1000 Antworten Welche Menschen glauben an Verschwörungstheorien?

Dauer

Wenn man sich die psychologische Forschung anschaut, so ist die Antwort darauf nicht besonders einheitlich. Sie kommt zu unterschiedlichen Ergebnissen. Eine Tendenz, die man jedoch sieht ist: je mehr sich Leute extremen politischen Positionen zuwenden – sei’s am linken, wie am rechten Rand der Gesellschaft – desto mehr neigen sie dazu, Verschwörungstheorien zu glauben. Und das können wir ganz gut erklären, wenn wir auf die Soziologie zurückgreifen. Denn in der Gegenwart – wie gesagt, in der Vergangenheit war es anders: da war es eigentlich normal, dass man Verschwörungstheorien geglaubt hat, da war das mainstream – in der Gegenwart ist es so, dass letztendlich der Begriff der „Marginalisierung“ am besten erklärt, wer eine Tendenz dazu haben könnte, an Verschwörungstheorien zu glauben. Leute, die sich marginalisiert fühlen oder die Angst haben marginalisiert zu werden oder die auch de facto marginalisiert werden, tendieren besonders dazu. Da sehen wir dann auch die große Nähe, die Verschwörungstheorien zum Populismus haben. All diese populistischen Bewegungen, die wir in den letzten Jahren haben entstehen sehen ­– in den USA: Trump, in Deutschland: Pegida – sind eben auch ein Ort für Verschwörungstheoretiker.

Braucht es dann eigentlich noch einen bestimmten Auslöser – zum Beispiel eine Katastrophe oder ein politisches Ereignis – oder reicht einfach schon eine gewisse, soziale Zugehörigkeit, um sich Verschwörungstheorien auszudenken?

Man kann das natürlich nicht verabsolutieren. Aber es ist so, dass Sie Verschwörungstheorien überall finden werden. Auch bei allen Geschlechtern - wenn Männer auch eher eine Neigung dazu haben, als andere. Im Grunde braucht es, argumentiert man über die Marginalisierung, nicht noch die große Katastrophe. Es ist vielmehr so, dass bei diesen Personen, die daran glauben, viele Dinge zusammen kommen. Sie haben zum Beispiel das Gefühl, dass die gewählten Volksvertreter einen nicht mehr wirklich vertreten, sondern irgendwelchen anderen Herren dienen. Und man findet ganz, ganz viele Belege dafür: Das Land verändert sich. Man hat den Eindruck, das Land überfremdet; es dürfen auf einmal Paare in Kombinationen heiraten, die vorher nicht erlaubt waren; man hat den eigenen Arbeitsplatz verloren – all diese Dinge summieren sich dann. Dies führt dazu, dass die Menschen eine Tendenz dazu entwickeln, dies mit einer Verschwörungstheorie zu erklären. Denn die Verschwörungstheorie hat ja auch so eine utopisch-optimistische Dimension: Wenn es eine Verschwörung ist, die dahinter steckt, dann ist es ja zumindest theoretisch denkbar, dass diese Verschwörung besiegt werden und man das Rad der Zeit zurückdrehen kann - dass man also wieder zu einem Status zurückkehren kann, der früher einmal geherrscht hat. Wenn man sagt: Das sind große, strukturelle, gesellschaftliche Veränderungen, an denen letztendlich niemand wirklich schuld ist und auf die niemand richtig Einfluss nehmen kann, dann wäre das ja unmöglich. Und insofern sind Verschwörungstheoretiker, auch wenn es uns manchmal gar nicht so erscheint, irgendwo auch Optimisten.