STAND
AUTOR/IN
Gábor Paál (Foto: SWR, Gábor Paál)

Rein theoretisch könnte man in einem Schwimmbecken mit Speiseöl schwimmen. Doch bräuchte man dafür sehr viel Kraft.

Audio herunterladen (1,1 MB | MP3)

Öl ist etwa 20 Prozent leichter als das Wasser, was umgekehrt bedeutet, dass der Auftrieb 20 Prozent kleiner ist, als wenn wir im Wasser schwimmen.

Der menschliche Körper hat etwa die Dichte von Wasser. Wenn wir tief Luft holen, dann schwimmen wir oben, wenn wir ausatmen, dann sacken wir ab. Beim Öl ist es so: Wir würden sofort absacken. Wir könnten uns natürlich mit Schwimmbewegungen oben halten. Wir müssten aber sehr viel kräftiger als im Wasser schwimmen.

Man kann sich das ungefähr so vorstellen wie wenn man noch ein zusätzliches Gewicht von 20 Prozent des Körpergewichts zusätzlich dran hätte, sozusagen als Schwimmgürtel, der allerdings dann auch wenig Raum einnehmen dürfte. Also wirklich ein recht massives Bleigewicht. Dann kann man sich vorstellen wie das wäre damit zu schwimmen. Es wird wahrscheinlich gehen, aber so richtig flott schwimmen – das wird sehr schwer.

1000 Antworten Welches Speiseöl ist am gesündesten?

Und was ist gesünder: Natives Olivenöl „extra virgine“ mit ca. acht Prozent mehrfach ungesättigter Fettsäure oder Sonneblumenöl, das vierundsechzig Prozent Linolsäure auf hundert …  mehr...

Kochen Olivenöl, Palmfett oder Butterschmalz: Welches Bratfett kann man guten Gewissens verwenden?

Bis auf wenige Ausnahmen sind die meisten Pflanzenöle zum Braten durchaus geeignet. Allerdings gilt die Faustregel: Je gesünder ein Öl ist, desto weniger verträgt es hohe Temperaturen. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2