1000 Antworten

Was kann man gegen Rost bei Rosen tun?

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen ( | MP3)

Wenn Ihre Rose jetzt Rost bekommt liegt es daran, dass sie irgendwann mal empfindlicher wurde und der Rost bei ihr eindringen konnte.

Und das Wichtige ist: die Blätter sind mit der Rostinfektion nach unten gefallen, der Pilz ist im Boden und wenn es jetzt warm und feucht wird, spritzen die Sporen nach oben. Das müssen Sie sich vorstellen wie eine Schnupfeninfektion.

Und das kriegt dann Ihre Rose jedes Jahr wieder. Aber Sie können das verhindern, indem Sie den Boden jetzt mal sauber machen, dass da keine Rosenblätter mehr sind, keine alten Blätter, und ganz wichtig, mulchen Sie den Boden ab. Entweder Sie machen wirklich eine Schicht neue Erde drauf, oder Sie machen eine Mulchschicht drauf, aber niemals Rindenmulch. Denn Rindenmulch – das ist der große Irrtum, dass man sagt Rindenmulch schützt Rosen, nein, da sterben die Haarwurzeln ab, weil der zu sauer ist. Sie können eine Splitschicht draufmachen oder einfach eine andere Ziermulchschicht, aber bitte keinen Rindenmulch. Und schon haben Sie Ihrer Pflanze richtig …

Kann ich auch Rasenschnitt nehmen?

Ja, wenn Sie ihn umdrehen erst mal, der kompostiert sich ja auch, das ist auch gut. Sie müssen nur mal gucken, dass Sie es vielleicht mit anderen Dingen, ein bisschen Kompost mengen, wenn’s möglich ist.

Aber auf jeden Fall müssen Sie was abdecken, dann können die Sporen nicht mehr nach oben, dann haben Sie die erste Hygiene gemacht.

Und mit spritzen ist gar nichts?

Sie brauchen nicht unbedingt spritzen. Sie können, wenn Sie biologisch arbeiten wollen, die Rosen mit Ackerschachthalmpräparaten behandeln, es gibt auch gegen Rost spezielle biologische Mittel.

Aber das Zweite, was ich Ihnen als Tipp geben möchte: schneiden Sie die Rosen jetzt mal, richtig luftig. In dem Moment, wo sie Luft bekommt und abtrocknet, kann der Pilz nicht mehr ins Blatt eindringen.

Das heißt, Sie machen jetzt einen relativ radikalen Rückschnitt, bei den dicken Trieben bis auf drei Augen, bei den kurzen Trieben bis auf zwei Augen und dann lassen Sie den Wind durch. Und sobald das Blatt nämlich abtrocknet, kann der Pilz nicht ins Blatt eindringen und Sie werden keine Probleme mehr haben.