Entwicklung Können ungeborene Kinder ihren Atemrhythmus an Beethovens Musik anpassen?

Dauer

Es stimmt, dass das Kind mithört und Rhythmen und Melodien registriert. Ab der 20., 22. Schwangerschaftswoche benutzt das Kind sein Gehör um zu lernen, wie die Mutter reagiert, wie sie sich anhört und wie die Umwelt sich anhört. Deshalb ist es nicht unrealistisch – auch wenn die Studien noch nicht bestätigt sind – dass Kinder sich mit ihrem Atemrhythmus Melodien anpassen. Wir tun das beim Zuhören übrigens auch.  Einen Wermutstropfen gibt es allerdings: Die Gebärmutter, die Haut und das Fruchtwasser filtern viel von den Frequenzen ab. Die hohen Frequenzen kommen daher gar nicht richtig durch; lediglich tiefere Frequenzen wird das Kind hören können.