STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen ( | MP3)

Fische schlafen mit offenen Augen und genau das führt zu einer ersten Erklärung. Denn was ist der Unterschied zwischen den Fischen und uns? Sie leben im Wasser. Wir nicht. Das merken wir auch tagsüber, wir müssen regelmäßig blinzeln, um unsere Pupillen zu befeuchten, damit sie nicht austrocknen und sich entzünden. Fische müssen das logischerweise nicht, denn deren Pupillen sind ja die ganze Zeit feucht. Und das gleiche gilt natürlich nachts. Würden wir Menschen mit offenen Augen schlafen, müssten wir im Schlaf weiterhin ständig blinzeln, und das wäre natürlich ziemlich lästig.

Nun könnte man sagen, theoretisch hätte die Natur das auch so einrichten können, dass das Blinzeln genau wie tagsüber automatisch weitergeht, so wie wir ja auch weiter atmen und das Herz ja auch weiter schlägt. Deshalb gibt es wohl noch ein paar weitere Gründe, weshalb wir die Augen schließen. Der Schlafmediziner Jürgen Zulley – der auch bereits bei 1000 Antworten von SWR2 zu Gast war – hat mir drei weitere Gründe genannt.

Zum einen ist es ja so, dass wir, solange wir die Augen offen halten, auch automatisch auf äußere Reize reagieren. Wenn sich etwas in unserem Blickfeld bewegt, gucken wir hin und können nicht abschalten.

... das kennen wir ja vom nächtlichen Zappen vor dem Fernseher...

Genau, beim Fernsehzappen bleibt man immer viel länger wach, als wenn man sich einfach hinlegen würde, denn ständig bewegt sich was, ständig gibt es neue Reize. Wenn wir dagegen die Augen schließen, schalten wir all diese optischen Reize ab.

Dann schützen wir unsere Augen im Schlaf natürlich auch vor Fremdkörpern, wenn wir sie mit den Augenlidern verdecken. Es ist ja tagsüber so: Wenn uns etwas in die Augen zu fliegen droht, schließen wir sie auch automatisch, das ist ein ganz wichtiger Reflex. Dieser Lidreflex funktioniert aber nachts nicht, deshalb schützen wir die Augen nachts, indem wir sie gleich auf Dauer schließen. Unsere frühen Vorfahren haben ja noch nicht in gemütlichen Zimmern geschlafen, sondern irgendwo draußen, da weht der Wind, da fliegt Sand und Staub und anderes Zeug herum, was in die Augen gelangen kann – auch davor schützen Augenlider.

Und dann gibt es noch eine weitere Erklärung: Wir brauchen vor allem für den Tiefschlaf ein bestimmtes Hormon, nämlich das Melatonin. Dieses Melatonin wird auch in der Netzhaut des Auges gebildet, und zwar dann, wenn es dunkel ist. Wenn es hell ist, wird die Ausschüttung von Melatonin unterdrückt. Licht ist einfach der wichtigste Störreiz beim Schlafen. Und wenn wir die Augen schließen, dann kann der Körper in Ruhe sein Schlafhormon produzieren.

4 Gründe, warum wir die Augen schließen

  • Wir halten die Pupillen feucht
  • Wir schützen sie vor Fremdkörpern
  • Wir schalten äußere Reize ab
  • Wir sorgen dafür, dass sich Melatonin bildet

Tierverhalten Können Fische die Augen schließen und können sie schlafen?

Kaum ein Fisch kann die Augen schließen. Das ist auch nicht nötig, weil seine Augen ja unter Wasser nicht austrocknen. Trotzdem können Fische schlafen. Von Ronald Fricke  mehr...

Biologie Fühlen Fische Schmerzen?

Um das herauszufinden, haben Wissenschaftler in einer Studie Fischen gezielt Schmerzen zugefügt und ihr Verhalten beobachtet. Mit Folgen für die Fischerei und das Angeln. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

Medizin Einschlafhilfe Melatonin: Vorsicht vor Überdosierung

Melatonin-Sprays und Co. versprechen einen himmlischen Schlaf. Das kann zwar funktionieren, birgt aber auch Risiken.  mehr...