester Zeit in sich zusammenstürzen. Dabei wird er enorme Mengen Materie, Licht und Strahlung ausstoßen. Diese Art der Sternselbstzerstörung nennen die Astropyhsiker Supernova. Übrig bleiben wird nach dem Sternkollaps ein wenige Kilometer großer, dunkler Neutronenstern und eine hochenergetischer Strahlungspuls, der mit Lichtgeschwindigkeit durchs All rast.

Beteigeuze leuchtet schwächer

Bislang zählte Beteigeuze zu den zehn hellsten Sternen am Nachthimmel. Doch seit Oktober 2019 hat sich das geändert. Die Schulter des Jägers leuchtet seitdem deutlich schwächer. Die Astronomen sind sich nicht einig, ob das ein Vorzeichen für die bevorstehende Supernovaexplosion ist. Genauso gut könnte es sein, dass Beteigeuze gerade ungewöhnlich viel Staub und Gas ins All pustet, und er damit sein eigenes Leuchten trübt. Oder dass Magnetfelder den Energietransport aus dem Sterninneren an die Oberfläche behindern.

Pferdekopfnebel im Sternbild Orion (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / blickwinkel/M)
Pferdekopfnebel im Sternbild Orion picture alliance / blickwinkel/M

Supernova als sehr heller Stern am Himmel

Sollte es zu einer Supernovaexplosion kommen, dann werden wir Erdlinge sie als einen plötzlichen, sehr starken Anstieg von Beteigeuzes Helligkeit sehen können. Für mehrere Tage bis mehrere Wochen erscheint er dann als sehr heller Stern am Himmel – bei Weitem nicht so groß wie der Mond, aber ähnlich hell. Dieser außerordentlich helle Stern wird dann genauso schnell wieder erlöschen wie er aufflammte –und dem Sternbild Orion wird von da an die linke Schulter fehlen.

Blick an den Himmel ist Blick in die Vergangenheit

Ob sich die Supernova-Explosion schon morgen ereignet oder erst in tausend Jahren können die Astrophysiker nicht vorhersagen. Möglicherweise existiert Beteigeuze auch schon längst nicht mehr. Denn sein Licht benötigt 640 lange Jahre, bis es auf der Erde ankommt. Wir sehen das Schicksal dieses Sterns also mit 640 Jahren Zeitversatz.

Beteigeuze-Supernova für Erde nicht gefährlich

Diese Distanz von 640 Lichtjahren ist auch der Grund dafür, dass uns die Strahlung der Beteigeuze-Supernova nicht gefährlich werden kann. Um das Leben auf der Erde zu schädigen, muss sich eine Supernova im kosmischen Vorgarten unseres Sonnensystems ereignen – und das meint näher als 10 Lichtjahre an unserem Heimatplaneten. In so großer Nähe gibt es glücklicherweise keine Supernovakandidaten. Aufs Ganze sichtbare Weltall betrachtet sind Supernovae dagegen gar nicht so selten. Astronomen gelingt im Schnitt alle zwei bis drei Jahre die Beobachtung eines solchen Sternentods im All.

Supernova zerstört Planet (Illustration) (Foto: Imago, Science Photo Library)
Theroretisch könnte eine Supernova auch Planeten in der Nähe zerstören (Illustration). Beteigeuze hat mit 640 Lichtjahren genügend Abstand zur Erde, so dass uns von diesem vielleicht bald verglühendem Stern zumindest keine Gefahr droht. Imago Science Photo Library
AUTOR/IN
STAND
ONLINEFASSUNG