Astronomie

Woher wissen wir, wie die Milchstraße von "außen" aussieht, wenn wir doch mittendrin sind?

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen ( | MP3)

Bisher keine "Originalaufnahmen" der Milchstraße von außen

Wenn Sie ein Bild sehen, das die Milchstraße von außen zeigt, dann kann es sich nicht um eine "Originalaufnahme" handeln, sondern nur um eine mehr oder weniger realistische Projektion auf der Basis dessen, was die Astronomen heute über die Verteilung der Sterne wissen. So wie die Menschen schon vor dem Satellitenzeitalter Landkarten zeichnen konnten. Landkarten zeigen ja die Welt, wie sie  "von oben" aussehen würde – trotzdem genügen dafür Informationen, die man auf der Erde sammelt, um solche Karten zu zeichnen.

Einfaches Beispiel: Wenn ich in einem Wald stehe und lauter Bäume sehe und anhand von Peil-Messungen die Position jedes Baums bestimmen kann, kann ich auch eine Karte der Bäume zeichnen und somit eine Karte des Waldes "von oben".

So ist das mit der Milchstraße auch. Astronomen können in den Himmel blicken, sie können die Sterne und ihre jeweiligen Entfernungen von der Erde bestimmen und anhand dieses Wissens Himmelskarten zeichnen und mithilfe von Computern ausrechnen, wie die Milchstraße von außen aussehen müsste. Aber fotografiert hat das natürlich noch niemand – außer vielleicht außerirdische Zivilisationen, von denen wir aber noch nichts wissen …

Wird es irgendwann solche Aufnahmen geben?

Zumindest bei den Sonden, die heute unterwegs sind, dürfen wir keine große Hoffnung haben. Am ehesten kämen dafür ja die Voyager-Raumsonden in Betracht, die 1977 auf ihren Weg ins All geschickt wurden. Aber die haben es bisher gerade mal an den Rand des Sonnensystems geschafft.

Voyager 1 hat im Jahr 1990 ein sogenanntes "Familienporträt" unseres Sonnensystems aufgenommen. Es zeigt immerhin 6 der 8 Planeten. Aber das ist im Moment das Höchste der Gefühle in Bezug auf "Blicke von außen" auf die Erde.

2013 hat Voyager 1 ja auch erst die Heliosphäre verlassen – den inneren Bereich des Sonnensystems, insofern ist in den nächsten Jahren vielleicht noch mehr zu erwarten.

Dass Voyager-Sonden irgendwann auch mal die Milchstraße verlassen könnten und ein Foto von außen machen – das werden wir leider nicht erleben. Rein rechnerisch müssten die Sonden bei ihrer jetzigen Geschwindigkeit noch viele Milliarden Jahre unterwegs sein und höchstwahrscheinlich werden sie auch dann die Milchstraße nicht verlassen, sondern zu einem Teil von ihr werden – sprich, wie die Sonne und all die anderen Sterne der Milchstraße auch um deren Zentrum kreisen. Sie werden uns dann auch keine Fotos mehr schicken, denn die Raumfahrtbehörden rechnen damit, dass wir ca. 2020 den Kontakt zu den Sonden verlieren werden.

Raumfahrt Entdeckung auf dem Mars: Kohlenstoff könnte auf Leben hindeuten

Der NASA-Rover Curiosity hat auf dem Mars Bodenproben entnommen, die möglicherweise auf Lebensformen hindeuten. Hohe Werte von Kohlenstoff 12 könnten ein Hinweis auf biologische Prozesse in der Vergangenheit sein – aber noch kein finaler Beweis.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Porträt Cecilia Payne – Die Astronomin, die herausfand, woraus Sterne gemacht sind

Die Astrophysikerin Cecilia Payne (1900 – 1979) entdeckte, dass die Sterne zum größten Teil aus Wasserstoff bestehen. Eine bahnbrechende Entdeckung, die jedoch nicht ausreichend gewürdigt wurde. Ihre Lebensgeschichte ist typisch für Wissenschaftlerinnen zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Von Gabi Schlag und Benno Wenz. (SWR 2020) | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/cecilia-payne | Mehr Frauen im Porträt: http://x.swr.de/s/frauenportrt | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Raumfahrt James-Webb-Teleskop erfolgreich gestartet

Mit einem „Bilderbuchstart“ ist das James-Webb-Teleskop von NASA, ESA und der kanadischen Raumfahrtbehörde am 25. Dezember 2021 ins All gestartet – mit zehn Jahren Verspätung. Das Projekt wurde auch viel teurer als geplant. James-Webb soll der Astronomie völlig neue Erkenntnisse liefern.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Astronomie 450 Jahre Johannes Kepler

Die Sonne als Mittelpunkt der Welt – nicht die Erde: was Kopernikus veröffentlichte, konnte erst Johannes Kepler belegen. Damit erlangte der Astronom weltweite Bekanntheit. Vor 450 Jahren, am 27. Dezember 1571, wurde er in Weil der Stadt geboren. http://swr.li/johannes-kepler  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Astronomie James-Webb-Teleskop: Die Stunden nach Start sind besonders spannend

Der Start des James-Webb-Weltraumteleskops ist nochmal um einen Tag verschoben worden. Nichts darf schiefgehen. Besonders komplex sind das Ausklappen des Teleskops und die ersten Stunden im Weltraum. Jochen Steiner im Gespräch mit Uwe Gradwohl, SWR Wissenschaftsredakteur  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Heidelberg

Astronomie Dieses Teil des James-Webb-Teleskops kommt aus Heidelberg

Ende der Woche soll das James-Webb-Teleskop endlich starten. Mit Infrarot-Technik soll es tiefer in den Weltraum schauen als alle anderen vor ihm. Das Max-Planck-Institut in Heidelberg hat eines der wichtigen Infrarot-Instrumente, ein Filterrad, gebaut.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Porträt zum 450. Geburtstag Johannes Kepler und die Entdeckung des Himmels

Johannes Kepler entschlüsselte mit seinen Gesetzen zur Planetenbewegung den Aufbau des Universums. Dank Tycho Brahe wurde ihm klar: Auf elliptischen Bahnen laufen die Planeten um die Sonne, nicht in Kreisen. Keplers Erkenntnisse markieren den Anfang der modernen Physik: "Ich gebe eine Himmelsphysik anstelle der Himmelstheologie des Aristoteles. Die Schlussfolgerung ist ganz einfach. Die Bahn des Planeten ist kein Kreis. Sie ist eine Ellipse."
Von Dirk Lorenzen | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/johannes-kepler | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Kosmologie Das James-Webb-Weltraumteleskop – Eine neue Ära der Astronomie beginnt

Sterne sehen, die 200 bis 300 Millionen Jahre nach dem Urknall entstanden sind. Hinweise auf frühste Schwarze Löcher, die Dunkle Materie und eine zweite Erde. Diese Hoffnungen ruhen auf James Webb, dem neuen Weltraumteleskopen. Von Dirk Lorenzen. | Am 22. Dezember 2021 soll das James-Webb-Weltraumteleskop ins All gebracht werden, 14 Jahre später als ursprünglich geplant. | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/james-webb | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Astronomie Chance auf Sternschnuppen: Geminiden erreichen Höhepunkt

Die Sternschnuppen der Geminiden sind wieder unterwegs. In der Nacht vom 13. auf den 14. Dezember erreichen sie in diesem Jahr den Höhepunkt mit bis zu 150 Sternschnuppen pro Stunde. Wer freie Sicht auf den Himmel hat, hat also gute Chancen auf vorweihnachtliche Sternschnuppen-Stimmung!  mehr...

SWR2 Impuls SWR2