Gesundheit

Wie stellen Eltern sicher, dass das Kind gut hört?

STAND
AUTOR/IN
Annette Limberger
Prof. Dr. Annette Limberger (Foto: Annette Limberger)

Audio herunterladen (1,6 MB | MP3)

Hörscreening und Hirnstammaudiometrie

Das erste, was heutzutage gemacht wird, ist das sogenannte Neugeborenen-Hörscreening. Wir versuchen tatsächlich, alle Kinder noch in der Geburtsklinik auf die Hörfähigkeit zu untersuchen. Dabei testen wir diese feinen Härchen im Innenohr und schauen, ob die sich bewegen. Wenn sie das tun, können wir zumindest mit einer großen Sicherheit sagen: Dieses Kind hört gut.

Man kann aber auch schon bei Risikokindern, also zum Beispiel bei zu früh geborenen Kindern, eine Hirnstammaudiometrie machen. Dabei wird über die Hirnströme gemessen, wie gut das Kind hören kann. Das können wir alles schon ohne die Mitarbeit des Kindes machen.

Paukenerguss kann die Sprachentwicklung negativ beeinflussen

Diese einzige Aufnahme heißt aber natürlich nicht, dass das Kind auch in zwei Monaten oder zwei Jahren noch gut hört. Eine der häufigsten Ursachen für eine vorübergehende Schwerhörigkeit ist ein sogenannter Paukenerguss. Wenn die Kinder häufig verschnupft sind, schwillt diese Tube, diese Eustachische Röhre, zu. Die Rachenmandeln, man nennt sie im Volksmund auch Polypen, schwellen an, verlegen diesen Eingang in die Tube und es sammelt sich Flüssigkeit im Mittelohr. Das kann zu einer Schwerhörigkeit führen.

Man merkt dann, dass die Kinder weniger Fortschritte in der Sprachentwicklung machen oder dass sie lauter sprechen und selbst die Musik lauter machen. Das ist ein Alarmzeichen. Da sollte man schauen, ob vielleicht so ein Problem vorliegt. Das kann man sehr leicht beheben, aber es hat eben eine große Wirkung auf die Sprachentwicklung.

Biologie Warum sind Baby-Augen blau?

Die Einfärbung mit den Pigmenten ist erst ein Jahr nach der Geburt abgeschlossen. Deshalb haben viele Babys bei der Geburt blaue Augen: Da fehlen einfach noch die Pigmente. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

Entwicklung Warum können Säuglinge tauchen, ohne sich zu verschlucken?

Weil sie das im Bauch der Mutter, wo sie im Fruchtwasser geschwommen sind, so gelernt haben. Säuglinge haben noch einen angeborenen Tauchreflex. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

Redensart Woher kommt die Geschichte mit dem Klapperstorch?

Früher wollte man kleinen Kindern die wahren Umstände von Zeugung und Geburt nicht sagen. Aber warum der Storch und kein anderes Tier? Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

Sprachentwicklung Wie Kinder sprechen lernen

Ungefähr fünf Jahre nach ihrem ersten Schrei können Kinder ihre Muttersprache fehlerfrei sprechen. Eine erstaunliche Leistung. Wie gut sie gelingt, hängt von mehreren Faktoren ab.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Psychologie Schreien – Eine verkannte Fähigkeit

Hat Schreien zu Unrecht einen miesen Ruf? Manche sagen, Babys lernen über das Schreien sprechen. Und auch für Erwachsene ist es wichtig – ob aus Wut, Trauer oder Begeisterung.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Derzeit gefragt

Körper Warum schrumpfen wir im Alter?

Man will es vielleicht nicht wahrhaben, aber ab dem 30. Lebensjahr beginnen wir zu schrumpfen, und zwar ausnahmslos wir alle – egal ob Mann oder Frau, krank oder gesund. Von Luca Hoffmann | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Sadismus Was war das Stanford-Prison-Experiment?

Das "Stanford-Prison-Experiment" des kalifornischen Sozialpsychologen Philip Zimbardo gehört zu den Schlüsselexperimenten der Psychologie. Es machte deutlich, wie auch intelligente und zuvor als geistig völlig gesund eingestufte Menschen sich Rollen aneignen und zu Sadisten werden. Und das innerhalb kürzester Zeit. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Holocaust 6 Millionen ermordete Juden – Woher stammt diese Zahl?

6 Millionen Juden haben die Nationalsozialisten ermordet. Rund 4 Millionen Menschen starben in Konzentrations- und Vernichtungslagern, 2 Millionen durch Massaker. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0. | http://swr.li/holocaust  mehr...

SWR2 Impuls SWR2