STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen ( | MP3)

Papst Gregor XIII. Kalenderungenauigkeiten beseitigt

Das lässt sich mit der Kalendergeschichte erklären: Es gibt den julianischen Kalender, so wie Cäsar ihn konstruiert hat, und den gregorianischen Kalender. Den hat Papst Gregor XIII. nachgeschärft, um Kalenderungenauigkeiten zu beseitigen.

Heute divergieren der julianische und der gregorianische Kalender 13 Tage; in einigen Jahrzehnten werden es 14 Tage sein. Das heißt also: Alle Feste, die an fixen Terminen im Kirchenjahr gefeiert werden, sind zwischen der orthodoxen und der christlichen weströmisch-katholischen Kirche um 13 Tage verschoben.

Frühlingsvollmond und 13 Tage Differenz

Da Ostern vom Frühlingsvollmond abhängt, muss man diese 13 Tage nehmen. Und dann kommt es darauf an, wie der Frühlingsvollmond jeweils zu liegen kommt. Da können dann sehr viel größere Differenzen zwischen dem römisch-katholischen Kalender einerseits und dem griechisch- und russisch-orthodoxen Kalender andererseits auftauchen. Und so kommt es zu großen Divergenzen.

Ostern 2021 Musik, Lesungen, Gottesdienste, Hörspiele

Alle Gottesdienste fallen aus - Ostern wird dieses Jahr anders als sonst. SWR2 begleitet Sie durch die Karwoche und das Osterfest in der Corona-Krise - mit Lesungen, Geistlicher Musik und Sendungen zu Glaubensthemen.  mehr...

Religion Was hat es mit den Prozessionen an Palmsonntag auf sich?

Dort wird daran erinnert, dass Christus vor seiner Passion triumphal in Jerusalem eingeritten ist, auf einem Esel sitzend.  mehr...

Religion Gibt es in anderen Religionen auch ein "Osterfest"?

Zunächst ist Ostern ein an den christlichen Glauben gebundenes Fest. Ein Osterfest in diesem Sinn kann es daher im Islam und auch im Judentum nicht geben.  mehr...

Religion Wie wurde der Termin für das Osterfest festgelegt?

Im Konzil von Nicäa 325 wurde der Ostertermin endgültig festgelegt. Demnach sollte Ostern immer am Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond sein. Von Werner Mezger  mehr...