STAND
AUTOR/IN
Carsten Watzl (Foto: privat)

Audio herunterladen (4 MB | MP3)

Diese Studie [Anmerkung der Redaktion: Analyse von Daten des Israelischen Gesundheitsministeriums die angeblich bestätigen, dass es 40-mal gefährlicher sei, sich impfen zu lassen als das Risiko einer Ansteckung auf sich zu nehmen] habe ich auch gelesen. Das ist völlig unkorrekt; es ist ein falsches Zusammenwürfeln von bestimmten statistischen Daten. Da werden falsche Annahmen gemacht und deshalb kommt man zu dieser Berechnung.

Denn in Israel sieht man jetzt ganz klar, dass die Todesraten absolut sinken; das ist durch die Impfung verursacht. Das heißt: Geimpfte Leute sterben deutlich weniger. Es gibt bisher keine Todesfälle, die direkt durch die Impfung ausgelöst wurden. AstraZeneca möchte ich hier ausnehmen, denn da untersuchen wir gerade einen Fall, wo vielleicht drei Leute hier in Deutschland gestorben sind. Aber sicher nicht in dem Maße, wie hier suggeriert wird.

Zur zweiten Frage mit den Altenheimen: Da sprechen die Daten, die wir hier in Deutschland haben, natürlich auch eine komplett andere Sprache. Wir sehen gerade in den Altenheimen in Deutschland, dass die Inzidenzzahl der Infektionen, also wie viele infizierte wir noch in den Altenheimen haben, jetzt deutlich nach unten geht – während der ganze Rest der Bevölkerung in dieser dritten Welle ja gerade nach oben geht. Auch die Todeszahlen sind nach unten gegangen. Man sieht also ganz klar: Die Impfung wirkt. Sie schützt vor einer schweren Infektion und sie schützt vor dem Tod.

Woher bekommt man seriöse Informationen zur Corona-Pandemie?

Das Erste ist, dass man nicht nur auf Hörensagen hört. Wenn jemand sagt, er habe eine Studie gelesen, sollte man sich die auch selbst durchlesen. Dann kann man manchmal schon selbst herausfinden, dass das gar nicht so logisch ist.

Man kann auch googeln und findet gute Informationen, etwa den „Faktenfuchs“, Informationen bei der Tageschau oder anderen Medien. Die gehen genau solchen Fragen nach und hinterleuchten das wissenschaftlich. Da ist ein bisschen Einsatz gefragt, aber in den allermeisten Fällen wird man sehr schnell fündig, weil es mittlerweile ja schon viele Institutionen gibt, die genau solchen Fragen im Internet nachgehen und sie widerlegen. Und zwar so widerlegen, dass man es auch versteht.

Man sollte also solche Aussagen kritisch hinterfragen und sich erkundigen, von wem das kommt und sich die Quellen zeigen lassen. In den allermeisten Fällen stellt sich dann heraus, dass derjenige die Studie nicht selbst gelesen hat, sondern die Infos auch nur vom Hörensagen hat. Da merkt man, wie so was weitergetragen wird. Und da kann man ruhig auch mal skeptisch sein.

Gesellschaft Verschwörungsmythen – Was tun, wenn Familie und Freunde abdriften?

Great Reset, QAnon, Pizzagate, der Deep State oder Fernsteuerung mittels Impfung durch Bill Clinton: In der Corona-Pandemie glauben mehr Menschen an Verschwörungsmythen. Wieso sind die gerade in Krisenzeiten so attraktiv? Und was hilft, um Betroffene beim Ausstieg zu unterstützen?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

QAnon Wer verbreitet die Verschwörungsmythen in Deutschland?

Die aus den USA stammenden QAnon“-Verschwörungsmythen werden in Deutschland vor allem von einem User namens „Resignation Anon“verbreitet. Er betreibt mehrere Plattformen, die als wichtige Infrastruktur für die Bewegung gelten. Dahinter steckt nach Recherchen von WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung offenbar ein Berliner Programmierer.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Coronavirus-Impfung: aktuelle Beiträge

Medizin Impfen bei der Hausärztin: „Alle waren total glücklich.“

Seit dem 6. April 2021 laufen die Corona-Schutzimpfungen auch in Hausarztpraxen. Mit Erfolg – jetzt bekommen deutlich mehr Menschen pro Tag ihre Impfung. Die Impfungen sind für die Praxisteams allerdings auch mit viel Bürokratie verbunden. Christoph König im Gespräch mit Dr. med. Heidi Weber, 2. Vorsitzende des Hausärzteverbandes Rheinland-Pfalz.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Coronavirus Sputnik V: In Russland ist der Impfstoff nicht sehr gefragt

Der russische Impfstoff Sputnik V war bei uns anfangs sehr umstritten, weil wichtige Studien-Daten fehlten. In der EU ist er noch nicht zugelassen, aber die Nachfrage steigt trotzdem. Das freut die Russen. In Russland selbst haben sich bisher allerdings eher wenige impfen lassen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Medizin Coronavirus: Startet bald der Impftourismus nach Russland?

Mehrere kleine Unternehmen planen Impfreisen nach Russland. Dort sollen Reisende den russischen Impfstoff Sputnik V bekommen. Die Firmen hoffen darauf, dass Flüge zwischen Deutschland und Russland wieder aufgenommen werden. Doch noch sind einige Fragen offen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2