STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (1 MB | MP3)

Andreas Maurer bleibt sechs Monate auf der ISS; das ist die „Standardlänge“ der Aufenthalte. Da es sein erster Einsatz auf der ISS ist, wird er ein paar Wochen brauchen, bis er sich dort eingelebt hat. Es dauert einige Zeit, bis man sich dort akklimatisiert und an den Tagesablauf gewöhnt hat. Man muss zum Beispiel jeden Tag zwei Stunden Sport machen. Und man hat einen genau durchgetakteten Arbeitsalltag, in dem viele Forschungsaufgaben erledigt werden müssen: Experimente an sich selbst, aber auch Experimente an Einrichtungen, die man auf der Erde schon kennengelernt und an denen man geübt hat. Die muss man dann im Weltall in Betrieb nehmen bzw. Experimente daran ausführen.

Bis er ein „normaler“ Forschungsastronaut ist, wird er aber, wie gesagt, ein paar Wochen brauchen.

Weltall Wie wäscht man auf der ISS?

Das Waschen ist ein Problem, das noch nicht gelöst wurde. Daher wird Schmutzwäsche per Raumtransporter auf die Erde geschickt. Von Alexander Gerst  mehr...

Astronomie Sieht man von der ISS aus Sternbilder, Alexander Gerst?

Sternbilder sieht man, wenn in der Nacht der Mond scheint, damit es hell genug ist. In einer mondlosen Nacht sieht das schon anders aus. Und schnell muss man auch sein. Von Alexander Gerst. Text: http://x.swr.de/s/sternbilder  mehr...

Alltag im Weltall Wie entsorgt man den Müll auf der ISS?

Sehr viele Stoffe – vom Sauerstoff bis zum Wasser – werden auf der Raumstation wieder recycelt. Der restliche Müll kommt in den Raumtransporter und verglüht. Von Alexander Gerst  mehr...