Forschung Ab wann spricht die Wissenschaft von "Alter"? Wann ist man alt?

Dauer

Aus der Sicht der Biologie, Medizin oder Psychologie können wir diese Frage eigentlich nicht beantworten. Denn gerade diese Disziplinen heben immer wieder hervor, dass wir unterscheiden müssen zwischen „Alter“ auf der einen Seite und „altern“ auf der anderen. Das macht deutlich, dass „altern“ einen Prozess darstellt, der über den gesamten Lebenslauf anhält; ein Prozess des kontinuierlichen Gestaltwandels. Es gibt also kein Alter, ab dem wir sagen könnten: Nun beginnt das Alter. Wir müssen uns sehr viel mehr auf diese kontinuierlichen, d. h. allmählich verlaufenden Veränderungsprozesse einstellen.

Deshalb sind Sie auch nicht Alters-, sondern Alternsforscher?

Ja. Dabei ist interessant: Wir stellen an ältere Menschen immer wieder die Frage: „Ab wann beginnt Ihrer Meinung nach Alter?“ Bemerkenswert ist, dass wir von vielen hören: „Wenn du über 80 bist beginnt das Alter.“ Wobei Alter hier vielfach gleichgesetzt wird mit Hilfsbedürftigkeit, chronischen Erkrankungen, vielleicht sogar Gebrechlichkeit. Es ist also etwas anderes als das, was wir gemeinhin unter „Alter“ oder „altern“ verstehen.

Interessant ist – und das können wir auch in der Biologie, der Medizin und der Psychologie nachweisen – dass ab der Mitte des neunten Lebensjahrzehnts doch bemerkenswerte Veränderungen in vielen körperlichen und teilweise auch in geistigen Merkmalen stattfinden. Diese Merkmale bringen uns zu der Interpretation, dass die Verletzlichkeit des Organismus erkennbar zunimmt. Das wird von Menschen in diesem hohen Lebensalter vielfach auch so wahrgenommen und dann mit dem Begriff „Alter“ belegt.