Bitte warten...

Weinwissen Von hier kommen die deutschen Weine

Die 13 Weinbaugebiete erstrecken sich von Baden über den Mittelrhein bis nach Sachsen. Hier bauen rund 18.700 Betriebe auf gut 100.000 Hektar Rebfläche ihren Wein an.

1/1

Von der Ahr nach Württemberg

Die Anbaugebiete

In Detailansicht öffnen

Ahr

Geographische Lage:
Im Ahrtal im Norden von Rheinland-Pfalz, im Nordwesten vom Ahrgebirge begrenzt, im Schutz der Eifel

Klima:
Mild und günstig (Kölner Bucht), teilweise treibhausartig in den Steillagen. Vor allem die Weinberge auf der linken Flussseite profitieren von der perfekten Sonneneinstrahlung.

Böden:
Tiefgründig und lössreich im unteren Ahrtal, steinhaltig, teilweise Schiefer und vulkanisches Gestein im mittleren Ahrtal

Rebfläche:
ca. 540 ha, 1 Bereich, 1 Großlage, 40 Einzellagen

Rebsorten:
Spätburgunder, Portugieser, Dornfelder, Riesling, Müller-Thurgau, Regent, Weißburgunder, Grauburgunder und Dunkelfelder; besondere Spezialität: Frühburgunder

Ahr

Geographische Lage:
Im Ahrtal im Norden von Rheinland-Pfalz, im Nordwesten vom Ahrgebirge begrenzt, im Schutz der Eifel

Klima:
Mild und günstig (Kölner Bucht), teilweise treibhausartig in den Steillagen. Vor allem die Weinberge auf der linken Flussseite profitieren von der perfekten Sonneneinstrahlung.

Böden:
Tiefgründig und lössreich im unteren Ahrtal, steinhaltig, teilweise Schiefer und vulkanisches Gestein im mittleren Ahrtal

Rebfläche:
ca. 540 ha, 1 Bereich, 1 Großlage, 40 Einzellagen

Rebsorten:
Spätburgunder, Portugieser, Dornfelder, Riesling, Müller-Thurgau, Regent, Weißburgunder, Grauburgunder und Dunkelfelder; besondere Spezialität: Frühburgunder

Baden

Geographische Lage:
Vom Bodensee entlang der Oberrheinischen Tiefebene über die Badische Bergstraße und den Kraichgau bis Tauberfranken

Klima:
Sonnig und warm, am Kaiserstuhl wärmste Region Deutschlands

Böden:
In der Ortenau Granit- und Vulkanverwitterungen, im Breisgau Löss und Muschelkalk, am Kaiserstuhl und im Markgräflerland vulkanische Böden, am Tuniberg Löss und Kalkstein

Rebfläche:
ca. 15.800 ha, 9 Bereiche, 16 Großlagen, 306 Einzellagen

Rebsorten:
Spätburgunder, Müller-Thurgau, Grauburgunder, Riesling, Gutedel, Weißburgunder, Silvaner, Traminer

Franken

Geographische Lage:
Zwischen Aschaffenburg und Schweinfurt an den südwärts gerichteten Talhängen des Mains und seiner Nebenflüsse

Klima:
Überwiegend kontinental mit trockenen, warmen Sommern und kalten Wintern

Böden:
Im Bereich Mainviereck Buntsandstein, im Bereich Maindreieck Muschelkalk und im Bereich Steigerwald Gipskeuper

Rebfläche:
ca. 6.100 ha, aufgeteilt in 23 Großlagen und 216 Einzellagen

Rebsorten:
Müller-Thurgau, Silvaner, Riesling, Bacchus, Scheurebe, Spezialitäten wie Rieslaner, Spätburgunder, Domina, Portugieser, Regent 

Hessische Bergstraße

Geographische Lage:
Eingebettet zwischen Neckar, Rhein und Main im Schutz des Odenwalds; dazu die Odenwälder Weininsel um Groß-Umstadt

Klima:
Beste Sonneneinstrahlung und genügend Niederschläge, geschützt gegen kalten Ostwind durch den Odenwald

Böden:
Leichtere Böden mit unterschiedlich hohem Lössanteil 

Rebfläche:
ca. 450 ha, 2 Bereiche, 3 Großlagen, 23 Einzellagen

Rebsorten:
Riesling, Müller-Thurgau, Grau- und Spätburgunder

Mittelrhein

Geographische Lage:
100 km lang auf beiden Seiten des Rheins, von der Nahe bis Koblenz und von Kaub bis zum Siebengebirge

Klima:
Viele Sonnentage und windgeschützte Lagen; der Rhein wirkt als Wärmespeicher

Böden:
Schiefer- und Grauwackenverwitterungsböden, vereinzelte Lössinseln; im Norden Böden vulkanischen Ursprungs 

Rebfläche:
ca. 460 ha, 2 Bereiche, 10 Großlagen und 111 Einzellagen

Rebsorten:
Riesling, Müller-Thurgau, Kerner und Spätburgunder

Mosel

Geographische Lage:
Zwischen Hunsrück und Eifel im Rheinischen Schiefergebirge; entlang der Mosel und ihren Nebenflüssen Saar und Ruwer

Klima:
Optimale Erwärmung und optimales Niederschlagsverhältnis in den Steilhängen und Tälern

Böden:
An der Obermosel Dolomitgestein mit Böden aus Muschelkalk; in den Tälern von Saar und Ruwer sowie an der Mittelmosel dunkle Schieferverwitterungsböden, südlich von Zell weiche Tonschiefer und Grauwacken; in Tallagen mit Schotter-, Kies- und Sandablagerungen

Rebfläche:
ca. 8.800 ha, 6 Bereiche, 18 Großlagen und 524 Einzellagen

Rebsorten:
Riesling, Müller-Thurgau, Elbling, Kerner, Weißer Burgunder, Spätburgunder, Dornfelder 

Nahe

Geographische Lage:
Weinbau entlang des Flusses Nahe am Fuß des Hunsrücks von Martinstein bis Bingen und in den Seitentälern von Guldenbach, Gräfenbach, Glan, Trollbach, Ellerbach und Alsenz, eingebettet im Naturpark Soonwald-Nahe 

Klima:
Ausgeglichen, mild, frostarm und regenarm

Böden:
Quarzit- und Schieferböden an der unteren Nahe; vulkanisches Gestein und Buntsandstein an der mittleren Nahe; Verwitterungsböden und Tonüberlagerungen aus Sandstein, Löss und Lehm bei Bad Kreuznach

Rebfläche:
ca. 4.150 ha, 6 Großlagen, 310 Einzellagen

Rebsorten:
Riesling, Müller-Thurgau, Kerner, Silvaner, Weißburgunder, Grauburgunder, Dornfelder, Spätburgunder und Portugieser

Pfalz

Geographische Lage:
Südlich von Worms bis an die französische Grenze und von den Hängen des Pfälzer Waldes bis in die Rheinebene 

Klima:
Hoher Anteil an Sonnentagen; Temperaturmittel bei 11°C

Böden:
An der südlichen Weinstraße vorwiegend Lehm- und Lössböden; nach Norden eher leichtere, sandige Lehmböden; auf den Hügeln vorwiegend Lehmböden aus Löss

Rebfläche:
ca. 23.400 ha, 2 Bereiche, 25 Großlagen, 323 Einzellagen

Rebsorten:
Riesling, Müller-Thurgau, Kerner, Silvaner, Weißburgunder, Grauburgunder, Dornfelder, Portugieser, Spätburgunder

Rheingau

Geographische Lage:
Beginnend am Untermain südlich von Wiesbaden, rechtsrheinisch bis Lorchhausen, nördlich bis Rüdesheim am Rhein

Klima:
Vom Taunus geschützt, milde Winter und warme Sommer, Temperaturmittel 10,6°C

Böden:
Im oberen Rheingau geprägt von Sedimenten aus Kies, Sand, Lehm und Ton; im unteren Rheingau Sandsteine und Tonschiefer; in den steilen Weinbergen Schiefer, Quarz, Kies und Sandstein

Rebfläche:
ca. 3.100 ha, 1 Bereich, 11 Großlagen, 129 Einzellagen

Rebsorten:
Riesling, Spätburgunder

Rheinhessen

Geographische Lage:
Im Rheinbogen zwischen Bingen, Mainz, Worms und Alzey

Klima:
Milde Durchschnitts-Temperaturen; im Schutz von Donnersberg, Taunus und Odenwald

Böden:
Neben den weitverbreiteten Lössböden unterschiedliche Sedimente und Verwitterungsböden, feinsandiges Mergelgestein, im Westen verwittertes Vulkangestein

Rebfläche:
ca. 26.500 ha, 3 Bereiche, 23 Großlagen, 414 Einzellagen

Rebsorten:
Müller-Thurgau, Riesling, Silvaner, Weiß- und Grauburgunder, Scheurebe, Dornfelder, Portugieser, Spätburgunder 

Saale-Unstrut

Geographische Lage:
51. Breitengrad nördlicher Breite - in den Tälern von Saale und Unstrut

Klima:
Jahresmitteltemperatur bei 9,1°C, geringe Niederschlagsmenge, durchschnittlich 1.600 Sonnenstunden/Jahr

Böden:
Muschelkalk, aber auch Buntsandstein, Lösslehm, Kupferschiefer 

Rebfläche:
ca. 750 ha, 3 Bereiche, 4 Großlagen, 34 Einzellagen

Rebsorten:
Müller-Thurgau, Weißburgunder, Silvaner, Riesling, Portugieser, Dornfelder 

Sachsen

Geographische Lage:
Elbtal und Nebentäler zwischen Pirna und Diesbar-Seußlitz, daneben Bereiche Elstertal (Sachsen-Anhalt) und Schlieben (Brandenburg)

Klima:
Milde Jahrestemperaturen, lange sonnige Perioden, mittlere Niederschläge

Böden:
Grundgebirge der Elbtalzone von Schiefer dominiert; außerdem Sandstein, Lehm, Löss und Flusssand

Rebfläche:
ca. 490 ha, 2 Bereiche, 4 Großlagen, 17 Einzellagen

Rebsorten:
Müller-Thurgau, Riesling, Weiß- und Grauburgunder, Traminer, Spätburgunder, Kerner  

Württemberg

Geographische Lage:
Zwischen Reutlingen und Bad Mergentheim; Zentren in Stuttgart und Heilbronn

Klima:
Milde Jahrestemperaturen, durch Schwarzwald und Schwäbische Alb geschützte Tallage des Neckars

Böden:
Verschiedene Keuperformationen; am mittleren Neckarraum steinige Muschelkalkböden, in Flussnähe Sand-Löss-Böden

Rebfläche:
ca. 11.400 ha, 6 Bereiche, 17 Großlagen, 210 Einzellagen

Rebsorten:
Trollinger, Riesling, Schwarzriesling, Lemberger, Spätburgunder, Kerner, Müller-Thurgau, Silvaner und als Spezialitäten Samtrot und Frühburgunder (Clevner)