Geografie

Wie sehen kognitive Landkarten aus?

STAND
AUTOR/IN
Gábor Paál
Gábor Paál (Foto: SWR, Gábor Paál)

Audio herunterladen (4,9 MB | MP3)

Geografische Räume im Kopf abspeichern

Mit dem Begriff „kognitive Karte“ – englisch „mental map“ – wird die Art bezeichnet, wie wir geografische Räume – also Orte, Landschaften, Länder – im Kopf abgespeichert haben – unsere innere Landkarte.

Wenn ich mir die Route zu meiner Arbeit oder in meinen Lieblingsurlaubsort vorstelle oder sie aus dem Kopf zeichnen würde, oder die wichtigsten Orte in meinem Landkreis! – Wie sieht das aus? Natürlich bei jedem anders, aber es gibt paar universelle Effekte bei solchen mentalen Landkarten.

Verzerrung: vertraute Gebiete nehmen in der Vorstellung mehr Raum ein

Der erste ist die Tendenz zur Verzerrung. Eine echte Landkarte hat in der Regel einen ein­heitlichen Maßstab: Gleiche Abstände auf der Karte entsprechen gleichen realen Entfernungen. In kognitiven Karten ist das anders. Vertraute Gebiete nehmen in ihnen einen deutlich größeren Raum ein als fremde.

In der kognitiven Karte eines Frankfurters erscheint Frankfurt sehr viel größer als in der kognitiven Karte einer Neapolitanerin. Einfach deshalb, weil der Frankfurter viele Plätze, Straßen und Viertel seiner Stadt kennt und diese Details entsprechend viel Platz in seiner kognitiven Karte beanspruchen.

Viele kennen die berühmte Karikatur mit der Überschrift „The New Yorker“ des Grafikers Saul Steinberg. Das ist ein Musterbeispiel für eine kognitive Karte: Im Vordergrund sieht man die Straßen von Manhattan, dahinter den Hudson River, dahinter den Rest der USA: Eingegrenzt von kanadischer und mexikanischer Grenze ragen ein paar Berge in die Höhe. Dieser Rest der USA ist etwa so groß dargestellt wie die Häuserblocks zwischen 9th Avenue und Hudson River. Hinter den USA schließlich beginnt, kaum breiter als der Hudson River, der Pazifik. Und am Horizont, gerade noch erkennbar als kleine Flecken: China, Japan und Russland.

Karte des Abendlandes aus dem 15. Jahrhundert. Illustration von Günther Zainer (1472) (Foto: IMAGO, IMAGO / Artokoloro)
Karte des Abendlandes aus dem 15. Jahrhundert. Illustration von Günther Zainer (1472) IMAGO / Artokoloro

Begradigung: "krumme" Flüsse werden gerade

Auch in diesem Bild sind die Verhältnisse also völlig verzerrt, aber es zeigt noch einen weiteres Merkmal kognitiver Karten, nämlich die Tendenz zur Begradigung von Linien. Zeichnen Sie einmal die wichtigsten Straßen, Täler und Flüsse Ihrer Umgebung aus dem Kopf und vergleichen Sie Ihr Bild mit der Darstellung im Straßenatlas! Oder zeichnen Sie die Umrisse von Europa. – Sie werden feststellen, dass Sie viele Linien „begradigt“ haben. Darüber hinaus haben Sie vermutlich etliche dieser geradlinigen Abschnitte „eingenordet“, sie also als waagerechte oder senkrechte Linien in Nord-Süd- bzw. Ost-West-Richtung ausgerichtet, obwohl sie vielleicht in Wirklichkeit in Nord-West- oder Süd-Süd-Ost-Richtung verlaufen.

Ein schöner Test übrigens: Stellen Sie sich ein Schiff vor, dass durch den Panamakanal vom Pazifik in den Atlantik fährt. Fährt es von Westen nach Osten oder von Osten nach Westen? Für die meisten Menschen ist die Antwort überraschend: Wer vom Pazifik zum Atlantik fährt, bewegt sich im Panamakanal von Osten nach Westen. Das erwarten wir nicht, denn vor unserem geistigen Auge ist der Pazifik links, also im Westen, und der Atlantik ist rechts. Wenn man also im Kanal Mittelamerika durchquert, müsste man doch von links nach rechts fahren. Aber: Mittelamerika ist eben nicht einfach eine gerade Landbrücke zwischen Nord- und Südamerika, sondern macht in der Höhe von Panama einen Bogen, der genau dort die Verhältnisse umgekehrt.

Übergroß: zentrale Punkte ragen heraus

Neben diesen zwei Effekten – Verzerrung und Begradigung – haben kognitive Karten noch eine dritte Eigenschaft: Gewisse markante Merkmale einer Gegend sind übergroß repräsentiert. Das, was wir für wesentlich oder „typisch“ halten oder auch wichtige Orientierungspunkte, stechen in unseren kognitiven Karten stark hervor. Und wenn wir eine Großstadt bereisen, nehmen in unserer kognitiven Karte die Innenstadt und die zentralen Plätze einen übergroßen Raum ein im Vergleich zur Peripherie der Stadt, die meist um ein Vielfaches größer ist.

Interessant ist bei kognitiven Karten, dass wir sie aus zwei Arten von Informationen zusammensetzen. Zum einen unseren persönlichen Erfahrungen, also wie wir eine Gegend selbst buchstäblich er-fahren haben. Zum anderen aus unserem geografischen Wissen, das wir uns vor allem anhand von Landkarten aneignen: Wir haben eine Vorstellung, wie Europa aussieht, Nicht, weil wir persönlich die Küste vermessen hätten, sondern weil wir Europa schon oft auf einer Karte gesehen haben.

Kognitive Karte entsteht aus Erfahrungen und Überblickswissen

Und wenn wir in einem Zug von Freiburg nach Berlin unterwegs sind, dann besteht diese Reise in unserem Kopf nur zu einem Teil aus dem, was wir entlang der Strecke tatsächlich sehen, den Bahnhöfen, Wäldern, Mülldeponien und Fabrikparkplätzen. Zu einem mindestens ebenso großen Teil fließen unsere geografischen Kenntnisse in die kognitive Karte unserer Reise ein: Wir wissen, dass unsere Reise erst durch die Rheinebene führt, dann an diversen deutschen Mittelgebirgen vorbei ins Norddeutsche Tiefland bis an die Spree. Wir wissen, dass wir von Südwesten nach Nordosten reisen, und zumindest die Älteren von uns werden vielleicht daran denken, dass sie unterwegs die ehemalige deutsch-deutsche Grenze passieren.

Unsere kognitive Karte besteht somit aus einer Überlagerung von primären Erfahrungen und sekundär angeeignetem Überblickswissen. Das alles zeichnet kognitive Karten aus.

Gehirn Schaden Navis dem Orientierungsvermögen?

Das Navi zeigt Straßen, Kreuzungen, Tankstellen oder einen Fluss, aber es zeigt nicht die typischen Punkte, an denen wir uns ohne Navi orientieren würden: markante Gebäude, hohe Türme oder Berge im Hintergrund. Und es hebt die eigene Strecke farblich stark hervor. Dadurch bekommt man kein Gefühl für die Struktur einer Stadt. Von Gábor Paál |Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Hirnforschung Orientierung im Raum – Das Navigationssystem des Gehirns

Nur mit Karte und Kompass wandern gehen – was nach einem Abenteuer klingt, fordert das Gehirn und trainiert nicht nur das räumliche Denken. Sondern das Denkvermögen allgemein.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Geografie Warum ist auf Landkarten Norden oben?

Egal wo Sie hinkommen, Norden ist auf Karten immer oben. Dieser Standard hat sich – natürlich auch im Zuge der Kolonialisierung – weltweit durchgesetzt. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

Ästhetik Was macht schöne Landschaften aus?

Experimentell kann man zeigen, dass Menschen sich vor allem von solchen Landschaften angezogen fühlen, die Wasser und Vegetation enthalten: Die Nähe zu Flüssen, Seen, aber auch zum Meer ist also hochattraktiv. Menschen verbringen gerne Zeit am Wasser. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Geografie Ist der Pegel eines Flusses an der Innenseite einer Biegung höher als an der Außenseite?

Wenn, dann nur in einem geringen Maß. Richtig ist: Flüsse sind, vor allem in Biegungen – wenn sie also "mäandrieren" – asymmetrisch. Von Gábor Paál | Dieser Beitrag steht unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

Geschichte Darf man noch "Mitteldeutschland" sagen, wenn man den Osten meint?

Der Begriff „Mitteldeutschland“ hat eine wechselvolle Geschichte. Manche werden sich erinnern, dass er in der Zeit des Kalten Krieges auch als Synonym für die DDR verwendet wurde. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

Derzeit gefragt

Raumfahrt Warum werden Missionen zum Mars geplant und nicht zur Venus – die liegt doch näher?

Der Mars ist zwar weiter weg, aber viel attraktiver für die Raumfahrt. Denn mit Kälte kommen Raumsonden besser zurecht als mit der Hitze und dem Druck auf der Venus. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

Redewendung Woher kommt "Klappe zu, Affe tot"?

Die Herkunft ist rätselhaft, die Wurzeln liegen vielleicht im Niederdeutschen. Nach dem Mauerbau gab es in der DDR ein Lied: Klappe zu, Affe tot – als hätte man den nun Weltfrieden gerettet. Von Rolf-Bernhard Essig  mehr...

Energie Beim Verlassen der Wohnung: Heizung anlassen oder ausschalten?

Wenn man nur die Energie betrachtet, ist es günstiger, die Heizung abzustellen. Doch zwei Gründe sprechen dafür, eine bestimmte Temperatur trotzdem zu halten. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

Derzeit gefragt

Raumfahrt Warum werden Missionen zum Mars geplant und nicht zur Venus – die liegt doch näher?

Der Mars ist zwar weiter weg, aber viel attraktiver für die Raumfahrt. Denn mit Kälte kommen Raumsonden besser zurecht als mit der Hitze und dem Druck auf der Venus. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

Energie Beim Verlassen der Wohnung: Heizung anlassen oder ausschalten?

Wenn man nur die Energie betrachtet, ist es günstiger, die Heizung abzustellen. Doch zwei Gründe sprechen dafür, eine bestimmte Temperatur trotzdem zu halten. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

Körper Warum jucken Wunden, wenn sie heilen?

Menschliche Zellen kommunizieren miteinander, und das Jucken ist das "Rauschen" in dieser Kommunikation – gerade, wenn sich Zellen neu bilden. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

Holocaust 6 Millionen ermordete Juden – Woher stammt diese Zahl?

6 Millionen Juden haben die Nationalsozialisten ermordet. Rund 4 Millionen Menschen starben in Konzentrations- und Vernichtungslagern, 2 Millionen durch Massaker. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0. | http://swr.li/holocaust  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Astronomie Wie lautet der Merkspruch für die Reihenfolge der Planeten?

Früher hieß er "Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unsere neun Planeten." Seit Pluto weggefallen ist kann man sagen: "Mein Vater erklärt mir jeden Samstag unseren Nachthimmel." Von Tilman Spohn  mehr...

Sexualität Wie entsteht Homosexualität?

Eine endgültige Erklärung gibt es noch nicht, aber es sieht so aus, dass Homosexualität zwar in gewisser Weise angeboren ist, aber trotzdem nicht direkt vererbt wird. | Dieser Beitrag steht unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

Gesellschaft Darf man noch "Indianer" sagen?

Ja. Das mag überraschen, denn das Wort stammt aus der Kolonialzeit und ist eine Fremdbezeichnung. Doch das sind nicht die einzigen Kriterien. Von Gábor Paál | http://swr.li/indianer | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

Redewendung Woher kommt "Klappe zu, Affe tot"?

Die Herkunft ist rätselhaft, die Wurzeln liegen vielleicht im Niederdeutschen. Nach dem Mauerbau gab es in der DDR ein Lied: Klappe zu, Affe tot – als hätte man den nun Weltfrieden gerettet. Von Rolf-Bernhard Essig  mehr...

Medizin Stimmt es, dass man Antibiotika nicht mit Milch einnehmen sollte?

Das gilt für manche Antibiotika, aber längst nicht für alle. Manche enthalten Wirkstoffe, die sich mit dem Kalzium in der Milch zu größeren molekularen Klumpen verbinden. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

Religion Wie wird man Jude?

Das Judentum ist im Gegensatz zu Christentum und Islam keine missionierende Religion. Es ist nicht darauf aus, dass Nicht-Juden konvertieren. Aber wer will, kann Jude werden. Von Edna Brocke  mehr...