1000 Antworten

Ist das Gehirn mit einem Computer oder einer Festplatte zu vergleichen?

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen ( | MP3)

Die Computermetapher des menschlichen Geistes ist tot. Die Idee, dass Geist und Gehirn sich wie Software und Hardware zueinander verhalten und als zwei Ebenen klar voneinander getrennt werden können, vertritt in der Kognitionswissenschaft niemand mehr. Es geht dort eher um eine Theorie der neuronalen Netze, um eine flüssige Dynamik im Gehirn, Informationsverarbeitung, die nicht symbolischer Natur ist und die Informationsverarbeitung körperlich eingebettet ist, Wechselwirkungen mit der Umwelt etc.

Trotzdem bleibt richtig, was sie angedeutet haben. Das, was die geistigen Eigenschaften und Erlebnisse eines Menschen determiniert, sind bestimmte funktionale Eigenschaften. Das sind Eigenschaften, wie Information im Gehirn fließt, abstrakte Eigenschaften, die von der Physik unabhängig sind. Persönlichkeitsentwicklung, gelungene Therapie oder einen anderen Menschen zu manipulieren bedeutet nichts anderes als den Informationsfluss im Gehirn der Zielperson dauerhaft oder vorübergehend zu verändern. Man kann das also unter einem Informationsverarbeitungsmodell verstehen, aber wie klassische Computer funktionieren wir natürlich nicht.