STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Bahnfahren mit 250 Stundenkilometern? Vor 30 Jahren war das eine Revolution. Damals startete der erste ICE – mit hohen Erwartungen und Verspätung.

Audio herunterladen (4,9 MB | MP3)

Namensgebung der schnellen Züge

Die neuen Züge sollten ursprünglich HGZ heißen – Hochgeschwindigkeitszüge – aber dann entschied sich die Deutsche Bahn doch für den international verständlicheren Namen Intercity-Express, kurz ICE. Aber die neuen Züge waren nicht nur schneller als die alten Intercitys, sondern hatten auch eine bessere Ausstattung. Es gab Büroabteile und Kopfhöreranschlüssen an den Sitzen. Bei der Eröffnungsfeier am Stuttgarter Hauptbahnhof am 30. Mai 1991 konnten die Worte gar nicht groß genug sein für diese Errungenschaft.

"5.000 Jahre nach der Erfindung des Rades haben wir eine neue Epoche in der Rad-Schiene-Technik erreicht."

ICE (Foto: Imago, imago stock&people)
Der Intercity-Express, kurz ICE, ermöglichte Bahnfahren mit 250 Stundenkilometern. Imago imago stock&people

Die Bahn stand damals aber noch vor ganz anderen Herausforderungen. Während der Fernverkehr durch den ICE vorangetrieben wurde, dümpelte der Nahverkehr vor sich hin. Außerdem stand "DB" 1991 noch für "Deutsche Bundesbahn", es war ein staatliches Unternehmen genau wie die Reichsbahn in den damals noch neuen Bundesländern im Osten. Bundesbahnchef Heinz Dürr trieb aber schon die Privatisierung voran, in der Erwartung, dass die Bahn damit effizienter werden würde.

"Vielleicht werden wir dann in einigen Jahren feststellen: 1991, das war nicht nur der Beginn einer neuen Ära des Bahnfahrens, des Hochgeschwindigkeitsverkehrs. Es war der Beginn einer neuen Ära überhaupt, nämlich der Ära eines erfolgreichen, selbständigen Wirtschaftsunternehmens: Deutsche Eisenbahn."

Der damalige Stuttgarter Oberbürgermeister Manfred Rommel (CDU) kommentierte den ICE und die Visionen des Bahnchefs wiederum sehr trocken: "Mächtig. Legt sich ins Geschirr, der Chef der Bundesbahn Heinz Dürr."

Beschleunigtes Fahren nicht nur durch schnellere Züge

Nicht nur die schnellen Züge beschleunigen das Fahren. So verkürzte der neue Durchgangsbahnhof Kassel-Wilhelmshöhe beispielsweise die Fahrt nach Hamburg und die neue Trassen zwischen Göttingen und Würzburg sowie Stuttgart und Mannheim, die für den ICE reserviert waren, brachten ein paar Abkürzungen mit sich. Von Stuttgart nach Mannheim in nur 40 Minuten – das gab es vorher nicht.

Peinliche Panne beim Start der ICE-Züge

Am 30. Mai warteten Prominente und Publikum warteten am in Mannheim auf die ersten ICEs – und sie erlebten eine peinliche, aber wegweisende Panne. Es waren zwei der supermodernen Intercity-Express erwartet worden. Es kam aber nur einer.

ICE (Foto: Imago, imago stock&people)
Zwei der supermodernen Intercity-Express wurden in Mannheim erwartet - allerdings kam nur einer. Imago imago stock&people

Wilhelm Lammers, damals Präsident der Bundesbahndirektion Karlsruhe, wollte nicht so recht mit der Sprache heraus, was eigentlich passiert war. Es solle bereits in Frankfurt technische Probleme gegeben haben. Lammers versicherte aber, dass der Zug noch komme. Er traf auch ein – allerdings mit größerer Verspätung.

30 Jahre ICE

In dieser Sendung berichten wir über die Geschichte des ICE von seiner Weltrekordfahrt mit einer Geschwindigkeit von 406,9 Km/h bis zur Entwicklung des neuen ICE 4. (Folge 1013)  mehr...

Eisenbahn-Romantik SWR Fernsehen

Verkehr Die Bahn der Zukunft – Digital, pünktlich, schnell?

Mit dem „Deutschland-Takt“ will die Bahn ihre Züge besser aufeinander abstimmen. Bahnreisen sollen so komfortabel und schnell sein, dass sich die Fahrgastzahl bis 2030 verdoppelt.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG