STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen ( | MP3)

Physikalische Gesetze und chemische Spuren lassen Rückschlüsse zu

Darüber haben wir mittlerweile recht gutes Wissen, wenn es sich letztendlich auch nur um Erklärungsversuche bzw. Theorien handelt – schließlich war ja damals keiner dabei. Aber natürlich gelten die physikalischen Gesetze und wir haben chemische Spuren in den Gesteinen, die wir heute analysieren können.

Kant-Laplace-Theorie: Urnebel aus Gas und Staub

Wir beziehen uns noch immer auf die Kant-Laplace-Theorie. Demnach gab es einen Urnebel, der aus Gas und Staub bestand. Darin haben sich zunächst kleine Körper gebildet. Die kleinen Körper haben dann gewechselt, es haben sich größere gebildet und immer größere. Die haben sich gegenseitig "aufgefressen". Das heißt also, die Großen fressen die Kleinen und am Schluss sind die neun bzw. acht Planeten übrig geblieben, plus eine ganze Vielzahl von kleineren Körpern, die noch aus dieser Zeit stammen. Das ist das Interessante beispielsweise an dem Tschurjumow-Gerassimenko, diesem Komet, den wir mit der Rosetta-Mission gesucht haben.

Wir wollten da hin, weil wir einen Eisgesteinsbrocken aus der Nähe untersuchen und rausfinden wollten, wie die chemischen und physikalischen Eigenschaften davon sind, um wiederrum im Rückschluss mehr zu lernen über die Details dieser Prozesse, die im frühen Sonnensystem gewirkt haben.

Astronomie und Raumfahrt: aktuelle Beiträge

Raumfahrt Wie eine deutsche Firma beim Dorf auf dem Mond mitmischt

Die Mondlandefähre Alina soll künftig Material zum Mond bringen. Dazu gehören Experimente und Infrastruktur für Strom und Funkverbindungen. Vorbereitungen für eine dauerhafte Mondstation. Entwickelt wurde die Fähre in Deutschland von der Berliner Firma PTS.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Die Welt in Zahlen Keine Lichtverschmutzung in Tekapo: So gut sieht man Sterne sonst nirgendwo

In der neuseeländischen Ortschaft Tekapo gibt es null Prozent Lichtverschmutzung. Das heißt: Absolut freier Blick auf die Sterne! Und den genießen nicht nur die 830 Bewohner des Ortes, sondern mittlerweile auch Touristen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Raumfahrt Das kann der europäische Raumtransporter Space Rider

Die europäische Weltraumagentur ESA arbeitet schon ein paar Jahre an einem eigenen wiederverwendbaren Raumtransporter. Sein Name: Space Rider. Dabei sind die Ingenieur*innen inzwischen ein gutes Stück weitergekommen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2