Bitte warten...

30.3.2016, Das Erste Mitten in Deutschland: NSU

Trilogie über die Mordserie des NSU, deren Teile perspektivisch jeweils die Geschichte der Täter, das Leid der Opfer und das Versagen der Ermittler ins Zentrum rücken.

1/1

Mitten in Deutschland: NSU

In Detailansicht öffnen

Uwe Mundlos (Albrecht Schuch. li.), Beate Zschäpe (Anna Maria Mühe, mi.) und Uwe Böhnhardt (Sebastian Urzendowsky, re.)

Uwe Mundlos (Albrecht Schuch. li.), Beate Zschäpe (Anna Maria Mühe, mi.) und Uwe Böhnhardt (Sebastian Urzendowsky, re.)

Beate Zschäpe (Anna Maria Mühe)

Beate Zschäpe (Anna Maria Mühe, li.), Uwe Mundlos (Albrecht Schuch. mi.) und Uwe Böhnhardt (Sebastian Urzendowsky, re.)

Beate Zschäpe (Anna Maria Mühe) und Uwe Böhnhardt (Sebastian Urzendowsky)

Uwe Mundlos (Albrecht Schuch. li.), Beate Zschäpe (Anna Maria Mühe) und Uwe Böhnhardt (Sebastian Urzendowsky) besuchen die Gedenkstätte auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers Buchenwald in SA-ähnlichen Uniformen.

"Die Täter – Heute ist nicht alle Tage" ist Teil 1 der Trilogie "Mitten in Deutschland: NSU" und wird vom SWR verantwortet. Drehbuchautor Thomas Wendrich und Regisseur Christian Schwochow blicken in dieser ersten Episode auf die mutmaßlichen Täter, auf ihre Sozialisation und ihr Umfeld. Sie haben dafür intensiv recherchiert, Akten, Protokolle, Zeugenaussagen ausgewertet und gleichzeitig die Frage nie aus den Augen verloren, was das Geschehene mit uns allen zu tun hat.

Die Geschichte

Jena 1990. Seit dem Zweiten Weltkrieg gibt es keine ähnliche Situation in Deutschland, in der in so kurzer Zeit so viele Menschen gleichzeitig ihre Arbeit verlieren. Viele Jugendliche in Ostdeutschland erleben ihre verunsicherten Eltern und Lehrer, spüren die Machtlosigkeit der Polizei und des Staates. Sie fühlen sich orientierungslos, ungeliebt und gekränkt. Sie empfinden sich als Menschen zweiter Klasse, versuchen sich anzupassen und lernen in kürzester Zeit, dass von seiten der Gesellschaft keine oder wenig Hilfe zu erwarten ist. Reihenweise fallen junge Leute von der Schule in die Arbeitslosigkeit. Manche schaffen den Sprung, indem sie in die alten Bundesländer wechseln. Doch der Film wendet sich jenen zu, die bleiben – und wütend anfangen zu rebellieren.

Eine von ihnen ist Beate Zschäpe, die in den Bann junger Rechtsradikaler in Jena-Winzerla gerät. Sie freundet sich mit Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt an. Aus den drei Freunden wird schnell eine verschworene Gemeinschaft. Ihr Gefühl der Ohnmacht und Unsicherheit ist das grundlegende Erfahrungsmuster, das sie mit tausenden jungen Menschen in Ostdeutschland teilen. Bei den dreien aber setzt eine eigene Entwicklung ein: Wut und Rebellion werden zu Hass und Gewalt.

Das Team

Die Fernsehfilm-Trilogie "Mitten in Deutschland: NSU" ist eine Gabriela Sperl Produktion für Wiedemann & Berg Television, Auftraggeber sind SWR, WDR, BR, ARD Degeto und MDR. In Teil 1 "Die Täter – Heute ist nicht alle Tage" spielen Anna Maria Mühe, Albrecht Schuch und Sebastian Urzendowsky die Hauptrollen.

Die Täter – Heute ist nicht alle Tage
Teil 1 der Trilogie "Mitten in Deutschland: NSU"
30. März 2016, 20:15 Uhr, FilmMittwoch im Ersten