STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Viele kosmische Objekte senden Radiowellen aus. Einer der weltweit wichtigsten Orte für die Radioastronomie liegt seit nunmehr 50 Jahren in der Eifel: Das Radioteleskop Effelsberg.

Video herunterladen (15,9 MB | MP4)

Sie ist ein Wahrzeichen der Eifel: Die 100-Meter-Schüssel des Radioteleskops Effelsberg, die seit nunmehr 50 Jahren in die Tiefen des Universums lauscht. Die Geheimnisse des Universums zu lüften ist gar nicht so einfach, manchmal versperren ferne Gas-und Staubwolken den Blick auf das, was dahinter liegt. Doch auch wenn sichtbares Licht die Erde erreicht, problemlos die Atmosphäre durchdringt und nachts auf der Erde gut zu empfangen ist, gibt es Probleme, wenn das Wetter nicht mitspielt und Wolken die Sicht versperren – und da kommt die Radioastronomie ins Spiel.

Denn viele kosmische Objekte senden Radiowellen aus, etwa Sonnen, explodierende Sterne oder sogenannte Quasare. Und die Analyse solcher Radiowellen macht dann sichtbar, was sich sonst hinter dichten Gas- und Nebelwolken verbirgt. Einer der weltweit wichtigsten Orte für die Radioastronomie liegt seit nunmehr 50 Jahren in der Eifel: Das Radioteleskop Effelsberg.

Radioteleskop Effelsberg (Foto: Imago, imago/StockTrek Images)
Sogenannte Plasma-Jets, deren Energie wohl aus einem riesigen Schwarzen Loch in ihrem Zentrum stammt, können erst im Radiobereich mittels Radioteleskop beobachtet werden. Imago imago/StockTrek Images

Kurze Geschichte des Radioteleskops

Der Bau des Teleskops beginnt 1968, nachdem das kleine Tal nahe des Eifelstädtchens Effelsberg aus über 30 möglichen Standorten ausgewählt wurde. Es geht zügig voran: Schon nach einem halben Jahr stehen große Teile der Stahlkonstruktion. Es ist eine technische Meisterleistung, denn bis dahin wurde noch nie so viel Metall so präzise zusammengebaut. Am 12. Mai 1971 trifft sich die internationale Wissenschaftselite in Effelsberg, um das damals größte bewegliche Radioteleskop der Welt feierlich einzuweihen. Der Weltmeistertitel hat knapp 29 Jahre Bestand, erst im Jahr 2000. wird in den USA ein etwas größeres Teleskop gebaut und verdrängt Effelsberg auf Platz 2. 

Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Das Max-Planck-Institut für Radioastronomie gehört zur Weltspitze bei der Erforschung des Universums. Astronomische Objekte senden Radiowellen aus, durch deren Analyse man erkennen kann, was sich etwa hinter dichten Gas- und Nebelwolken verbirgt – oder sonst gar nicht sichtbar ist. Die über 2 Milliarden Lichtjahre entfernte Galaxie "Hercules A", die im sichtbaren Licht unscheinbar wirkt, zeigt zum Beispiel erst im Radiobereich gewaltige, sogenannte Plasma-Jets, deren Energie wohl aus einem riesigen Schwarzen Loch in ihrem Zentrum stammt.

Beobachter aus der ganzen Welt kommen zum Institut, um das Teleskop zu benutzen und Forschung zu betreiben, sagt Prof. Michael Kramer, Direktor des Max-Planck-Instituts in Bonn. Das Teleskop sei gut in Schuss, aber komplett neu sei das Innere des Teleskops, die Detektoren, die Empfänger und die Datenerfassungsgerät. Innen sei das Teleskop also auf dem neuesten Stand. Kramer geht davon aus, dass das Teleskop so noch weitere Jahrzehnte hervorragend betrieben werden könne. Es sei wesentlich besser und empfindlicher, als noch vor 50 Jahren.

Radioteleskop Effelsberg (Foto: Imago, imago images/Kosecki)
Die Schüssel des Radioteleskops ist 8.000 Quadratmeter groß. Damit können Radioastronomen in die Weiten des Universums lauschen. Imago imago images/Kosecki

Radioteleskop immer noch im Einsatz

Das Radioteleskop ist nach wie vor rund um die Uhr im Einsatz – außer wenn nachgeschaut werden muss, welche Spuren das wechselhafte Eifel-Wetter auf dem verwinkelten Stahlfachwerk hinterlassen hat. Diese spezielle Konstruktion sorgt dafür, dass sich die 100-Meter-Schüssel beim Kippen und Schwenken nur minimal verbiegt und damit die notwendige Präzision für die astronomischen Messungen erhalten bleibt.

Das Teleskop wiegt mit 3.200 Tonnen tatsächlich relativ wenig im Vergleich zu anderen Teleskopen, die doppelt so schwer bei ähnlicher Größe sind. Die nutzten dann Motoren, um die entsprechenden Oberflächenelemente auf die richtige Stellung zu bringen. Beim Radioteleskop Effelsberg sei das sehr elegant passiv gelöst und funktioniere seit 50 Jahren perfekt, sagt der Astrophysiker Dr. Alexander Kraus.

Das Radioteleskop Effelsberg ist schon seit 50 Jahren im Einsatz (Foto: SWR, SWR /Thomas Hillebrandt)
In der Unterkonstruktion werde der diesjährige Anstrich stattfinden. SWR /Thomas Hillebrandt

Elevationsantrieb des Radioteleskop Effelsberg

Wenn der Winter die Eifel verlassen hat, beginnt der alljährliche Frühjahrscheck am Radioteleskop Effelsberg. Erste Station für das Inspektionsteam: Der sogenannte „Elevationsantrieb“ in 50 Metern Höhe, mit dem die 100-Meter-Schüssel gekippt werden kann. Die Getriebe seien noch original, also 50 Jahre alt. Es werde immer überprüft, ob der Lauf des Getriebes ruhig und gleichmäßig ist und ob das Zahnkreuz ordentlich geschmiert ist – das sehe alles gut aus im Moment, erklärt Kraus.

Das Radioteleskop Effelsberg ist schon seit 50 Jahren im Einsatz (Foto: SWR, SWR /Thomas Hillebrandt)
Ein ausgeklügeltes Zusammenspiel von Elektromotoren, Zahnstangen und Gelenken wuchtet die gewaltige Konstruktion präzise nach oben. SWR /Thomas Hillebrandt

Ein ausgeklügeltes Zusammenspiel von Elektromotoren, Zahnstangen und Gelenken wuchtet die gewaltige Konstruktion präzise nach oben – wenn notwendig, auf 0,3 Millimeter genau. Die 1.900 Tonnen schwere Schüssel braucht nur rund 6 Minuten von 7 bis 90 Grad. In der Unterkonstruktion werde der diesjährige Anstrich stattfinden.

Alexander Kraus erklärt: Jedes Jahr im Juli und August würden Teile des Teleskops angestrichen. Das dauere ungefähr 18 bis 20 Jahre bis sie fertig seien. Und man sehe sehr deutlich, dass der letzte Anstrich tatsächlich 20 Jahre her sei. Das sei nun fällig. Erst solle der Dreck entfernt und gereinigt werden und eben dann komme der neue Schutzanstrich und der neue Farbanstrich zum Korrosionsschutz drauf.

Radioteleskop Effelsberg (Foto: Imago, imago images/Eibner)
Mit dem Elevationsantrieb in 50 Metern Höhe kann die 100-Meter-Schüssel gekippt werden. Imago imago images/Eibner

Schüssel des Radioteleskops

Die letzte Etappe der Frühjahrsinspektion ist die fast 8.000 Quadratmeter große Schüssel, mit deren Hilfe die Radioastronomen in die Weiten des Universums lauschen. Die riesige, glänzend weiße Fläche besteht aus Einzelsegmenten, die mit einer Genauigkeit von 0,2 Millimetern ausgerichtet sein müssen. 2.360 Oberflächenpaneelen seien es, die den 100-Meter-Spiegel ausmachten, so Alexander Kraus.

Es seien keine Beschädigungen zu sehen. Der Plan in diesem Sommer sei es, korrodierte Stellschrauben in den Paneelen auszutauschen. Es werde viel Arbeit in das Teleskop gesteckt und das ist auch nach 50 Jahren noch gut in Schuss – auch wenn man regelmäßig streichen, reparieren und nachjustieren muss, damit das Riesenohr in der Eifel auch weiterhin das leise Flüstern der Sterne hören kann.

Das Radioteleskop Effelsberg ist schon seit 50 Jahren im Einsatz (Foto: SWR, SWR /Thomas Hillebrandt)
Die riesige, glänzend weiße Fläche besteht aus Einzelsegmenten, die mit einer Genauigkeit von 0,2 Millimetern ausgerichtet sein müssen. 2.360 Oberflächenpaneelen sind es in dem 100-Meter-Spiegel. SWR /Thomas Hillebrandt Bild in Detailansicht öffnen
Ein ausgeklügeltes Zusammenspiel von Elektromotoren, Zahnstangen und Gelenken wuchtet die gewaltige Konstruktion präzise nach oben. SWR /Thomas Hillebrandt Bild in Detailansicht öffnen
Das Radioteleskop Effelsberg ist schon seit 50 Jahren im Einsatz SWR /Thomas Hillebrandt Bild in Detailansicht öffnen
Plasma-Jets können mit dem Radioteleskop beobachtet werden, die erst im Radiowellenbereich sichtbar werden. Max-Planck-Institut Bild in Detailansicht öffnen
Unterkonstruktion des Radioteleskops Effelberg. SWR /Thomas Hillebrandt Bild in Detailansicht öffnen
In der Unterkonstruktion werde der diesjährige Anstrich stattfinden. SWR /Thomas Hillebrandt Bild in Detailansicht öffnen
Prof. Michael Kramer, Direktor des Max-Planck-Instituts in Bonn. Bild in Detailansicht öffnen
Astrophysiker Dr. Alexander Kraus. Bild in Detailansicht öffnen
STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG