Religion

Warum lässt die Kleidung buddhistischer Mönche und Nonnen den rechten Oberarm unbedeckt?

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen ( | MP3)

Dieser Kleidungsfrage bin ich als Wissenschaftlerin noch nicht nachgegangen, aber vielleicht gibt es darüber Studien. Ich habe gehört – weiß aber nicht, ob das belegt ist – dass es in Indien andere asketische Traditionen gab, wo der rechte Arm bedeckt und der linke unbedeckt war und sich die Buddhisten einfach davon abheben und zeigen wollten, dass sie einer anderen Lehre folgen, indem sie das umgedreht haben. Ich weiß allerdings nicht, ob das wissenschaftlich haltbar ist.

Grundsätzlich muss das Gewand natürlich halten, weshalb es gut ist, sich etwas über die Schulter zu legen. Das sieht man ja heute noch in Indien, wenn man die Kleidung der Frauen betrachtet, den Sari z. B., oder auch bei den Männern – man wirft einfach etwas über die Schulter. Wie das bei uns in Europa im Altertum der Fall war, hat man in diesem Kulturraum eben auch mit Tüchern gearbeitet.