Lebensmittel Wie gesundheitsschädlich sind Sulfite - beispielsweise in Rotwein?

Dauer

In welcher Konzentration können Sulfite gesundheitsgefährdend werden? Wieviel Wein beispielsweise kann man trinken, ohne dass es gesundheitlich bedenklich wird? Und wie wirkt sich eine hohe Sulfitkonzentration auf den menschlichen Organismus aus?

Sulfite, die auch in Wein vorhanden sein können, gehören zu denjenigen Chemikalien, die am häufigsten Allergien auslösen, weshalb sie mittlerweile auch kennzeichnungspflichtig sind.

Sulfite können aber auch im Darm dazu führen, dass da bestimmte Bakterien wachsen, die die Darmwand von innen her angreifen und "desulfovibrio" heißen. Dadurch können dann bestimme Schadstoffe, Allergene und Krankheitserreger leichter ins Körperinnere geraten. Diese Bakterien wachsen also, wenn Schwefel "im Angebot" ist, und Schwefel sind eben diese ganzen Zusatzstoffe wie Sulfite. Die sind jetzt aber nicht nur im Wein drin, sondern auch im Pfannipürree und in unglaublich vielen anderen Industrielebensmitteln als Konservierungsstoff eingesetzt.

Ich habe einmal beim Gesundheitsministerium angefragt, wie viel Sulfit man mit Nahrungsmitteln täglich zu sich nehmen kann ohne dass es gefährlich wird, doch dort konnte man mir darüber keine Auskunft erteilen.

Es gab einmal eine Untersuchung der EU-Kommission im Jahre 2001 – eine neuere Untersuchung gibt es in Deutschland leider nicht – und da hat sich rausgestellt, dass die Kinder bis zum Zwölffachen an Sulfiten am Tag essen, was noch gesundheitlich akzeptabel ist, und bei den Erwachsenen war es entsprechend weniger.

Und deswegen wäre es für den Einzelnen ganz interessant zu wissen, wie viel von diesen Chemikalien in dem jeweiligen Produkt enthalten sind, aber das weiß natürlich niemand.

Da hat mir der zuständige Mensch von der Bundesregierung gesagt „Ich weiß ja nicht, was Nestlé rein tut.“

Es gab ja jetzt die „Nationale Verzehrstudie 2“ von der Bundesregierung, und ich habe da mal nachgefragt, ob sie jetzt diese Zusatzstoffe, wie die Sulfite zum Beispiel auch erheben, und da haben sie zu mir gesagt das sei so schwierig, denn die Industrie sage ja nicht, was da drin ist in den Nahrungsmitteln. Es ist also ganz schwierig zu sagen, wie viel Wein man trinken oder welche Nahrungsmittel man bedenkenlos essen kann, weil ja niemand weiß, wie viele Sulfiten darin enthalten sind.