STAND
AUTOR/IN

Die Mond-Masse ändert sich doch nicht!

Dauer

Klar: Flut und Ebbe entstehen in erster Linie durch die Anziehungskraft des Mondes - und die Masse des Mondes ist tatsächlich immer dieselbe. Aber neben dem Mond spielt eben auch die Sonne noch eine Rolle. Die ist zwar viel weiter weg, aber ihre Masse ist ebenfalls viel größer, deshalb übt auch sie eine Gezeitenkraft auf die Erde aus. Man kann das Kräfteverhältnis ziemlich genau beziffern: Wenn man die Gezeitenkraft des Mondes bei 100% ansetzt, dann hat die Sonne immerhin noch 46%. Der Mond ist erst mal der entscheidende Faktor. Flut ist immer auf der Seite der Erde, wo gerade der Mond steht – dort wird ja das Wasser vom Mond angezogen. Aber auch auf der entgegengesetzten – also der mondabgewandten Seite der Erde ist gerade Flut, weil dort sozusagen die Erde unterm Wasser wegzogen wird und der Wasserspiegel dadurch steigt. Ebbe wiederum ist sozusagen immer auf halber Strecke dazwischen. Also dort, wo der Mond gerade am Horizont zu sehen ist, denn dann steht er zur Erde im rechten Winkel. Und so gibt es jeden Tag zweimal Flut und zweimal Ebbe. Nur: Bei Vollmond und Neumond sind sie wesentlich stärker als etwa bei Halbmond. Dann spricht man von Springflut.

Aber dem Wasser in den Meeren ist ja vermutlich egal, ob der Mond gerade als Scheibe oder als Sichel zu sehen ist?

Das Aussehen des Mondes ist dem Meer natürlich schnuppe. Aber die verschiedenen Mondphasen haben ja eine Ursache – sie hängen davon ab, wie Mond, Erde und Sonne jeweils geometrisch angeordnet sind. Bei Vollmond erscheint der Mond als Scheibe, weil er von der Erde aus gesehen von vorne angestrahlt wird. Bei Neumond wird der Mond von hinten angestrahlt, deshalb sehen wir ihn nicht. Bei Neumond steht der Mond nämlich auch tagsüber am Himmel – eine Sonnenfinsternis findet deshalb immer bei Neumond statt. In beiden Fällen befinden sich Sonne, Mond und Erde also in einer Linie. Und wenn sie in einer Linie stehen, dann verstärkt die Sonne die Gezeitenwirkung des Mondes. Bei Halbmond dagegen bilden Sonne, Erde und Mond einen rechten Winkel, dann wirkt die Kraft der Sonne der des Mondes ein Stück weit entgegen und schwächt die Flut entsprechend ab.

Himmelskörper Warum kann man den Mond auch tagsüber sehen?

Natürlich lernen wir schon als Kinder, dass tagsüber die Sonne scheint und nachts der Mond. Das setzt sich fort bis zu den Symbolen im Alltag.  mehr...

Sonne und Mond Bei einer totalen Sonnenfinsternis ist der Mond gerade groß genug, um die Sonne abzudecken. Zufall?

Ja. Von der Erde aus betrachtet sind Mond- und Sonnen-"Scheibe" fast gleich groß – sodass sich der Mond bei einer Sonnenfinsternis meist gerade so über die Sonne schiebt. | Dieser Beitrag steht unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...