Schlaf

Was unterscheidet Winter- und Sommer-Bettdecken?

STAND
AUTOR/IN
Gábor Paál
Gábor Paál (Foto: SWR, Gábor Paál)

Audio herunterladen (3 MB | MP3)

Sommerdecke nimmt Feuchtigkeit auf, Winterdecke speichert Wärme

Der entscheidende Punkt ist, dass es bei Bettdecken nicht nur auf die Wärmeleitfähigkeit ankommt, sondern auch darauf, wie gut sie Feuchtigkeit aufnehmen und transportieren. Beide Faktoren zusammen entscheiden über den Schlafkomfort bei verschiedenen Temperaturen.

Eine typische Sommerdecke aus Baumwolle oder Seide transportiert also sowohl Wärme als auch Feuchtigkeit – Schweiß – schnell ab . Eine wärmende Winterdecke dagegen speichert Wärme und wirkt somit wie eine Isolierschicht – nimmt aber trotzdem Feuchtigkeit auf. Wenn sie das nicht tut, kann es auch im Winter unter der Decke unangenehm schwitzig werden.

Was im Winter kuschlig ist, ist im Sommer zu warm

Jetzt könnte man denken: Wenn man im Winter unter einer gut isolierenden Decke liegt, müsste unter der Decke ja mehr oder weniger Körpertemperatur herrschen – also 36 Grad Celsius – und wir fühlen uns wohl damit. Warum aber gilt das im Sommer nicht? Warum ist die gleiche Temperatur, die wir im Winter als "schön warm" empfinden, im Sommer nicht auch "schön warm", sondern zu warm – warum brauchen wir es da kühler?

  1. Auch eine gut isolierende Winterdecke gibt trotzdem ein bisschen Wärme ab – zumal dann, wenn die Umgebungstemperatur kühl ist. Wenn es heiß ist, kann sie kaum noch etwas abgeben, dann ist es unter der Decke noch heißer.
  2. Im Sommer schwitzen wir tendenziell auch nachts mehr, deshalb ist der schnelle Abtransport von Feuchtigkeit noch wichtiger; der funktioniert bei einer dünnen Decke besser.
  3. Man muss sich klar machen, dass nie der gesamte Körper unter der Decke liegt, sondern in der Regel mindestens der Kopf rausguckt. Der spielt durchaus eine wichtige Rolle bei der Wärmeregulation. Wenn wir im Winter bei kalten Temperaturen unter einer wärmenden Decke liegen, funktioniert das auch deshalb, weil der Körper über den Kopf Wärme an die kühle Raumtemperatur abgibt. Im Sommer dagegen ist es schon recht warm im Zimmer, der Kopf kann nicht so viel Wärme abgeben, der Körper schwitzt deshalb mehr – und das ist unter einer Winterdecke im Sommer eher unangenehm.

Subjektives Wärmeempfinden ändert sich im Lauf der Nacht

Die Menschen empfinden aber unterschiedlich. Manche schwitzen nachts mehr, andere weniger. Menschen unterscheiden sich auch in ihrem Temperaturempfinden. Und vor allem: Unser subjektives Wärmeempfinden verändert sich im Lauf der Nacht. Deshalb muss am Ende jeder für sich selbst testen, was angenehm ist und was nicht.

Es würde übrigens keinen Sinn machen, wenn Bettdecken innen und außen unterschiedlich wären, also eine Sommer- und eine Winterseite hätten. Eine Sommerdecke zeichnet sich ja dadurch aus, dass sie Wärme und Feuchtigkeit schnell in die Umgebung abgibt. Wenn die Wärme dann aber vorher von einer "Winterschicht" gebremst würde, wäre alles umsonst.

Danke für die Frage an das Team von unserem Podcast "Fakt ab!"

Podcast Fakt ab! Eine Woche Wissenschaft

Die ISS kommt in die Jahre – kann Tine Wittler da noch was ausrichten? Wie kann Jeff Bezos den CO2-Ausstoß seines Weltraumflugs kompensieren? Kann man Menschen über den Darm beatmen? Können Bienen eine Limo-Flasche aufdrehen?
Fragen über Fragen, denen Sina Kürtz, Julia Nestlen und Aeneas Rooch nachgehen. In Fakt ab! liefern sie euch manchmal die Antworten. Manchmal aber auch nur was zum Lachen. Muss man abwarten. Was ihr auf jeden Fall bekommt, ist alles, was diese Woche in der Wissenschaft wichtig war und das Knaller-Gesprächsthema für eure nächste Party!
Habt ihr noch mehr Nerd-Facts für uns oder noch schlechtere Witze? Schreibt uns auf faktab@swr2.de  mehr...

Schlaf

Biologie Warum schlafen wir nicht mit offenen Augen?

Geschlossene Augen halten die Hornhaut feucht. Aber es gibt noch weitere Gründe. Von Gábor Paál | http://swr.li/offene-augen-schlaf | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Gesundheit Welche Folgen hat es, wenn man jahrelang schlecht schläft?

Es ist wichtig, dass Insomnien, also Ein- und Durschschlafprobleme, behandelt werden, weil sie auch andere Erkrankungen nach sich ziehen können, zum Beispiel Herz-Kreislauf-Erkrankungen, aber viel wichtiger: auch Depressionen. Von Albrecht Vorster | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Gesundheit Schlafstörungen bei Vollmond – gibt es die wirklich?

Vor ein paar Jahren Jahren wurde eine Studie gemacht, bei der wir im Nachhinein Zehntausende Versuchsschlafnächte, die wir im Labor hatten, noch mal ausgewertet haben. Dabei haben wir keine Veränderungen in der Schlafdauer, der Schlaftiefe, der Art der REM-Schlaf- und Tiefschlafperioden gefunden. Das heißt: Es kann möglicherweise einen Effekt geben. Aber wenn, ist der sehr klein. Von Albrecht Vorster | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Gesundheit Wie viel Schlaf braucht der Mensch?

Es klingt banal: Wir brauchen so viel Schlaf, dass wir ausgeschlafen sind. Kinder brauchen mehr Schlaf und im Alter nimmt der Schlafbedarf tendenziell ab. Von Albrecht Vorster | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Schlafen Warum fallen wir nicht aus dem Bett?

Kinder fallen gelegentlich aus dem Bett, weshalb man sie oft in Gitterbetten legt. Erwachsene dagegen brauchen das nicht. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

Psychologie Kann man luzides Träumen trainieren?

Die meisten Klarträume treten kurz vor dem Erwachen auf, weil da das Gehirn aktiver wird. Denn damit man das zusätzliche Bewusstsein hat, dass man träumt, muss das Gehirn ein bisschen aktiver sein. Es geht nun darum, das Bewusstsein zu trainieren, um es früher im Traum zu erlangen. Die Technik, die man am meisten einsetzt, sind sogenannte Realitätschecks. Michael Schredl | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Derzeit gefragt

Tiere Warum treten Katzen weiche Unterlagen platt, bevor sie sich drauflegen?

Das machen sehr viele Katzen. Das ist der sogenannte Milchtritt. Es handelt sich um ein kindliches Verhalten, das vom erwachsenen Tier beibehalten wird. Von Dennis C. Turner  mehr...

Energie Beim Verlassen der Wohnung: Heizung anlassen oder ausschalten?

Wenn man nur die Energie betrachtet, ist es günstiger, die Heizung abzustellen. Doch zwei Gründe sprechen dafür, eine bestimmte Temperatur trotzdem zu halten. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

Gesellschaft Darf man noch "Indianer" sagen?

Ja. Das mag überraschen, denn das Wort stammt aus der Kolonialzeit und ist eine Fremdbezeichnung. Doch das sind nicht die einzigen Kriterien. Von Gábor Paál | http://swr.li/indianer | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2