STAND
AUTOR/IN
Gábor Paál (Foto: SWR, Gábor Paál)

Audio herunterladen (1,9 MB | MP3)

Das geht auf die Antike zurück. Die Römer kannten den Finger als digitus impudicus, also digitus, Finger und impudicus heißt im wahrsten Sinne des Wortes schamlos oder „unverschämt“, also es war schon der unverschämte Finger, und das war er nicht nur im Volksmund, sondern auch in der Literatur. Der Dichter Martial erwähnt den Finger gleich mehrfach: Eines seiner Epigramme handelt z.B. von einem Menschen, der so kerngesund war, dass er seinem Arzt den Stinkefinger gezeigt hat: ostendit digitum sed inpudicum.
Und da wusste offenbar jeder, was damit gemeint war.

Wer diese Geste genau erfunden hat, weiß man nicht, das war wohl eine Volksgeste, und wenn Sie fragen, warum, dann hat es wohl auch damit zu tun, dass die Gesamtkonstellation aus ausgestrecktem Mittelfinger und den angewinkelten Nachbarfingern eine „phalloide Anmutung“ hat. Das der Finger schon bei den Römern ganz klar eine sexuell aufgeladene Bedeutung hatte, wird an einer anderen Stelle bei Martial ebenfalls deutlich: rideto multum, qui te, Sextille, cinaedum dixerit, Lache jeden aus, Sextilus, der dich weibisch oder verweichlich genannt hat - et digitum porrigito medium - und strecke ihm den Mittelfinger entgegen. (Und was in dem Text danach kommt, ist wirklich nicht mehr jugendfrei).

Manche Quellen berichten auch davon, dass Römische Strichjungen sich auf den Straßen zu erkennen gaben, indem sie den Mittelfinger in ihr Kopfhaar schoben. Kurz, der Mittelfinger hatte ganz klar damals schon eine anstößige Bedeutung, und das hat sich übers Mittelalter bis heute durchgezogen - auch mit der Folge übrigens, dass man bis heute traditionell eher keinen Ring trägt! Heute hat sich das zwar ein bisschen gelockert, Menschen tragen Ringe heute überall, trotzdem sieht man selten Leute die - zumindest wenn sie nur einen Ring tragen - den ausgerechnet über den Mittelfinger stecken und damit die Aufmerksamkeit auf diesen Finger lenken. Das widerstrebt dem Empfinden der meisten Menschen dann doch. Das zeigt, wie tief diese Assoziationen mit dem Mittelfinger in uns stecken. Und wenn wir jetzt an Sigmar Gabriel denken - der hat letztlich ein Stück römisches Kulturerbe aufleben lassen. Andere zitieren lateinische Verse – Gabriel zitiert römische Gesten.

Popkultur Warum haben die meisten Comicfiguren nur vier Finger?

Viele Comicfiguren haben nur einen Daumen und drei weitere Finger. Natürlich sind vier Finger leichter zu zeichnen, aber das ist nicht der einzige Grund. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

Kommunikation Ist die Gebärdensprache auf der ganzen Welt gleich?

Wäre die Gebärdensprache überall auf der Welt gleich, könnten sich alle Gehörlosen gegenseitig verstehen. Aber so ist es nicht. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...