Zu wenig Wasser - Was kann man tun?

STAND
AUTOR/IN
Schmitt-Wiliting, Petra; Roth, Heribert; Werner, Janina; Engel, Gudrun; Miller, Anja; Hechler, Daniel

Audio herunterladen (28,4 MB | MP3)

Halb Europa ist laut EU-Studie von Dürre bedroht. Zu viel Hitze und zu wenig Regen sorgen für Auswirkungen in der Landschaft, z.B. in Italien. Alles ist vertrocknet, die Landwirtschaft leidet, zahlreiche Wälder brennen – und auch am Gardasee ist der ausbleibende Regen sichtbar. Italiens längster Fluss, der Po, führt nur noch wenig Wasser. Trotzdem spielt Klimaschutz keine große Rolle in Italien, sagt Anja Miller, ARD-Korrespondentin in Rom. Anders San Diego, die achtgrößte Stadt in den Vereinigten Staaten, hat es als einzige geschafft, den Wasserverbrauch Pro-Kopf deutlich zu senken. In anderen Städten steigt er. Mit welchen Maßnahmen konnte das gelingen? Wie kommt es, dass die Einwohner mitziehen? Das fragen wir unsere ARD-Korrespondentin Gudrun Engel. Zu den trockensten Ländern der Erde gehören die Vereinigten Arabischen Emirate. Durchschnittlich regnet es dort an 12 Tagen im Jahr. Deshalb versucht man jetzt künstlich Regen herzustellen, wie das geht, erklärt und Daniel Hechler, ARD-Korrespondent in Kairo.

STAND
AUTOR/IN
Schmitt-Wiliting, Petra; Roth, Heribert; Werner, Janina; Engel, Gudrun; Miller, Anja; Hechler, Daniel