Paläontologie

Wie kann man vom Knochenfragment auf den ganzen Dinosaurier schließen?

STAND
AUTOR/IN
Eberhard Frey
Der Dinosaurierforscher Eberhard "Dino" Frey im Staatlichen Museum für Naturkunde Karlsruhe am Schädelabguss eines Tyrannosaurus rex, eines Raubsauriers (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / dpa | Uli Deck)

Audio herunterladen (1,8 MB | MP3)

Knochenfragmente erleichtern den Blick ins Innere

Man zieht möglichst mehrere komplette Fossilien zusammen. Wenn man aber nur fragmentierte Stücke hat, erkennt man an den Fragmenten oft mehr als an einem vollständigen Skelett. Der Grund: Wenn das Skelett zerfällt, kann man die Knochen von Seiten erkennen, die man bei einem vollständigen Skelett so nicht erkennen könnte. Bei einem Schädel zum Beispiel, der komplett ist, kann ich ja nicht reinsehen. Wenn der aber zerfallen ist, sehe ich auch die Knochen, die innen liegen.

Modelle mithilfe bildgebender Verfahren erstellen

Mit modernen bildgebenden Verfahren kann ich diese Knochen dreidimensional rekonstruieren und im Computer zusammenbauen. Das sieht richtig toll aus und man erkennt, wie dieser Schädel einmal ausgesehen hat. Man kann dort auch nachkorrigieren, sodass alles passt. Das Schönste ist: Man kann das Modell bewegen und die Muskulatur drumherum rekonstruieren.

Paläontologie erfordert auch Fantasie

Wenn man die nackte Kontur hat – Muskeln und Haut ohne Quaddeln – bekommt man zumindest eine Vorstellung von der Form und der Größe eines solchen Tiers.
Das macht die Paläontologie so schön: Man hat nicht alles – und wenn man Rekonstruieren will, braucht man ein bisschen Fantasie.

Paläontologie

Hausbesuch Die Knochensammlerin: Prof. Madelaine Böhme, Geowissenschaftlerin und Paläontologin

Sie ist Professorin an der Tübinger Universität, Buchautorin und eine Koryphäe auf ihrem Gebiet: die Geowissenschaftlerin und Paläontologin Madelaine Böhme. Im Allgäu hat sie vor einigen Jahren Knochen von einem 11,6 Millionen alten Primaten gefunden und damit die Geschichte auf den Kopf gestellt - denn sie ist die Entdeckerin des aufrechten Gangs in Europa.  mehr...

SWR2 am Samstagnachmittag SWR2

Paläontologie Streit um Dino-Fossil: Welche Rolle spielt die Herkunft bei Fossilien?

Das Naturkundemuseum Karlsruhe muss nach langem Streit ein Dinosaurier-Fossil an Brasilien zurückgeben. Bisher stehe die Herkunft bei Fossilien nicht im Fokus, sagt der Paläontologe Prof. Jens Lehmann. Und ergänzt: „Fossilien sind kein Kulturgut.“  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Paläontologie Karlsruher Dino-Fossil soll an Brasilien zurückgegeben werden

Ein Saurier-Fossil sorgt für Streit zwischen dem Naturkundemuseum Karlsruhe, der Landesregierung Baden-Württemberg und Brasilien. Von dort stammt das Fossil. Der Vorwurf: Das Fossil sei illegal nach Deutschland gelangt.
Martin Gramlich im Gespräch mit SWR-Reporter Jürgen Essig.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2