Biologie

Warum sind die Blumen bunt?

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen ( | MP3)

Im Anfang – war alles grün, grün, grün

Die wichtigste Funktion der bunten Blätter ist natürlich, dass die Pflanzen mit diesen auffallenden Farben Insekten anlocken. Sie brauchen die Insekten zur Befruchtung, also um den Pollen von einer Pflanze zur nächsten zu transportieren.

Das ist nicht so selbstverständlich, wie man vielleicht zunächst denkt. Denn wenn man die Evolution, die Geschichte des Lebens betrachtet, ist es noch gar nicht so lange her, dass die Pflanzen bunt geworden sind.

Zur Zeit der ersten Dinosaurier zum Beispiel war alles grün, grün, grün. Blätter mit anderen Farben gab es gar nicht. Grün ist ja die Farbe des Chlorophylls, mit dem die Pflanzen ihre Energie erzeugen. Aber Blütenpflanzen mit bunten Blättern, die gab’s damals eben nicht.

Fortpflanzung lange Zeit über Sporen und Zapfen

Es gab Nadelbäume, Farne und auch Schachtelhalmgewächse. Die haben sich zum Teil über Sporen verbreitet, zum Teil über Zapfen. Dann, zur Zeit der Dinosaurier, hat die Evolution einen völlig neuen Pflanzentyp erfunden, nämlich die sogenannten Bedecktsamer. Dazu gehören praktisch alle Pflanzen, die wir heute essen. Obst, Gemüse, Getreide.

Vorteil Bedecktsamer: Schutz vor Trockenheit und Kälte

Diese Bedecktsamer hatten gegenüber den älteren Pflanzen eine völlig neue Art der Fortpflanzung: Sie haben ihren Samen besonders gut geschützt. Wenn wir an das typische Obst denken, Apfel oder Nektarine – da ist der Samen in einem Kern und der Kern ist umgeben von Fruchtfleisch. Damit ist er auch gut geschützt gegen Trockenheit und Kälte. Das hat verschiedene Vorteile mit sich: Es geht alles schneller. Die Bedecktsamer – also die Blütenpflanzen – können jedes Jahr neuen Samen produzieren und vor allem kann sich der Pollen schnell recht weit ausbreiten.

Das funktioniert nur dann, wenn die Pflanzen ihre Pollen auch loswerden. Hierzu haben sich viele von ihnen mit den Insekten zusammengetan: Sie lassen die Insekten an sich naschen, dafür transportieren die Insekten die Pollen zu anderen Blüten und befruchten sie auf diese Weise. Ein raffinierter Trick. Die Pflanzen müssen also nur einen "Wegweiser" aufstellen, damit die Insekten wissen, wo sie hinfliegen müssen.

Duft und Farbe als Wegweiser für Insekten: Hier geht's lang zum süßen Nektar!

Am Anfang ging das noch ohne bunte Blätter. Da haben sich die Insekten wohl hauptsächlich am Geruch orientiert. Die ersten Blüten muss man sich also farblich eher blass vorstellen. Geduftet haben sie aber schon, und erst im Laufe der Jahrmillionen wurden die Blüten immer bunter – vielleicht, weil sie mit den Farben die Insekten noch genauer zu den Blüten locken konnten als mit den Duftmolekülen, die sich ja eher diffus im Raum ausbreiten.

Wichtig ist natürlich dabei, dass die Blütenblätter eine Farbe haben, die sich vom allgemeinen Pflanzengrün deutlich abheben. Deshalb finden wir in der Natur alle möglichen Blütenfarben, aber so gut wie keine grünen Blütenblätter – die würden zu wenig auffallen.

Biologie Warum reinigt Moos die Luft?

Die Besiedelung des Festlands durch moosartige Pflanzen war Voraussetzung dafür, dass auch Tiere das Festland für sich entdeckten. Denn es gab ja nun durch die Moose dort etwas zu fressen. Die Moose sorgten für klare Luft. Denn weil sie auf dem nackten Fels siedelten, hatten sie keinen Boden, aus dem sie sich ernähren konnten. Sie mussten die Nährstoffe aus der Luft holen. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Tiere Warum kann eine Hummel fliegen, obwohl ihre Flügel so klein sind?

Die Hummel ist zu dick für die Fläche ihrer Flügel. Nach den Gesetzen der Aerodynamik dürfte sie nicht fliegen. Die Hummel weiß das aber nicht und fliegt einfach trotzdem. Von Martin Gramlich  mehr...

Brauchtum Ist der Muttertag eine Erfindung der Nazis?

Nein. Den Muttertag, den wir heute kennen, hat 1907 eine engagierte Christin in den USA eingeführt: Anna Marie Jarvis – als Gedenktag für ihre eigene verstorbene Mutter. Von Gábor Paál | Dieser Beitrag steht unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Ökologie Unkraut – Vom Schädling zur Nutzpflanze

Unkraut nervt und wird oft mit Chemie bekämpft. Doch heute weiß man: Sogenannter Beiwuchs kann auch sehr nützlich sein.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Derzeit gefragt

Brauchtum Warum fällt Vatertag auf Christi Himmelfahrt?

Das ist eine deutsche Besonderheit. Den Vatertag gibt es zwar in vielen Ländern, aber zu anderen Terminen. Bei den meisten findet er am 3. Sonntag im Juni statt; das haben die USA eingeführt. Von Gábor Paál | Dieser Beitrag steht unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Brauchtum Warum schließen wir Verstorbenen die Augen?

Vor allem aus Gründen der Pietät. Früher allerdings herrschte noch die Vorstellung von den lebenden Toten oder den lebenden Leichnamen. Und vor denen musste man sich schützen.  mehr...

Chemie Welches ist das härteste Metall?

Wenn wir von reinen Metallen sprechen, also nicht von Legierungen wie Stahl oder von Metalloxiden, dann sind die härtesten Metalle Osmium bzw. Chrom. „Bzw.“ bedeutet: Es kommt darauf an, welche Definition von „Härte“ man anwendet. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2