STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (1,9 MB | MP3)

Karl der Große wollte Münzen einheitlich gestalten

Das begann in einer ersten Phase bereits Ende des 8. Jahrhunderts. Da versuchte Karl der Große, die Münzen einheitlich zu gestalten. In dieser Zeit wurde der Pfennig als Grundmünzeinheit eingeführt; den kennt man als Münznominal ja noch sehr lange.

Frühe Neuzeit: Konzentration auf Reichskreise und Münzstätten

Die zweite Phase ist zu Beginn der Frühen Neuzeit: Zu Beginn des 16. Jahrhunderts richtete man die verschiedenen Reichskreise. Diese Reichskreise – z.B. der Westfälische, der Sächsische oder der Bayerische – versuchten, die Münzen zu konzentrieren. Sie legten fest, dass nur noch eine bestimmte Zahl von Herren die Münzen prägen durfte. Und dies durfte wiederum nur an drei Münzstätten geschehen.

Reichseinigung 1871: Reduzierung der Münzstätten

Der dritte große Schritt war 1871 die Münzeinheit, die mit der Reichseinigung kam. Zu dieser Zeit reduzierte man die Münzstätten noch einmal maßgeblich. Übrig blieb z.B. Berlin, das den Münzbuchstaben A bekam; das sieht man noch heute auf unseren Münzen. Außerdem München, das bekommt ein D. Karlsruhe hat G und Stuttgart ein F. Diese Münzbuchstaben haben wir bis heute.

Materialwissenschaft Woraus besteht die Euro-Münze?

Das Auffallendste an den Euro-Münzen ist, dass sie zweifarbig sind. Tatsächlich handelt es sich dabei um zwei unterschiedliche Materialien. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

Kultur Warum gelten Eulen als weise?

Historisch lässt sich das auf die griechische Mythologie zurückführen. Die Eule war das Begleittier der Göttin Athene – Schutzgöttin der Stadt Athen und Göttin der Weisheit. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...