Klima

Verschieben sich unsere Winter durch den Klimawandel nach hinten?

STAND
AUTOR/IN
Gábor Paál
Gábor Paál (Foto: SWR, Gábor Paál)

Audio herunterladen (1,3 MB | MP3)

Nach hinten schieben sie sich nicht: Der kälteste Monat im Jahr ist und bleibt der Januar. Aber wenn man sich die Entwicklung der letzten 130 Jahre anschaut, hat er sich tendenziell stärker erwärmt als alle anderen Monate. Im Schnitt um fast zwei Grad.

Vor allem die Winter haben sich in den letzten 20 bis 30 Jahre erwärmt

Klimaforscher erwarten, dass der Trend grundsätzlich anhält. Das kann aber sehr stark schwanken. Vor allem ist immer wieder mit extremen Kälteeinbrüchen zu rechnen. Der Grund dafür ist ganz im Norden des Planeten zu suchen, es sind die steigenden Temperaturen und die schrumpfende Eisfläche in der Arktis.

Das verändert die globale Windzirkulation, vor allem die sogenannten Jetstreams in der Höhe. Dadurch kam es in den letzten Jahren häufiger als in früheren Wintern zu regelrechten Wellen von kalten Luftmassen aus dem Norden, die viel Schnee brachten. Auch darauf kann man sich allerdings nicht verlassen.

Schneesaison in den letzten 60 Jahren in Süddeutschland unterhalb 300 Meter verkürzt

Wetter besteht aber nicht nur aus Temperatur – der zweite und klarere Trend ist: Die Winter werden insgesamt feuchter. Es fallen mehr Niederschläge. Als Schnee jedoch verstärkt nur noch in den höheren Lagen. In den letzten 60 Jahren hat sich die Schneesaison in Süddeutschland unterhalb einer Höhe von 300 Meter um ein Drittel verkürzt, in Lagen bis 800 Meter immerhin auch um 10 bis 20 Prozent. Es wird also feuchter. Weil es aber gleichzeitig auch wärmer wird, fällt der Niederschlag doch mehr als Regen denn als Schnee.

Astronomie Werden die Tage zwischen Sommer und Winter gleichmäßig kürzer?

Nein: Die Tage werden am Anfang langsam kürzer, dann schneller, dann wieder langsamer. Am längsten hell ist es zur Sommersonnenwende – also am 21. Juni. Da vergehen von Sonnenaufgang bis Untergang 16 Stunden und 12 Minuten. Das andere Extrem ist die Wintersonnenwende am 21. Dezember,  da dauert der Tag 8 Stunden und 13 Minuten. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

Überwinterung Was machen Ameisen im Winter?

Der Winter ist nur in unseren Breiten ein Problem für Ameisen. Sie müssen dafür die Aktivität in ihrem ganzen Nest herunterfahren. Von Lars Krogmann.  mehr...

Tiere Haben Vögel im Frühling mehr Hunger als im Winter?

Vögel haben im Frühling mehr Hunger und vor allem viel weniger Zeit für die Futtersuche. Von Hans-Heiner Bergmann  mehr...

Klima: aktuelle Beiträge

Dürre – Welche Folgen haben Hitzewellen?

Waldbrände in weiten Teilen Europas, ausgetrocknete Flüsse und Wasserknappheit. Die aktuelle Hitzewelle sorgt für enorme Probleme in vielen Bereichen. Daher diskutieren Werner & Tobi: Ist diese langanhaltende Hitze nur Wetter oder bedingt durch den Klimawandel? Welche Probleme bringt sie mit sich? Was hat Dürre mit unserer Stromversorgung zu tun? Wie wirkt sich Hitze auf unsere Gesundheit aus? Und wie können wir uns an diese neuen Verhältnisse anpassen?
Diese Podcast-Episode steht unter der Creative Commons Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

Forstwissenschaft Wie sieht der Wald der Zukunft aus?

Der Klimawandel setzt dem deutschen Wald schon heute stark zu. Klar ist, auch in der Forstwirtschaft muss ein Umdenken stattfinden. Doch wie genau sieht der klimaresistente Wald in Zukunft aus?
SWR- Umweltexperte Werner Eckert im Gespräch mit Christoph König  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Umwelt Wie gehen Seen und Gewässer mit dem Hitzestress um?

Durch den Klimawandel verstärkte Wetterextreme wie lange heiße Trockenperioden setzen Gewässer und ihre Bewohner unter Stress. Wie gehen Tiere und Pflanzen damit um und was kann getan werden, um sie zu schützen?  mehr...

SWR2 Impuls SWR2