1000 Antworten Wie alt wurde der älteste Mensch der Welt?

Dauer

122 und ein knappes halbes Jahr. Das ist das höchste Alter, das verlässlich von einem Menschen dokumentiert wurde. Es handelt sich dabei um eine Frau – soweit keine Überraschung, denn im Schnitt haben Frauen eine höhere Lebenserwartung. Überraschend ist vielleicht eher ihre Herkunft: Die ältesten Menschen vermuten ja viele meist irgendwo in Asien. Wir haben da Bilder und Klischees im Kopf von altehrwürdigen Greisen, die sich immer gesund ernährt und ihr ganzes Leben lang viel meditiert und Yoga gemacht haben. Aber Tatsache ist: Die älteste Frau ist in Frankreich dokumentiert, Jeanne Calment hieß sie, 1875 geboren, 1997 gestorben im schönen Städtchen Arles. Diese Frau hat also in jungen Jahren den Bau des Eiffelturms erlebt und dann fast noch das gesamte 20. Jahrhundert.

Sie war auch noch recht lange fit, fuhr noch mit 100 Jahren Fahrrad und zog erst mit 110 Jahren in ein Altersheim. Im Alter von 115 Jahren erlitt sie zwei Knochenbrüche, so dass sie fortan ein Leben im Rollstuhl führen musste. Das Erstaunlichste aber ist – und jetzt bitte alle Jugendlichen weghören: Sie hat bis drei Jahre vor ihrem Tod geraucht! Und aufgehört habe sie dann auch nur deshalb, weil sie schon erblindet war, sich die Zigaretten nicht mehr anzünden konnte und auch keinen darum bitten wollte. Sie war zuletzt auch sehr schwerhörig. Natürlich wurde sie oft gefragt, wie sie so alt geworden sei. Sie begründete es dann immer mit ihrer Ernährung. Die Mediterrane Küche, das Olivenöl, aber auch der Portwein.

Sie ist übrigens der einzige Mensch bisher überhaupt, bei dem ein Alter von mehr als 120 Jahren sicher belegt ist. Die zweitälteste Frau hat 119 Jahre erreicht, das war die US-Amerikanerin Sarah Knauss. Der älteste Mann, der jemals gelebt hat, hat es bisher auf 116 Jahre gebracht – denn er lebt (Mai 2013) immer noch. Und hier handelt es sich tatsächlich um einen Japaner, Jiroemon Kimura. Aber wenn man sich die Listen der ältesten Menschen ansieht, kann man nicht sagen, dass Asiaten oder Japaner übermäßig häufig vorkommen. Spitzenreiter bei den über 110-jährigen sind die USA – was aber statistisch aufgrund der hohen Einwohnerzahl auch nicht verwundert.

Was man jedoch sehr wohl sagen kann: Die ältesten Menschen lebten oder leben alle in den eher reichen Industrienationen. Das kann nun zwei Ursachen haben: Entweder liegt es daran, dass in reichen Ländern die Menschen nun mal länger leben – oder aber, dass diese Länder im Schnitt auch früher damit angefangen haben, Geburten amtlich zuverlässig zu erfassen. Denn es gab und gibt durchaus Menschen in anderen Ländern – Indien, Usbekistan, Brasilien – die nach eigenen Angaben 130 Jahre oder älter sein müssen, nur sind diese Altersangaben nicht nachweisbar.