Raumfahrt Welche Mondprojekte gibt es?

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
16:05 Uhr
Sender
SWR2

Es gibt eine konkrete Perspektive, dass Menschen wieder auf dem Mond landen werden. Treibende Kraft sind die USA. Die Trump-Administration hat der NASA gesagt: Ihr müsst 2024 wieder auf der Mondoberfläche stehen. Diese Ansage des Vizepräsidenten, der die Nachricht überbrachte, war auch für die NASA einigermaßen überraschend.

Aber die NASA hat sofort verstanden, dass das natürlich eine Riesenchance ist: Solange sie diese Administration haben, welche die Fäden in der Hand hat, kann man mit so einem Programm sehr viel Geld in dieses Mondprogramm, also in Richtung NASA, umlenken. Die NASA kann dadurch wachsen; das nutzt sie im Moment.

Gute Chancen für US-Mondmission 2024

Die NASA trommelt selbst kräftig dafür, dass das im Jahr 2024 wieder passieren soll. Wobei sich bei einem Wechsel in der Administration vielleicht wieder etwas ändern würde. Wir haben bereits erlebt, dass unter Barack Obama das Ziel ausgegeben wurde: Wir landen auf einem Asteroiden, nicht auf dem Mond. Wir gucken, wie man auf so einem kleineren Himmelskörper landen kann. Unter George W. Bush war es so, dass man eher den Mond im Blick hatte, dann auf den Mars schwenkte. Donald Trump hat wieder seine eigenen Pläne. Es geht immer hin und her.

Man kann aber vermuten, dass es dieses Mal vielleicht doch klappen könnte, weil der Zeitplan so tough ist. Denn man sagt, dass man schon 2024 dort sein will. Das könnte das Ende der zweiten Amtszeit von Trump sein, wenn er eine bekommt. Deshalb ist da eine gewisse „Zuverlässigkeit“ in diesem Plan.