STAND
AUTOR/IN

Die Steinbachtalsperre bei Euskirchen droht wegen des Hochwassers zu brechen. Wovon hängt das ab? Ist so etwas in Deutschland schon passiert?

Audio herunterladen (1,5 MB | MP3)

In Deutschland sind schon Stauanlagen gebrochen

Das letzte Mal geschah das im Jahr 2002. Das war das extreme Hochwasser in Sachsen – das im Wahlkampf des damaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder eine wichtige Rolle spielte.

Damals brach zwar keine große Staumauer, sondern ein Hochwasserrückhaltebecken im Tal der Müglitz, aber die Zerstörung des Damms führte trotzdem zu erheblichen Schäden in der sächsischen Kleinstadt Glashütte.

Hochwasserereignisse als Auslöser

Auslöser solcher Dammbrüche sind praktisch immer Hochwasserereignisse. Zuerst tritt das Wasser über die Staumauer oder die Deichkrone. Das abfließende Wasser verursacht Risse an der Schräge – so wie in England auch. Sobald die Abdeckung beschädigt ist, wird sie vom Wasser unterspült und dadurch instabil. Das zusammen mit dem enormen Druck der Wassermassen hinter der Stauanlage bringt schließlich den Damm oder Deich zum Brechen.

Keine absolute Sicherheit vor Staudammbruch

Normalerweise passiert das selten, weil Stauanlagen für "normale" Hochwasser ausgelegt sind. Und sie werden regelmäßig gewartet, in der Regel sogar jedes Jahr. Insbesondere nach besonderen Ereignissen wie eben Hochwasser oder auch Erdbeben muss eine Überprüfung erfolgen, sagt Bernd Zweschper, Geotechniker an der Universität Stuttgart.

Grundsätzlich aber kann jeder Damm brechen, wenn das Hochwasser nur groß genug ist. Es ist aber auch nicht unbedingt eine Frage des Alters. 1977 brach der Damm am hessischen Ibrastausee, der erst drei Jahre zuvor gebaut worden war.

Sicherheitsmaßnahmen

Weil es absolute Sicherheit nicht gibt, müssen die Betreiber von Stauanlagen in Deutschland ein Notfallkonzept haben. Sie müssen darlegen, was schlimmstenfalls passieren kann. Und es muss für den schlimmsten Fall ein Evakuierungskonzept für die betroffene Bevölkerung geben.

Denn immerhin: Wenn ein Damm zu brechen droht, kündigt sich das vorher an. So wie in England 2019 am Toddbrook-Reservoir. Dort wurden zunächst Säcke mit Sand und Kies abgeworfen, um das Wasser über einen Nebenkanal abzuleiten. Dadurch sank der Pegel und der Druck wurde von der Staumauer genommen. Gleichzeitig wurden tausende von Anwohnern vorsorglich in Sicherheit gebracht.

Rheinland-Pfalz

Starkregen und Überschwemmungen Hochwasser-Live-Blog in RLP: Schon mehr als 57 Mio. Euro bei "Wir halten zusammen"

Fast zwei Wochen nach der Hochwasserkatastrophe sind die Aufräumarbeiten in vollem Gang. Viele Häuser, Straßen und Brücken sind zerstört, Müll wird tonnenweise abtransportiert. Hier die aktuelle Lage:  mehr...

Baden-Württemberg

Weitere Überschwemmungen befürchtet Dauerregen: Deutscher Wetterdienst warnt vor steigendem Hochwasser in Baden-Württemberg

Die Flüsse in Baden-Württemberg führen aktuell schon viel Wasser. Vor neuen Schäden blieb das Land bislang weitgehend verschont. Aber auch hier werden die Pegel wohl steigen.  mehr...

Hochwasserschutz Venedig: Das Hochwasserschutz-Projekt „Mose“ ist schon marode

5 Milliarden Euro hat es gekostet, das technisch ambitionierte Schleusen- und Dammprojekt „Mose“, das Venedig vor Hochwasser schützen soll. Der Stahl einiger Bauteile ist jetzt schon marode und die Instandhaltung des gigantischen Systems kostet jedes Jahr 100 Millionen Euro.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2